Startseite
Reduktion

Reduktion von Zucker, Fett, Salz

Die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie
BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff, Bundesernährungsministerin Julia Klöckner und BLL-Präsident Stephan Nießner Vergrößern
BLL und Bundesernährungsministerin Julia Klöckner haben gemeinsam mit weiteren Fachverbänden eine Rahmenvereinbarung zur Reduktions- und Innovationsstrategie geschlossen. Diese setzt die Leitplanken für den weiteren Prozess.

Mit dem Koalitionsvertrag hatten sich CDU/CSU und SPD darauf verständigt, dass im Jahr 2018 eine „Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten“ gemeinsam mit allen Beteiligten erarbeitet werden soll. Dieses Vorhaben setzte die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, mit der Einberufung eines Runden Tisches ab April 2018 in die Tat um.

Mitglieder des Runden Tisches waren nicht nur Wirtschaftsverbände, allen voran der BLL als Spitzenverband, sondern auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) als Stimme der Verbraucher, die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) und das Max Rubner-Institut (MRI) als wissenschaftliche Instanzen und Verbände und Organisationen aus dem Gesundheitssektor wie die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG). Das Zeichen war eindeutig: Alle arbeiten gemeinsam, alle sind Teil der Lösung des Problems Übergewicht.

Grundsatzvereinbarung für die Reduktions- und Innovationsstrategie


Am 26. September 2018 haben die Bundesministerin, der BLL und die beteiligten Fachverbände der Lebensmittelwirtschaft dann den ersten Meilenstein erzielt: Die gemeinsame Rahmenvereinbarung für die Reduktions- und Innovationsstrategie Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten wurde unterzeichnet. Diese wurde am 17. Oktober 2018 veröffentlicht.

Mit dieser Rahmenvereinbarung sind die Leitplanken für den weiteren Prozess festgelegt. Sie ist die Grundlage für noch zu vereinbarende, zielgerichtete Maßnahmen, die nun von den jeweiligen Fachverbänden bis Ende 2018 gegenüber dem Ministerium vorgeschlagen werden und bis 2025 umgesetzt werden sollen.

Welche Maßnahmen liegen im Fokus?


Konkret legt die Lebensmittelwirtschaft den Fokus auf Maßnahmen, die die Energiezufuhr der Bevölkerung durch eine Reduktion des Zuckergehaltes und/oder des Fettgehaltes und/oder der Portionsgrößen von Lebensmitteln senken, dabei jedoch die Nährstoffversorgung der Bevölkerung im Blick behalten, und die Aufnahme von Salz und nicht ruminanten Transfettsäuren in der Bevölkerung weiter reduzieren.

Dabei werden branchen- und unternehmensspezifische Voraussetzungen und Geschwindigkeiten ebenso berücksichtigt wie die Tatsache, dass die Lebensmittelwirtschaft teilweise in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Aktivitäten und Initiativen in diesem Kontext geleistet hat. Das heißt, welche Maßnahmen konkret umgesetzt werden, bleibt in der freien Entscheidung eines jeden Unternehmens. Neben der konkreten Reduktion von Nährstoffen könnten weitere Wege z. B. auch kleinere Portionsgrößen sein, die Überarbeitung der Produktaufmachung oder Sensibilisierungs- und Ausbildungskampagnen.

Voraussetzungen sind die wissenschaftliche Basis ebenso wie die Monitoringmöglichkeit, denn bereits im Herbst 2019 soll der erste Fortschrittsbericht vorgelegt werden.

Als Best-Practice-Beispiel für die Rahmenvereinbarung dienen übrigens die „Leitlinien zur Minimierung von trans-Fettsäuren in Lebensmitteln". Diese zeigen, dass die Lebensmittelwirtschaft in Deutschland ihre Verantwortung ernst nimmt und freiwillige Maßnahmen erfolgreich sind.

Seite

Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Reduktion
    Herausforderung Zuckerreduktion: Zucker nicht allein zum Süßen in Lebensmitteln
    Infografik zu technologischen Eigenschaften der Zuckerarten
  • Reduktion
    Warum weniger Salz nicht so einfach ist
    Neue Infografik zur Funktion und Wirkung von Salz bei der Lebensmittelproduktion
  • Salz
    Wider die Salzpanik: Wie viel (oder wenig) Salz ist gesund?
    Neue Studie zeigt Interessantes zum Salzkonsum

Aktuell

  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score – wie geht es weiter?

    Nutri-Score – wie geht es weiter? Ende September hat sich Bundesministerin Klöckner für den Nutri-Score stark gemacht. Wie geht es jetzt weiter? Was bedeutet ihre Empfehlung in der Praxis und wie entscheiden sich die Hersteller?
    Mehr ...
  • Nachhaltigkeit

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften spielen für die Tiefkühlbranche eine wichtige Rolle und gewinnen mit dem steigenden Verbrauch von Tiefkühlprodukten weiter an Bedeutung.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Reduzierung von Lebensmittelverlusten: Alle Akteure müssen Beitrag leisten

    Der Lebensmittelverband unterstützt das BMEL bei der Umsetzung des Ziels, die vermeidbaren Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette und beim Verbraucher wirksam zu reduzieren.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed