Startseite
Ernährung

Unverträglichkeiten

Lactoseintoleranz ist die am meisten verbreitete Unverträglichkeit, die auf einen Enzymdefekt zurückzuführen ist.
Unverträglichkeitsreaktionen gegen Lebensmittel, die ohne Beteiligung des Immunsystems verlaufen, nennt man Lebensmittelintoleranzen. Von größerer Bedeutung sind jedoch die Pseudoallergien und die Intoleranzen aufgrund von Enzymdefekten.

Pseudoallergien


Pseudoallergien sind Reaktionen auf Lebensmittel, bei denen bestimmte Zellen des Körpers (so genannte Mastzellen) Botenstoffe ausscheiden, ohne dass spezifische Antikörper nachweisbar sind. Diese Botenstoffe lösen ähnliche Symptome wie bei einer allergischen Reaktion aus. Grundsätzlich kann die ganze Bandbreite der allergischen Symptome auftreten, im Vordergrund stehen aber Hautreaktionen (z. B. Nesselsucht), Schleimhautschwellungen und bronchiale Symptome. In der Regel verschwinden pseudoallergische Reaktionen nach kurzer Zeit wieder, man spricht deshalb auch von Spontanheilungen. Anders als bei einer Lebensmittelallergie können die Symptome bereits beim ersten Kontakt mit dem Auslöser auftreten. Auslöser von Pseudoallergien können natürlich vorkommende Substanzen wie Salicylsäure (z. B. in verschiedenen Obst- und Gemüsearten) und biogene Amine (z. B. in Hefeextrakt, Sauerkraut, Hartkäse, Salami, Tunfisch, Schokolade) sowie bestimmte Zusatzstoffe sein.

Lebensmittelzusatzstoffe werden besonders häufig verdächtigt, allergische Reaktionen auszulösen oder zu verstärken. Wissenschaftliche Studien belegen jedoch, dass in der Regel nur einer von 10.000 Allergikern überempfindlich auf bestimmte Zusatzstoffe reagiert. Da Lebensmittel meistens vielfältig, also komplex zusammengesetzt sind, werden Unverträglichkeitsreaktionen gelegentlich auf Zusatzstoffe zurückgeführt, obwohl sie nicht die wahre Ursache sind. Zusatzstoffe sind keine Eiweißverbindungen, so dass Antikörperreaktionen auf Zusatzstoffe nicht möglich sind. Nur wenige Zusatzstoffe (z. B. Sulfite, einige Farb- und Konservierungsstoffe) können pseudoallergische Reaktionen auslösen.

Während bei einer Lebensmittelallergie bereits geringste Mengen des Auslösers zu Symptomen führen können, kommt es bei Pseudoallergien meistens erst beim Verzehr größerer Mengen bzw. bestimmter Kombinationen (z. B. Rotwein und Tunfisch) bei entsprechend empfindlichen Personen zu einer Reaktion. Pseudoallergien sind nur durch eine auf den einzelnen Patienten abgestimmte diagnostische Diät nachweisbar. Aufgrund der fehlenden Immunreaktion sind Haut- und Bluttests zur Diagnosestellung nicht geeignet. Nur eine pseudoallergenarme Diät über 3–4 Wochen mit anschließendem Provokationstest der verdächtigen Allergene kann hier Gewissheit geben.

Enzymdefekte


Verschiedene Lebensmittelunverträglichkeiten sind auf einen Enzymdefekt zurückzuführen. Am weitesten verbreitet ist die Lactoseintoleranz, die fälschlicherweise sehr häufig als Milchallergie bezeichnet wird. Die Lactoseintoleranz ist eine Störung der Verwertung von Lactose (Milchzucker). Sie wird durch einen Mangel an Lactase, einem Enzym der Dünndarmschleimhaut, ausgelöst. Hierdurch kann es bei den Betroffenen zu Blähungen und/oder Durchfällen kommen. Die Symptome sind von der aufgenommenen Lactosemenge abhängig. Die Lactoseintoleranz kann durch einen so genannten H2-Atemtest einfach und zuverlässig diagnostiziert werden. Die Symptome der Lactoseintoleranz können verringert werden, wenn weniger Lactose aufgenommen wird. Betroffene brauchen nicht auf den Verzehr von Milch und Milchprodukten zu verzichten, denn diese Lebensmittel sind u. a. zur Deckung des Calciumbedarfs unerlässlich. Sauermilcherzeugnisse wie Joghurt, Hüttenkäse, Buttermilch und Sauerrahm werden meist gut vertragen, da der Milchzucker durch die Milchsäurebakterien weitgehend abgebaut wurde. Praktisch lactosefrei sind Hart-, Schnitt-, Weich- und Sauermilchkäse, die zur Deckung des Calciumbedarfs daher auch für lactoseempfindliche Personen gut geeignet sind. Bei der Zusammenstellung der Kost muss ebenfalls berücksichtigt werden, dass Lactose auch in anderen Lebensmitteln enthalten sein kann, wie z. B. in Fleisch- und Backwaren.

Die Zöliakie oder Sprue ist eine Erkrankung der Darmschleimhaut, die durch eine erblich bedingte Unverträglichkeit auf Gluten, einer Eiweißverbindung in verschiedenen Getreidearten, wie Weizen, Roggen, Dinkel, Hafer, verursacht wird. Obwohl bei dieser Erkrankung manchmal Antikörper im Blut nachweisbar sind, handelt es sich nicht um eine Allergie vom Soforttyp. Sie nimmt eine Zwischenstellung zwischen Allergien und Intoleranzen ein. Die Therapie der Zöliakie besteht darin, alle Getreidearten, die Gluten enthalten, zu meiden.


Weiterführende Informationen:


Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Sicherheit

    Rückrufe: Wie sicher sind unsere Lebensmittel?

    Rückrufe: Wie sicher sind unsere Lebensmittel? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Lebensmittelrückrufe.
    Mehr ...
  • Ernährung

    Tag des Kaffees: Wie viel die Deutschen von ihrem Lieblingsgetränk trinken

    Tag des Kaffees: Wie viel die Deutschen von ihrem Lieblingsgetränk trinken Kaffee ist hierzulande das meistkonsumierte Getränk. Wie viel, wo und wie die Deutschen ihn am liebsten trinken, zeigen aktuelle Zahlen zum „Tag des Kaffees“ am 1. Oktober.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Nährwertkennzeichnung – Verbraucherbefragung war richtiger Weg

    Der Lebensmittelverband Deutschland e. V. befürwortet den Prozess der Verbraucherbefragung durch das BMEL für eine vereinfachte, visualisierte Nährwertkennzeichnung auf der Verpackungsvorderseite.
    Mehr ...

Positionen Positionen

  • Nahrungsergänzung

    Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein!

    Der AK NEM distanziert sich von den in Beiträgen des Reporterteams Claudia Butter und Philipp Reichert gezeigten unseriösen und illegalen Praktiken.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed