Startseite
Ernährung

Übergewicht

BMI = (Körpergewicht in kg) / (Körpergröße in m)².
Wenn der Fettanteil des Körpers ein normales Maß überschreitet, spricht man je nach nach Body-Mass-Index (BMI) von Übergewicht (BMI zwischen 25 und 30) bzw. Adipositas (BMI über 30).

Der BMI errechnet sich aus dem Quotienten von Körpergewicht in Kilogramm (kg) und Körpergröße in Meter (m) zum Quadarat:
Körpergewicht in kg / (Körpergröße in m)²
(Beispielrechnung: Bei einer Köpergröße von 1,70m und einem Gewicht von 78 kg würde sich z. B. ergeben: 78 kg/ (1,7x1,7)m² = 27)

Übergewicht und Adipositas stellen Risikofaktoren für die Entstehung verschiedener Erkrankungen dar wie Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck oder Diabetes und sind eine große Herausforderung unserer Gesellschaft. Die zugrunde liegenden Ursachen sind bis heute nicht vollständig geklärt. Wissenschaftlicher Konsens besteht darüber, dass die Entstehung von Übergewicht und Adipositas multikausal bedingt ist, d. h. es spielen eine Reihe von lebensstilabhängigen und lebensstilunabhängigen Faktoren eine Rolle. Dazu gehören neben dem Ernährungsverhalten insbesondere die genetische Veranlagung sowie sozioökonomische Faktoren (Bildungsstand, soziale Schicht, Herkunft), geringe körperliche Aktivität und psychosoziale Aspekte.Es gibt jedoch keine wissenschaftliche Evidenz dafür, dass der Konsum einzelner Lebensmittel oder Lebensmittelgruppen für die Entstehung von Übergewicht verantwortlich gemacht werden kann.

Eine entscheidende Ursache wird in der drastischen Veränderung unseres Lebensstils gesehen, der durch einen deutlichen Rückgang an Bewegung gekennzeichnet ist: Aus einer Bewegungswelt ist eine Sitzwelt geworden So bewegen sich vor allem Kinder und Jugendliche heute deutlich weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Die Ergebnisse der EsKiMo-Studie zeigen gleichzeitig, dass die durchschnittliche Energiezufuhr bei Jungen mit 103 Prozent nur geringfügig über und bei den Mädchen mit 96 Prozent sogar leicht unter den Empfehlungen der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Ernährung liegt. Auch die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie weisen darauf hin, dass sich in den letzten Jahren weniger die Kalorienaufnahme, sondern vielmehr der Kalorienverbrauch ungünstig verändert hat. Sie zeigen, dass die mittlere Energiezufuhr bei Frauen und Männern den Richtwerten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) für eine Energiezufuhr bei geringer körperlicher Aktivität entspricht.

Es ist deshalb nicht zutreffend, Übergewicht allein auf die Ernährung zurück zu führen und hierfür wiederum ausschließlich die Lebensmittelwirtschaft verantwortlich zu machen. Vielmehr muss die Bekämpfung von Übergewicht und Adipositas als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden werden. Alle gesellschaftlichen Bereiche sind aufgefordert zusammenzuwirken und dazu beizutragen, vor allen jungen Menschen Kompetenzen zu vermitteln sowie ihre Selbstverantwortung zu stärken, so dass sie in die Lage versetzt werden, bewusst einen aktiven, gesunden Lebensstil zu entwickeln.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score – wie geht es weiter?

    Nutri-Score – wie geht es weiter? Ende September hat sich Bundesministerin Klöckner für den Nutri-Score stark gemacht. Wie geht es jetzt weiter? Was bedeutet ihre Empfehlung in der Praxis und wie entscheiden sich die Hersteller?
    Mehr ...
  • Nachhaltigkeit

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften spielen für die Tiefkühlbranche eine wichtige Rolle und gewinnen mit dem steigenden Verbrauch von Tiefkühlprodukten weiter an Bedeutung.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Reduzierung von Lebensmittelverlusten: Alle Akteure müssen Beitrag leisten

    Der Lebensmittelverband unterstützt das BMEL bei der Umsetzung des Ziels, die vermeidbaren Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette und beim Verbraucher wirksam zu reduzieren.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed