Startseite
Unerwünschte Stoffe

Arsen in Reis und Reisprodukten

Reis ist ein ernährungsphysiologisch wertvolles Lebensmittel und hat in einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung seinen berechtigten Platz. Reis ist vor allem in Asien ein Grundnahrungsmittel. Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt z. B. in China bei 91 kg pro Jahr (2004). Zum Vergleich: Für Deutschland gibt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen Pro-Kopf-Verbrauch von 5,4 kg pro Jahr an (Pressemitteilung vom 1.11.2012).

Arsen ist ein Halbmetall und kommt in Form verschiedener Verbindungen in der Erdkruste vor. Es findet sich natürlicherweise in Wasser und Boden, wird aber auch durch menschliche (anthropogene) Aktivitäten freigesetzt. Während früher hauptsächlich „Gesamt-Arsen“ (organisches und anorganisches Arsen) betrachtet wurde, hat die Europäische
Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in ihrer Risikobewertung aus dem Jahre 2009 (EFSA Journal 2009: 7(19): 1351) erstmalig den Fokus auf anorganisches Arsen (iAs) gelegt, das als deutlich schädlicher für die menschliche Gesundheit angesehen wird als organische Arsen-Verbindungen, wie sie zum Beispiel in Fisch und Meeresfrüchten zu finden sind. In der Bewertung der EFSA wurden neue epidemiologische Studien, d. h. statistische Auswertungen von Befragungen erkrankter Personen, berücksichtigt, die einen Zusammenhang zwischen Gehalten an anorganischem Arsen in Trinkwasser und dem Auftreten von Lungenkrebs festgestellt hatten. Diese Studien stellen auch die toxikologische Basis für die kürzlich veröffentlichte Risikobewertung zu anorganischem Arsen in Reis und Reisprodukten durch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) dar (Stellungahme des BfR Nr. 018/2015 vom 24.6.2015).

Neben Trinkwasser aus bestimmten Regionen der Welt weist insbesondere Reis erhöhte Gehalte an anorganischem Arsen auf. Es ist seit langem bekannt, dass die Reispflanze Arsen durch Wasser und Boden aufnimmt und dass Reis höhere Arsen-Gehalte als andere Getreidearten enthält. Seit mehreren Jahren wird auf internationaler Ebene (Codex
Alimentarius) bereits an einem Code of Practice zur Minimierung der Arsen-Gehalte in Reis gearbeitet. Es werden Maßnahmen zusammengetragen, wie die Arsen-Gehalte in Wasser und Boden verringert werden können (source directed measures), wie der Anbau von Reispflanzen geändert werden kann, damit die Reispflanze weniger Arsen aufnimmt (agricultural measures), und welche Möglichkeiten es bei der Verarbeitung und Zubereitung von Reis gibt, um den Arsen-Gehalt zu senken (processing and cooking measures). Für Verbraucher leitet sich aus diesen Arbeiten zum Beispiel die Empfehlung ab, Reis in einem Überschuss von Wasser zu kochen und das Kochwasser anschließend wegzugießen.

Da sich Arsen – wie auch bestimmte Nährstoffe – vor allem in den äußeren Schichten des Reiskorns befindet, weist Vollkornreis höhere Arsen-Gehalte auf als polierter „weißer“ Reis. Beim Herstellungsprozess von Reiswaffeln wird dem Reis Wasser entzogen, wodurch die Nährstoffe, aber auch Schadstoffe wie Arsen, konzentriert werden. Reis, der für Reiswaffeln eingesetzt wird, weist also keinen höheren Gehalt an anorganischem Arsen auf als Reis, der als solcher verzehrt wird. Auf EU-Ebene wurden jüngst Höchstgehalte für anorganisches Arsen in bestimmten Produkte von Reis und Reiserzeugnissen, u.a. Reiswaffeln, festgelegt und hierbei den unterschiedlichen Gehalten an iAs in den Produkten Rechnung getragen (Verordnung (EU) 2015/1006, ABl. L 161 vom 26.6.2015, S. 14). Die neuen Höchstgehalte werden zum 1. Januar 2016 gültig. Auf Ebene des Codex Alimentarius wurde bereits in 2014 ein Höchstgehalt für polierten „weißen“ Reis von 0,2 mg/kg festgelegt, der weltweit gilt.

Dies zeigt, dass bereits seit einiger Zeit vielerlei Anstrengungen sowohl auf europäischer Ebene als auch weltweit unternommen werden, um die Gehalte an anorganischem Arsen in Reis und Reisprodukten zu begrenzen. Diese Maßnahmen stellen sicher, dass Reis und Reisprodukte im Rahmen einer abwechslungsreichen Ernährung auch weiterhin bedenkenlos verzehrt werden können.

Juli 2015
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Politik

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen Das erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft von den EU-Institutionen und neu gewählten Abgeordneten in der Legislaturperiode bis 2024.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video) Das Bundesernährungsministerium hat die angekündigte Verbraucherforschung für ein Label zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung gestartet. Vier Modelle gehen in die Umfrage. Wir erklären sie im Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Rechtlicher Rahmen für Verwendung von reinheitsbezogenen Aussagen ausreichend

    Kommentar vom Lebensmittelverband Deutschland zu den Studienergebnisse zur Verwendung von Hinweisen wie „100 %“, „rein“ und „pur“ auf Lebensmitteln vom Projekt Lebensmittelklarheit.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.09.2019

    6. Mediendialog Lebensmittel 2019

    „Algorithmen, Influencer & Co. – die Gesetze der digitalen Welt“. Darüber diskutieren unsere hochkarätigen Experten in zwei spannenden Diskussionsrunden.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed