Startseite

Gentechnik

Symbolbild
Die Gentechnik bezeichnet einen Wissenschaftszweig, der sich mit der gezielten Änderung des Erbgutes beschäftigt, z. B. durch Isolierung bestimmter Gene oder deren Neukombination. Dadurch können Gene besser entschlüsselt und verstanden werden, was unerlässlich für die Erforschung von Krankheitsursachen und somit der Entwicklung von geeigneten Medikamenten ist. Auch widerstandsfähigere Pflanzen können so gezüchtet werden. Die Gentechnik wird deshalb in vielen Teilen der Welt bereits für die Rohstoff- und Lebensmittelproduktion eingesetzt – dennoch ist sie in der öffentlichen und politischen Diskussion ein umstrittenes Thema. Die teilweise sehr unterschiedlichen Einschätzungen basieren oftmals auf unterschiedlichen Wertvorstellungen, ethischen Bedenken, emotionalen Aspekten oder Unsicherheiten.

Die Gentechnik lässt sich in drei große Anwendungsgebiete unterscheiden:

  • Grüne Gentechnik: Gentechnische Verfahren zur Nutzung in der Landwirtschaft und Ernährungsindustrie.
  • Rote Gentechnik/Biotechnologie: Biotechnologische Verfahren zur Nutzung medizinischer Zwecke im Bereich Diagnose und Therapie, z. B. Entwicklung von Medikamenten.
  • Graue oder weiße Gentechnik/Biotechnologie: Biotechnologische Methoden zur Herstellung z. B. von Enzymen oder Chemikalien für industrielle Zwecke.

Die „grüne“ Gentechnik hat das Ziel, landwirtschaftliche Erträge zu steigern, z. B. durch Saatgutoptimierung, aber auch durch die Optimierung der Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge. Grüne Gentechnik trägt so zur Versorgungssicherheit und zum Umweltschutz bei, denn je widerstandsfähiger eine Pflanze ist, desto weniger bedarf es des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und anderen Ressourcen. Weitere Zielsetzungen sind die Verbesserung des Schutzes der Umwelt in Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung (einschließlich der Möglichkeit zur Leistung eines Beitrages zum nachhaltigen Wirtschaften), die Erhöhung von Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelqualität und die Entwicklung bedarfsangepasster Nahrungspflanzen bzw. Lebensmittel.



Die deutschen Konsumenten sprechen sich in Umfragen klar gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel aus. In anderen Ländern ist die Skepsis offenbar nicht vorhanden, denn im Jahr 2012 wurden weltweit auf 170 Millionen Hektar Fläche gentechnisch veränderte Lebensmittel angebaut (Quelle: transgen.de). Dabei handelt es sich vornehmlich um Pflanzen wie Mais, Sojabohnen, Baumwolle und Raps, die in Deutschland in erster Linie als Futtermittel für Nutztiere dienen oder für die Produktion von Verarbeitungshilfsstoffen genutzt werden und daher für die menschliche Ernährung nur indirekt eine Rolle spielen.

Auf diese Weise und aufgrund der globalen Handelsströme kommen allerdings auch hierzulande nach offiziellen Angaben ca. 60 bis 70 Prozent der Lebensmittel in ihrem Produktleben auf unterschiedlichste Weise mit Gentechnik in Berührung. Dabei schlägt z. B. auch die hohe Importquote bestimmter Waren zu Buche. Soja-Importe beispielweise enthalten überwiegend Anteile gentechnisch veränderter Pflanzen. Ein Verzicht auf diese Einfuhren würde allerdings zu einer dramatischen Versorgungslücke führen und ist daher unrealistisch.

Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score – wie geht es weiter?

    Nutri-Score – wie geht es weiter? Ende September hat sich Bundesministerin Klöckner für den Nutri-Score stark gemacht. Wie geht es jetzt weiter? Was bedeutet ihre Empfehlung in der Praxis und wie entscheiden sich die Hersteller?
    Mehr ...
  • Nachhaltigkeit

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften spielen für die Tiefkühlbranche eine wichtige Rolle und gewinnen mit dem steigenden Verbrauch von Tiefkühlprodukten weiter an Bedeutung.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Reduzierung von Lebensmittelverlusten: Alle Akteure müssen Beitrag leisten

    Der Lebensmittelverband unterstützt das BMEL bei der Umsetzung des Ziels, die vermeidbaren Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette und beim Verbraucher wirksam zu reduzieren.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
  • BLL-Leitfaden Gentechnik und Lebensmittel

    BLL-Leitfaden Gentechnik und Lebensmittel Seit 2004 gelten die EG-Verordnungen zu Zulassung, Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von gentechnisch veränderten Lebensmitteln und...
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed