Startseite

Zusatzstoffe

Ordnung und Struktur muss sein – Klassifizierung von Zusatzstoffen
Haltbar durch Konservierung. Foto: YinYang - iStockphoto.com
Chemische Namen klingen oft unverständlich, aber sie benennen nur die riesige Zahl bekannter Substanzen und bieten die Möglichkeit, sie zu klassifizieren.

Vor allem über E-Nummern gibt es beim Verbraucher immer noch Unkenntnis. "E" stand ursprünglich für "Europa" und ist ein internationaler Code, der angibt, dass ein bestimmter Zusatzstoff die strengen Tests des Wissenschaftlichen Lebensmittelausschusses (SCF) bzw. der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) durchlaufen hat und im Rahmen der festgelegten Einsatzbindungen für sicher befunden wurde. E-Nummern werden also nur den Substanzen zugeteilt, deren Unbedenklichkeit erwiesen ist.

Klassennamen von Zusatzstoffen


Alle Zusatzstoffe sind auf den Etiketten aufgeführt mit einem Klassennamen, der den Anwendungsgrund nennt, gefolgt von ihrer chemischen Bezeichnung oder ihrer E-Nummer. Da die chemischen Namen manchmal sehr lang sind, werden die E-Nummern als eine Art Kurzschrift verwendet.

Die Einteilung der Zusatzstoffe in Klassen erfolgt nach ihrer hauptsächlichen Funktion im verzehrfertigen Lebensmittel. Folgende Klassennamen, die jeweils bestimmte Wirkungen beschreiben, gibt es:

  • Antioxidationsmittel

    Antioxidationsmittel sind Stoffe, die das Ranzigwerden von Fetten und die Zerstörung luftempfindlicher Vitamine und Aromastoffe verhindern. Viele Lebensmittel unterliegen – wenn sie Sauerstoff ausgesetzt sind – einem als Oxidation bekannten Prozess. Hierzu zählt z. B. das Braunwerden geschnittener Äpfel und Kartoffeln. Wenn man z. B. Zitronensaft an frischen Obstsalat gibt, dann gibt man nicht nur Aroma zu, sondern auch ein Antioxidans: Vitamin C (Ascorbinsäure) im Zitronensaft verhindert das Braunwerden des geschnittenen Obstes. Die wichtigsten Antioxidationsmittel sind Tocopherole (Vitamin E) und Ascorbinsäure (Vitamin C). Zu den synthetischen Antioxidantien zählen die Gallate (E 310 – E 312), BHA (E 320) und BHT (321).

  • Backtriebmittel

    Im Haushalt bezeichnet man sie gemeinhin als Backpulver. Vor dem Backen bzw. während des Backvorgangs geben sie langsam Kohlensäure oder andere Gase frei, die den Teig hochtreiben und ihn so locker machen. Wichtige Backtriebmittel sind Natriumcarbonat (E 500), Hirschhornsalz (E 503) und Pottasche (E 501).

  • Emulgatoren

    Emulgatoren machen es möglich, dass zwei Flüssigkeiten, die sich normalerweise nicht mischen lassen (z. B. Wasser und Öl), untereinander eine gleichmäßige und stabile Mischung (Emulsion) bilden. Ein typischer Fall hierfür ist die Margarine. Hier mischt man Öle, Fette und Wasser unter Zuhilfenahme von Emulgatoren. Zu dieser Gruppe zählen Lecithine (E 322) oder Mono- und Diglyceride (E 471).

  • Farbstoffe

    Farbstoffe werden vor allem zugesetzt, um in bestimmten Fällen verarbeitungsbedingte Farbverluste (etwa Ausbleichen) auszugleichen. Nicht umsonst heißt es: Das Auge isst mit. Denn meist verbindet sich mit bestimmten Farben auch eine bestimmte geschmackliche Vorstellung. Ferner dienen Farbstoffe dazu, den Farbton von Lebensmitteln verschiedenen Chargen anzugleichen. Damit hat der Verbraucher die Gewähr, dass ein gewohntes Lebensmittel immer gleich appetitlich aussieht. Bestimmte färbende Pflanzen- und Fruchtauszüge, z. B. Holundersaft und Spinatsaft, werden übrigens nicht als Zusatzstoffe betrachtet. Sie gelten als färbende Lebensmittel.

  • Festigungsmittel

    Sie verbessern die Struktur von Lebensmitteln, z. B. von Obst- und Gemüseprodukten, durch Härtung der Oberfläche. Als Festigungsmittel dienen z. B. Salze der Milchsäure (E 325 – E 327), ferner auch verschiedene Phosphate (E 339 – E 341).

  • Füllstoffe

    Füllstoffe bilden einen Teil des Volumens, ohne nennenswert zu dessen Gehalt an verwertbarer Energie beizutragen. Sie werden z. B. in kalorienverminderten Lebensmitteln eingesetzt. Wichtige Vertreter sind Polydextrose (E 1200) und Cellulose (E 460).

  • Geliermittel

    Sie können aus Flüssigkeiten schnittfeste Gele bilden. Einige sind gleichzeitig Verdickungsmittel. Als Geliermittel bekannt ist insbesondere das Pektin (E 440) als Bestandteil von Gelierzucker.

  • Geschmacksverstärker

    Geschmacksverstärker sind Stoffe, die einen vorhandenen Geschmack verstärken oder betonen, die jedoch selbst über keinen oder nur sehr wenig Eigengeschmack verfügen. Geschmacksverstärker werden z. B. Brühen, Suppen, Soßen und Fertiggerichten zugesetzt. Bekannt sind insbesondere die Glutamate (E 621 –– E 625).

  • Konservierungsstoffe

    Konservierungsstoffe hemmen das Wachstum von Mikroorganismen, Schimmelpilzen und Bakterien, die Verderb verursachen, Lebensmittelvergiftungen hervorrufen oder gefährliche Stoffe (Toxine) ausscheiden können. Sie verlängern und sichern die Haltbarkeit des Lebensmittels. Das Konservieren ist vor allem eine Maßnahme des vorbeugenden Gesundheitsschutzes. Bekannte Konservierungsstoffe sind z. B. Sorbinsäure (E 200) und deren Salze sowie Bezoesäure (E 210) und deren Salze.

  • Mehlbehandlungsmittel

    Mehlbehandlungsmittel sind Stoffe, die eine Verbesserung der Backeigenschaften, besonders von Weizenmehlen, bezwecken. Sie sind nicht zu verwechseln mit 'Mehlbleichungsmitteln', die verboten sind. Als Mehlbehandlungsmittel kommen in Frage: Ascorbinsäure (Vitamin C) sowie bestimmte Eiweißbausteine, z. B. Cystein (E 920).

  • Modifizierte Stärken

    Im Gegensatz zu den physikalisch (z. B. mit Dampf) oder mit Enzymen behandelten Stärken, die als Lebensmittel gelten, gehören chemisch behandelte und dadurch modifiziert (= veränderte) Stärken zu den Zusatzstoffen. Es sind Getreide- und Kartoffelstärken, die beispielsweise – ähnlich wie Mehl – zum Andicken von Suppen und Soßen eingesetzt werden. Modifizierte Stärken tragen z. B. die E-Nummern 1404 oder 1450.

  • Säuerungsmittel

    Säuerungsmittel, sogenannte „Genusssäuren“, bewirken in erster Linie einen sauren Geschmack und tragen außerdem zur Haltbarkeit bei, weil die Säuren das Wachstum von Mikroorganismen hemmen. Säuerungsmittel sind z. B. in Erfrischungsgetränken, Süßwaren, Suppen und Soßen zur Geschmacksgebung weit verbreitet. Zu dieser Gruppe zählen z. B. Citronensäure (E 330), Milchsäure (E 270), Weinsäure (E 334) und Essigsäure (E 260).

  • Säureregulatoren

    Säureregulatoren regeln den Säuregrad eines Lebensmittels. Dies geschieht entweder, indem man Säure zugibt, um den Säuregehalt zu verstärken, oder man benutzt alkalische Substanzen, die wiederum den Säuregrad senken. Auf diese Weise lassen sich Geschmack und Haltbarkeit regulieren. Die Genusssäuren Citronensäure (E 330) und Weinsäure (E 334) werden häufig in Verbindung mit ihren Salzen als Säureregulatoren eingesetzt.

  • Schaumverhüter

    Sie verhindern bei der Lebensmittelherstellung eine störende Schaumbildung. Im Haushalt kennt man dies vom Konfitüre-Einkochen. Dort erreicht man mit wenigen Tropfen Öl im Topf, was Schaumverhüter bei der industriellen Großfertigung bewirken. Wichtige Schaumverhüter sind Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren (E 471).

  • Schmelzsalze

    Die Verwendung dieser Zusatzstoffe bei der Herstellung von Schmelzkäse ermöglicht einwandfreies Schmelzen von Käse ohne Absonderung einzelner Milchbestandteile wie Fett und Molke. Der Käse wird so gleichmäßig fließfähig gemacht. Wichtige Schmelzkäsekomponenten sind z. B. Phosphate (E 339 – E 341, E 450 – E 452) und Salze der Citronen säure (E 331 - E 333).

  • Stabilisatoren

    Sie bewirken und sichern die physikalische Stabilität von Lebensmitteln, ihrer Struktur oder ihrer Farbe. Wichtige Substanzen gehören zur Familie der Verdickungs- und Geliermittel, der Emulgatoren oder Feuchthaltemittel.

  • Süßungsmittel

    Süßungsmittel (Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe, ausgenommen Fructose) werden in Lebensmitteln eingesetzt, in denen man einen süßen Geschmack erzielen, auf Zucker jedoch verzichten will, z. B. bei kalorienverminderten Lebensmitteln. Wichtige Einsatzgebiete sind ferner Diabetiker-Lebensmittel und zuckerfreie Süßwaren. Süßstoffe haben keinen – oder fast keinen – eigenen Nährwert. Aufgrund ihrer hohen Süßkraft werden sie nur in geringen Mengen verwendet. Zuckeraustauschstoffe haben einen im Vergleich zu Zucker um 40% reduzierten Energiegehalt. Ihre Süßkraft ist nur geringfügig niedriger als die des Zuckers, so dass Zuckeraustauschstoffe in vergleichbaren Mengen eingesetzt werden. Zuckeraustauschstoffe sind mehrwertige Alkohole und werden so bei Nährwertangaben auf dem Etikett bezeichnet. Zugelassene Süßungsmittel sind die Süßstoffe Acesulfam K (E 950), Aspartam (E 951), Cyclamat (E 952), Saccharin (E 954), Sucralose (E 955), Thaumatin (E 957) und Neohesperidin DC (E 959), Aspartam-Acesulfamsalz (E 962) sowie die Zuckeraustauschstoffe Sorbit (E 420), Mannit (E 421), Isomalt (E 953), Maltit (E 965), Lactit (E 966), Xylit (E 967) und Erythrit (E 968).

  • Treibgase

    Treibgase werden zum Aufschäumen von Lebensmitteln verwendet und um bestimmte Produkte herzustellen. Ein bekanntes Beispiel ist Schlagsahne, die aufgeschäumt aus der Sprühdose kommt. Wichtige Treibgase sind Stickstoff (E 941), Kohlendioxid (E 290) und Lachgas (E 942).

  • Trennmittel

    Trennmittel sind Stoffe, die ein pulverförmiges oder körniges Lebensmittel rieselfähig machen, Klumpenbildung und Ankleben verhindern. Sie finden Anwendung z. B. bei Speisesalz und Bonbons. Zu den Trennmitteln zählen z. B. Wachse (E 901 – E 904), Magnesiumstearat (E 470b), Calciumphosphat (E 341) und Silicate (E 551 – E 559).

  • Überzugsmittel

    Überzugsmittel schützen stückige Lebensmittel (z. B. Käselaibe wie Edamer oder auch Früchte) vor dem Austrocknen, Aroma- und Qualitätsverlust sowie Verderb. Es sind Wachse und Harze (E 901 – E 904), die warm oder als Emulsion durch Sprühen oder Tauchen auf die Oberfläche aufgetragen werden und einen festen, elastischen Oberflächenfilm bilden.

  • Verdickungsmittel

    Sie werden für Lebensmittel verwendet, bei denen eine sämige Konsistenz erwünscht ist, z. B. in Suppen, Soßen, Desserts, Füllungen und Cremes. Verdickungsmittel können auch Geliermittel oder modifizierte Stärken sein. Bekannte Verdickungsmittel sind Guar (E 412), Xanthan (E 415) und Johannisbrotkernmehl (E 410).



Die Klasse der Stabilisatoren erklärt das folgende Video genauer:

Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren


Weiterführende Informationen:
Liste der Lebensmittel-Zusatzstoffe mit ihren E-Nummern
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nachhaltigkeit

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung Bis zum 29. September 2020 initiiert die Initiative "Zu gut für die Tonne!" zusammen mit den Ländern eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Lebensmittelwertschätzung.
    Mehr ...
  • Sicherheit

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher? Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Deutschland erreicht, die nachgewiesenen Fälle steigen. Was bedeutet das für die Verbraucher:innen, was für die Wirtschaft?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein französisches System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Lebensmittelverband kritisiert Notifizierung einer deutschen Mineralölverordnung

    Die deutsche und europäische Lebensmittel- und Verpackungswirtschaft kritisiert die vom BMEL vorgenommene Notifizierung des Entwurfs einer deutschen Mineralölverordnung scharf.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.09.2020

    peb-Talk: Corona-Pandemie und Übergewicht – alle Kinder und Jugendlichen im Blick?

    Corona-Pfunde, Homeschooling, Präventionsdilemma: Wie wirkt sich Corona auf die Übergewichtsentwicklung in Deutschland aus? Darum geht es beim digitalen peb-Talk am 14. September.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed