Startseite
Aromen

Enthalten Produkte mit Hinweis „ohne künstliche Aromastoffe“ trotzdem Aromastoffe, z. B. aus Sägespänen?

Aromastoffe sind flüchtige Substanzen. Diese Tatsache kennt jeder, der Kaffeepulver über längere Zeit offen stehen lässt. Das typische Kaffeearoma verflüchtigt sich und der gebrühte Kaffee schmeckt fade. Die flüchtigen Verbindungen gehen auch durch Hitze oder Druck verloren. Und dieser Verlust muss in der industriellen Produktion ersetzt werden. Denn anders als die Gerichte, die man zu Hause selbst kocht und die sofort serviert werden, werden fertige Produkte transportiert und gelagert, bevor sie den Verbraucher erreichen. Eine Aromatisierung von Lebensmitteln ist also notwendig, da der Verlust an Aromastoffen bei deren Zubereitung oder Verarbeitung wieder ausgeglichen werden muss. Anderenfalls würde der Verbraucher ein solches Lebensmittel nicht akzeptieren, da es fremdartig riechen und schmecken würde.

Im Übrigen soll ein Lebensmittel unter einem bestimmten Namen auch immer zuverlässig gleich schmecken. Dabei ist zu beachten, dass Rohstoffe zur Gewinnung natürlicher Aromen nicht immer in gleichbleibender Qualität, in ausreichenden Mengen und zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung stehen. Die gesamte Weltvanilleproduktion würde gerade einmal den Bedarf von Deutschland decken. Auch die Erdbeerproduktion der Welt reicht nicht aus, um genügend natürliche Erdbeeraromen herstellen zu können. Um Erdbeeraroma aus Erdbeeren zu gewinnen, benötigt man 10.000 Kilogramm Erdbeeren, um ein Kilogramm konzentrierte Erdbeeraromastoffe herauszubekommen. Deshalb nutzt die Aromenindustrie natürlich auch andere Ausgangsmaterialien, aber definitiv keine Sägespäne. Die Behauptung, Erdbeeraroma würde aus Sägespänen hergestellt werden, ist schlichtweg falsch. Selbst die Stiftung Warentest bestätigte dies in der Ausgabe vom Juli 2011. Aus Holz kann man z. B. Zimt oder auch Sandelholz gewinnen.

Die gesetzliche Grundlage besagt, dass ein Aroma, das aus pflanzlichen, tierischen oder mikrobiologischen Materialien gewonnen und durch physikalische, enzymatische oder mikrobiologische Verfahren hergestellt wird – und eben nicht durch chemische – als „natürlich“ bezeichnet werden darf (EU-Aromenverordnung). Dabei müssen diese Aromen nicht aus dem Lebensmittel stammen, dessen Geschmack nachgebildet wird. Nur wenn ein ausdrücklicher Hinweis auf die Rohstoffquelle erfolgt, müssen die aromatisierenden Bestandteile überwiegend aus der genannten Quelle stammen.


In der Reihe Lebensmittel-Fakten gibt der BLL fundierte Antworten auf kursierende Fragen und viel zitierte Lebensmittelmythen.
Zur Übersicht der Fragen und Fakten
Druckansicht
Artikel bewerten
Tags:

Verwandte Beiträge

  • Aromen
    Stimmt es, dass Vanillegeschmack oft aus Erdöl entsteht?
  • Geschichte
    Tausende Seiten Geheimnisse des Geschmacks
    Ein Besuch in der historischen Schimmel-Bibliothek in Leipzig

Aktuell

  • Veranstaltung

    „Zukunft Schmeckt“ auf der IGW Digital 2021: Digitaler Vorgeschmack auf die Zukunft

    „Zukunft Schmeckt“ auf der IGW Digital 2021: Digitaler Vorgeschmack auf die Zukunft „Wie schmeckt die Zukunft?“ – dieser Frage sind Lebensmittelverband und BVE auf der IGW Digital 2021 in 10 Programmpunkten nachgegangen. Die Videos aus dem Livestream gibt es hier.
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    Roadshow „Zukunft Schmeckt“ startet in Berlin

    Roadshow „Zukunft Schmeckt“ startet in Berlin BVE und Lebensmittelverband sind in diesem Jahr mit einem mobilen Sendestudio und einem Food-Truck auf der Grünen Woche. Mehrmals täglich senden sie von hier ein abwechslungsreiches Programm.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    BVE und Lebensmittelverband zeigen auf Grüner Woche, wie die Zukunft schmeckt

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Lebensmittelverband Deutschland sind in diesem Jahr mit einem mobilen Sendestudio und einem Food Truck auf der Grünen Woche.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 22.09.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed