Startseite
Kennzeichnung

Ampelkennzeichnung

Informationen zu Lebensmittelampel und Nährwertampel
Ampel nicht gleich Ampel: Die zwei unterschiedlichen Lebensmittelampel-Modelle in Frankreich (Nutriscore, links) und Großbritannien (Nährwertampel). Vergrößern
Der Lebensmittelverband Deutschland befürwortet sachliche Informationen und sinnvolle Transparenz und steht deshalb einer sogenannten Lebensmittelampel oder Ampelkennzeichnung kritisch gegenüber.

Die Nährwertkennzeichnung in Form der Nährwerttabelle bildet die Grundlage einer informierten Kaufentscheidung. Bei verpackten Lebensmitteln ist verpflichtend angegeben, wie viele Kalorien und wie viel Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz sie bezogen auf 100g/100 ml enthalten.

Verpflichtende Nährwertkennzeichnung


Mit dieser Pflichtkennzeichnung ist eine Vergleichbarkeit aller Lebensmittel und insbesondere natürlich aller Lebensmittel innerhalb einer Gruppe, z. B. Frühstückscerealien untereinander, gewährleistet und sie stellt eine neutrale und sachgerechte Information über die enthaltenen Nährstoffe dar. Wer beispielsweise weniger Kalorien, Fett, Salz oder Zucker möchte, der hat alle Informationen, die er für seine Auswahl benötigt.

BLL-Modell für eine vereinfacht visualisierte Nährwertkennzeichnung


Zusätzlich dazu unterstützt der Lebensmittelverband Deutschland (vormals BLL) das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel der Etablierung eines vereinfachten Nährwertkennzeichnungssystem, um den Verbrauchern eine zusätzliche Orientierung zu bieten. Ein solches Nährwertkennzeichnungsmodell, das auf der Vorderseite von verpackten und verarbeiteten Lebensmitteln die wesentlichen Nährstoffe sowie die Kalorienzahl anschaulich und leicht verständlich visualisiert, hat der BLL (heute: Lebensmittelverband Deutschland) im April 2019 vorgestellt und empfohlen (hier mehr zu den Kriterien, die dieses Modell erfüllt).




Nährwertampel: Die farbliche Bewertung erfolgt willkürlich


Mit dem Ampelsystem hingegen ist eine zutreffende Einordnung eines Produktes und seiner Bedeutung für die Gesamternährung nicht möglich. Die farbliche Bewertung einiger weniger Nährstoffe eines Lebensmittels trägt zudem nicht zu einem besseren Verständnis einer ausgewogenen Ernährung bei. Zumal die Kriterien für die Farbumschläge willkürlich festgelegt worden und intransparent sind. Denn die Verbraucher wissen nicht, ab wann etwas noch grün, schon gelb oder gar rot ist.

Übergewicht hat viele Ursachen


Es ist schwer vorstellbar, dass die Ampelkennzeichnung die verkündeten Ziele insbesondere zur Bekämpfung von Übergewicht erzielen wird. Bei der Entstehung von Übergewicht spielen viele lebensstilabhängige und lebensstilunabhängige Faktoren eine Rolle. Dazu gehören neben dem Ernährungsverhalten insbesondere die genetische Veranlagung sowie sozioökonomische Faktoren (Bildungsstand, soziale Schicht, Herkunft), geringe körperliche Aktivität und psychosoziale Aspekte. Das Unverständnis oder das Unvermögen die Nährwertzusammensetzung eines Lebensmittels richtig einzuordnen ist sicherlich – wenn überhaupt – nur ein kleiner Teil.

Britische Ampel: Die Situation in Großbritannien


In Großbritannien geht es vor allem darum, die Vielzahl unterschiedlicher Kennzeichnungssysteme zu vereinheitlichen – das ist ein anderer Ausgangspunkt, als er in Deutschland vorliegt. Mit der Lebensmittelinformations-Verordnung ist zwar europaweit die Nährwertkennzeichnung in Form der Nährwerttabelle für verpackte Lebensmittel verpflichtend. Weitere Formen der Nährwertkennzeichnung können darüber hinaus aber ausdrücklich auf nationaler Ebene empfohlen werden, wenn sie wissenschaftlich fundiert und verständlich sind und den Warenverkehr nicht behindern.

Auf Basis dieser Option hat das britische Gesundheitsministerium im Juni 2013 die Empfehlung für eine freiwillige Hybridnährwertkennzeichnung auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen ausgesprochen. Die Hybridkennzeichnung ist eine Kombination der von der Lebensmittelwirtschaft freiwillig initiierten GDA-Kennzeichnung (GDA = Guideline Daily Amounts – Richtwerte für die Tageszufuhr) und den bewertenden Ampelfarben Grün, Gelb, Rot – jeweils bezogen auf 100g/ml eines Erzeugnisses. In Großbritannien geht es vor allem darum, die Vielzahl der unterschiedlichen Kennzeichnungsansätze zu vereinheitlichen. Nahezu jedes Handelsunternehmen hat dort in der Vergangenheit einen eigenen Ansatz verfolgt, so dass die Verbraucher mit unterschiedlichen Kennzeichnungssystemen konfrontiert waren. Die Regierung hat deshalb angeregt, einen Vorschlag für einen einheitlichen – aber immer noch freiwilligen – Kennzeichnungsansatz zu verwirklichen, was sicherlich für den britischen Verbraucher sinnvoll ist.

Für die deutsche Lebensmittelwirtschaft ist es zweifelhaft, ob die Ampelkennzeichnung tatsächlich einen Mehrwert hat und einen positiven Einfluss auf das Verbraucherverständnis und die Lebensmittelauswahl haben wird. Die Unternehmen sind gespannt, welche Antwort der britische Markt darauf geben wird und sind offen für die sich daraus ergebenden Diskussionen.

Video: Ampel-Check in Großbritannien und Deutschland


Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren



Die „französische Lebensmittelampel“ Nutri-Score


Der Nutri-Score in Frankreich bewertet ein Lebensmittelt mittels vier „negativer“ Komponenten und drei „positiver“ Komponenten, was ernährungswissenschaftlich auch schon so pauschal nicht tragbar ist. „Negativ“ sind danach der Energiegehalt, Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz. Positiv sind danach der Anteil an Obst, Gemüse und Schalenfrüchten, Eiweiß und Ballaststoffe. Die Komponenten werden gegeneinander aufgerechnet und dann wird ein Buchstabe von A bis E vergeben, der auch wiederum mit einem Farbverlauf von grün (A) bis rot (E) hinterlegt ist.

Abgesehen davon, dass für Kunden überhaupt nicht ersichtlich ist, wie sich die Bewertung letztlich zusammensetzt, sind die Ergebnisse mehr als fragwürdig. Beispiele: Räucherlachs hat den Nutri-Score „rötliches D“. Dem Verbraucher wird suggeriert, es handele sich um ein Lebensmittel, dass er lieber nicht essen sollte. Ein Fertiggericht Spaghetti Bolognese hat den Nutri-Score „grünes B“. Dem Verbraucher wird suggeriert, es handele sich hierbei um ein Lebensmittel, das er häufiger konsumieren sollte. Das würde bedeuten, man solle lieber das Fertiggericht Spaghetti Bolognese als den Lachs essen. Wem ist mit solch einer Empfehlung geholfen?

Video: Ampel-Check in Frankreich (Nutri-Score)


Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren



Französische Ampel irreführend?


Der Nutri-Score ist zudem nicht rechtskonform. Die LMIV sieht in ihrem Artikel 35 zwar vor, dass man neben der verpflichtenden Nährwerttabelle weitere freiwillige Kennzeichnungsmodelle auf nationaler Ebene freiwillig empfehlen darf, allerdings müssen diese bestimmte Voraussetzungen erfüllen, z. B., dass sie auf fundierten und wissenschaftlich haltbaren Erkenntnissen der Verbraucherforschung beruhen und für Verbraucher nicht irreführend sind. Daran bestehen ebenso Zweifel, wie daran, dass die Bewertung „mehr oder weniger gesund“ mittels der eingefärbten Großbuchstaben A bis E mit den Vorgaben der Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben (Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 – Claims-Verordnung) vereinbar sind.

Vor diesem Hintergrund raten wir, die derzeit laufende Evaluierung der unterschiedlichen Ansätze durch die Europäische Kommission abzuwarten und auf der Grundlage der Ergebnisse dann erneut zu diskutieren, was Sinn ergibt und was nicht.
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kennzeichnung
    Ampel, Torten, Waben, Schlüsselloch
    Modelle für eine Front-of-Pack-Kennzeichnung in der Diskussion
  • Kennzeichnung
    Video: Was steht eigentlich alles auf der Verpackung?
    Lebensmittelverband erklärt die Lebensmittel-Kennzeichnung
  • Zucker
    Wie viel Zucker ist drin?
    So erkennen Sie den Zuckergehalt eines Lebensmittels
  • Kennzeichnung
    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)
    Vier Modelle gehen in Verbraucherforschung
  • Kennzeichnung
    Woher kommt mein Lebensmittel? – Herkunftsangaben auf der Verpackung
    BLL erklärt im Video die Herkunftskennzeichnung

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Umfrage zu Nährwert-Label: Nutri-Score fällt bei deutschen Verbrauchern durch

    Umfrage zu Nährwert-Label: Nutri-Score fällt bei deutschen Verbrauchern durch Das Institut Allensbach hat die deutsche Bevölkerung repräsentativ zur Verständlichkeit von zwei Nährwert-Labels befragt. Dabei unterliegt der Nutri-Score klar dem Modell des Lebensmittelverbands.
    Mehr ...
  • Hygiene

    „Coffee to go“ in mitgebrachten Bechern: Merkblatt zur Hygiene veröffentlicht

    „Coffee to go“ in mitgebrachten Bechern: Merkblatt zur Hygiene veröffentlicht Für den Umgang mit mitgebrachten Coffe-to-go-Bechern gibt der Lebensmittelverband ein Merkblatt heraus. Dieses ist nun in der 2. Auflage veröffentlicht.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Intransparent, unverständlich, informationsarm: Nutri-Score fällt bei den Verbrauchern durch

    Bei einer repräsentativen Befragung des Instituts Allensbach zur Verständlichkeit von Systemen zur Nährwertkennzeichnung unterliegt der Nutri-Score klar dem Vorschlag des Lebensmittelverbands.
    Mehr ...

Positionen Positionen

  • Nahrungsergänzung

    Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein!

    Der AK NEM distanziert sich von den in Beiträgen des Reporterteams Claudia Butter und Philipp Reichert gezeigten unseriösen und illegalen Praktiken.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed