Startseite
Unerwünschte Stoffe

Acrylamid: Grundlagenforschung und Wissenstransfer

Die deutsche Lebensmittelwirtschaft hat sich dem Thema Acrylamid in Lebensmitteln frühzeitig angenommen und sich für die Aufklärung drängender Fragen eingesetzt.

Durch dieses Engagement konnten zwei umfassende und aufeinander aufbauende Forschungsprojekte initiiert und intensiv begleitet werden. Die beiden Projekte wurden auf gemeinsame Initiative des Forschungskreises der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) und der deutschen Lebensmittelwirtschaft durchgeführt. Die Aktivitäten der beteiligten Industriepartner wurden vom BLL koordiniert. Gefördert wurden die Projekte durch Forschungsgelder aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (AiF) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Die systematische wissenschaftliche Bearbeitung der umfassenden Aufgabenstellungen rund um das Thema „Acrylamid in Lebensmitteln“ war für die industrielle Umsetzung der Ansätze zur Minimierung von Acrylamid ein sehr wichtiger Grundstein. Jegliche später erreichte Absenkung von Acrylamid geht letztendlich auf diese grundlegenden Forschungsarbeiten zurück. Zudem konnte ein zusätzlicher Beitrag für das verbesserte Verständnis der Vorgänge beim Erhitzen von pflanzlichen Lebensmitteln geleistet werden.

Interdisziplinäre und branchenübergreifende Minimierungsansätze durch gemeinsame vorwettbewerbliche Forschung


Das erste Forschungsprojekt "Entwicklung von neuen Prozesstechniken zur Vermeidung des Acrylamid-Gehaltes in Lebensmitteln" (Projekt-Nr. AiF 108 ZBG) wurde im Zeitraum von 2003 bis 2005 durchgeführt. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurden technologische, analytische und Untersuchungen zur Entstehung von Acrylamid im Lebensmittel und seinem toxikologischen Profil durchgeführt. Dabei standen insbesondere Zusammenhänge zwischen Rohstoffeigenschaften (Präkursoren), Prozessbedingungen sowie dem resultierenden Acrylamid-Gehalt und der Produktqualität im Fokus. Entsprechend der Forschungsziele des Projektes waren fünf verschiedene Forschungsstellen an den Arbeiten beteiligt. Von ihnen wurden die verschiedenen Fragestellungen in einzelnen Teilprojekten bearbeitet:

  • Analytisches Teilprojekt: Erarbeitung von validierten Daten zu Acrylamid-Gehalten und möglichen Bildungswegen;
  • Toxikologisches Teilprojekt: Klärung toxikologischer Eigenschaften von Acrylamid und seines Metaboliten Glycidamid;
  • Technologisches Teilprojekt: Acrylamid-Belastung von Getreideprodukten und Backwaren und von Kartoffelprodukten sowie Einfluss von Anlage und Erhitzungsmedium.

Darüber hinaus wurden auch Reaktionsmechanismen, die zur Bildung von Acrylamid und wichtiger positiver Qualitätsparameter, wie z. B. Geruch, Geschmack, Bräunung oder Textur in frittierten Produkten oder Backwaren, führen, identifiziert und im Rahmen des Herstellungsprozesses getrennt erfasst. Weitere Informationen und die Ergebnisse der Untersuchungen aller beteiligten Institute sowie die erarbeiteten Lösungsansätze zur Minimierung der Acrylamid-Gehalte in Lebensmitteln wurden in einem umfänglichen Projektbericht zusammengefasst.

Download Projektbericht AiF 108 ZBG
Auf die Erkenntnisse des ersten Forschungsprojektes aufbauend wurde zwischen 2006 – 2008 das Nachfolgeprojekt " Entwicklung von neuen Verfahren für Kartoffel- und Getreideerzeugnissen mit reduzierten Gehalten an Acrylamid" (Projekt-Nr. AiF 209 ZBG) angeschlossen. Ziel dieses Folgeprojektes war es, die Beeinflussung der Bildungswege und die weiteren Reaktionen von Acrylamid und seines Metaboliten Glycidamid näher zu beleuchten und Verfahrenstechniken im Hinblick auf die Minimierung von Acrylamid bei Getreide- und Kartoffelerzeugnisse weiterzuentwickeln. Daneben sollten Möglichkeiten der Minimierung der Acrylamid-Bildung beim Frittieren in Haushalt und Gastronomie identifiziert werden und Fragen zur Bioverfügbarkeit des im Lebensmittel gebildeten Acrylamids beantwortet werden. Ähnlich wie schon im ersten Projekt beteiligten sich auch im Nachfolgeprojekt Forschungsstellen mit unterschiedlichen Kompetenzen. Somit kann dieses Forschungsprojekt als Fortführung einer erfolgreichen Herangehensweise zur Bearbeitung der sehr komplexen Thematik „Acrylamid in Lebensmitteln“ angesehen werden. Die Ergebnisse und Erkenntnisse der Forschungsstellen zu den Fragestellungen des Nachfolgeprojektes wurden wiederum in einem umfassenden Projektbericht zusammengefasst und veröffentlicht.

Download Projektbericht AiF 209 ZBG

Acrylamid-Toolbox bündelt Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis


In enger Zusammenarbeit mit Wissenschaft und europäischer Lebensmittelwirtschaft hat der europäische Verband der Lebensmittelindustrie, FoodDrinkEurope, die Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis über geeignete und wirksame Verfahren zur Minimierung von Acrylamid in Lebensmitteln für die verschiedenen Branchen zusammengetragen und in einer „Acrylamid-Toolbox“ (Werkzeugkasten zur Reduzierung von Acrylamid) aufbereitet. Die Toolbox informiert über Methoden zur Minimierung von Acrylamid, die sich in Herstellungsprozessen bereits bewährt haben und berücksichtigt auch Minimierungsverfahren, die noch in Pilot- oder Laborversuchen erprobt werden. Die Toolbox ist von der Europäischen Kommission anerkannt und wird regelmäßig aktualisiert. Mittlerweile steht die Toolbox in der 15. Auflage zur Verfügung.

Acrylamid-Toolbox

Produktbezogene Merkblätter


In Ergänzung zur Toolbox hat FoodDrinkEurope in Kooperation mit den betroffenen europäischen Branchenverbänden sechs kurze Merkblätter erarbeitet, die Verfahren zur Reduzierung des Acrylamid-Gehaltes in Feinen Backwaren, Brot, Frühstückscerealien, Kartoffelchips, Pommes Frites und bestimmten Nahrungsmitteln für Kleinkinder aufzeigen. Sie richten sich an kleinere und mittlere Unternehmen und nennen Verfahren, die bereits erfolgreich zur Reduzierung der Acrylamid-Gehalte eingesetzt werden. Sie enthalten darüber hinaus auch Erläuterungen zu limitierenden Faktoren der genannten Verfahren. Zwischenzeitlich wurden die Merkblätter in 24 Sprachen übersetzt (alle 23 Amtssprachen der EU-Mitgliedstaaten und in Norwegisch).

Die Arbeiten der europäischen Lebensmittelwirtschaft wurden von der Europäischen Kommission geprüft und anerkannt.

Die deutsche Sprachfassung der produktbezogenen Merkblätter können auch hier heruntergeladen werden:

Kekse, Kräcker und Knäckebrot
frittierte Kartoffelprodukte/Pommes frites
frittierte Kartoffelprodukte/Kartoffelchips
Frühstückscerealien
Brot und Broterzeugnisse
Bestimmte Nahrungsmittel für Säuglinge und Kleinkinder

Stand:
21.03.2019
Druckansicht
Artikel bewerten

Mehr zu Acrylamid:

  • Unerwünschte Stoffe
    Acrylamid: Die wichtigsten Fragen und Antworten
  • Unerwünschte Stoffe
    Acrylamid: Dynamische Minimierungsstrategie und regulatorische Maßnahmen

Aktuell

  • Nachhaltigkeit

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung Bis zum 29. September 2020 initiiert die Initiative "Zu gut für die Tonne!" zusammen mit den Ländern eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Lebensmittelwertschätzung.
    Mehr ...
  • Sicherheit

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher? Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Deutschland erreicht, die nachgewiesenen Fälle steigen. Was bedeutet das für die Verbraucher:innen, was für die Wirtschaft?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein französisches System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Lebensmittelverband kritisiert Notifizierung einer deutschen Mineralölverordnung

    Die deutsche und europäische Lebensmittel- und Verpackungswirtschaft kritisiert die vom BMEL vorgenommene Notifizierung des Entwurfs einer deutschen Mineralölverordnung scharf.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.09.2020

    peb-Talk: Corona-Pandemie und Übergewicht – alle Kinder und Jugendlichen im Blick?

    Corona-Pfunde, Homeschooling, Präventionsdilemma: Wie wirkt sich Corona auf die Übergewichtsentwicklung in Deutschland aus? Darum geht es beim digitalen peb-Talk am 14. September.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed