Startseite
Unerwünschte Stoffe

Dioxin

Hintergrund und Aufarbeitung

Dioxin-Fall Dezember 2010/Januar 2011


Bei eigenbetrieblichen Kontrollen eines Mischfutterherstellers aus Niedersachsen wurden im Dezember 2010 erhöhte Dioxinwerte in dem von ihm hergestellten Mischfuttermittel entdeckt. Das verunreinigte Fett stammte von einem Futterfetthersteller aus Schleswig Holstein. Die Firma hatte eine Mischfettsäure mit hohen Dioxin-Gehalten, die für technische Zwecke – Papierherstellung – bestimmt war, unerlaubt in pflanzliche Futterfette eingemischt. Anfang Januar 2011 gab das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bekannt, dass aus ca. 180 Tonnen dieser Mischfettsäure ca. 2.700 Tonnen Futterfett (laut Berichten des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 2.256 Tonnen) hergestellt wurden und an 25 Futtermittelhersteller in vier Bundesländer (Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Sachsen) geliefert wurden. Diese wiederum belieferten verschiedene Geflügel-, Schweinemast- und Legehennenbetriebe sowie Milcherzeugerbetriebe in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen und Brandenburg, die die mit den verunreinigten Fetten kontaminierten Futtermittel an ihre Tiere verfütterten.

Die mit kontaminiertem Futtermittel belieferten landwirtschaftlichen Betriebe wurden identifiziert und vorsorglich gesperrt. Das BMELV meldete am 7. Januar ca. 4.700 gesperrte Betriebe. Nach und nach wurden diese Sperrungen aufgehoben, nachdem die Überwachungsbehörden Überschreitungen der Höchstgehalte in Fleisch, Eiern und Milch ausschließen konnten bzw. wenn belegt werden konnte, dass die verfütterten Partien keine überhöhten Dioxingehalte aufwiesen.

BfR: Kein gesundheitliches Risiko durch den Verzehr von Eiern und Fleisch


Im Januar 2011 gab das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bekannt, dass kein gesundheitliches Risiko durch den Verzehr von Eiern und Fleisch auf der Basis der zu diesem Zeitpunkt ermittelten Dioxingehalte besteht. In der Stellungnahme des BfR heißt es: "[...] Die Überwachungsbehörden der Bundesländer haben aus betroffenen Betrieben Proben von Fleisch, Eiern und Milch auf ihren Dioxingehalt untersucht. Die ermittelten Dioxingehalte für Fleisch von Schweinen und Legehennen sowie von Eiern liegen nur bei wenigen Proben über den in der Europäischen Union festgelegten Höchstgehalten. Bei Milch und Fleisch von Mastgeflügel wurden keine Überschreitungen festgestellt. Das BfR kommt auf Grundlage seiner Risikoabschätzung zu dem Ergebnis, dass selbst wenn Eier oder Schweinefleisch mit Gehalten im Bereich der höchsten gemessenen Werte über einen längeren Zeitraum verzehrt wurden, weder eine unmittelbare noch eine langfristige gesundheitliche Beeinträchtigung für die Verbraucher zu erwarten ist. [...]" (Quelle: Stellungnahme Nr. 002/2011 des BfR vom 26. Januar 2011)

Politische Aufarbeitung – BMELV-Aktionsplan


Im Hinblick auf die Dioxinfunde Ende 2010/Anfang 2011 fielen die tatsächlichen Ergebnisse der Risikobewertung zur unmittelbaren und langfristigen gesundheitlichen Beeinträchtigung durch den Verzehr der belasteten Lebensmittel (siehe BfR-Pressemitteilung vom 26. Januar 2011) und das von den Medien und der Politik hervorgerufene Schreckensszenario diametral auseinander. Durch kriminelles Handeln eines einzelnen Unternehmens wurden ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden und ein deutlicher Imageverlust für die gesamte Lebensmittelwirtschaft verursacht. Während die behördlichen Überwachungs- und Krisenmanagementmechanismen in den Bereichen Risikobewertung und Risikomanagement professionell und weitgehend vorbildlich abliefen, haben insbesondere die Kommunikationspolitik und die politische Überlagerung bzw. Instrumentalisierung der Diskussion zu einer negativen Zuspitzung des Themas in der Öffentlichkeit geführt.

Bei der politischen Aufarbeitung (BMELV-Aktionsplan vom 14. Januar 2011 und Gemeinsamer Aktionsplan der Länder und des Bundes vom 18. Januar 2011 und deren Umsetzung in Regelungsentwürfe) wurden die Transparenzgrundsätze und Mitwirkungsrechte der betroffenen Wirtschaftskreise unterlaufen, obwohl auf der Grundlage der Risikobewertung des BfR unter dem Aspekt der Lebensmittelsicherheit bzw. tatsächlicher Risiken keine Eilbedürftigkeit für die Umsetzung in gesetzgeberische Maßnahmen bestand.

Position der Lebensmittelwirtschaft


Auch die Lebensmittelwirtschaft hält eine Aufarbeitung des Dioxingeschehens, eine Beseitigung möglicher Schwachstellen innerhalb der Futtermittel- und Lebensmittelkette sowie eine angemessene Sanktionierung von nachgewiesenen kriminellen Handlungen für erforderlich. Die darauf beruhenden Maßnahmen müssen sich aber am tatsächlichen Risiko orientieren und geeignet, wirkungsvoll und notwendig sein. Sie müssen sich auf eine sachbezogene und differenzierte Analyse stützen können und dürfen nicht allein von Aktionismus getrieben sein. Nur auf diese Weise kann dem staatlich verfolgten Ziel eines "Mehr" an Futtermittel- oder Lebensmittelsicherheit tatsächlich Rechnung getragen werden. Unter Anlegung dieses Kriteriums erscheinen mehrere auf den Gemeinsamen Aktionsplan des Bundes und der Länder gestützte Maßnahmen aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft fragwürdig und im Ergebnis kontraproduktiv. Dies betrifft insbesondere die Ausweitung der Meldepflicht auf Labore und die Einführung einer Übermittlungspflicht sämtlicher Eigenkontrollergebnisse der Unternehmen zu unerwünschten Stoffen an die Behörden.


Weitere Informationen


Seite

  • Seite 1
  • Seite 2 Hintergrund und Aufarbeitung
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu Der Bundesrat hat heute der Verordnung für eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score in Deutschland zugestimmt. Der Lebensmittelverband verweist auf notwendige Nachbesserungen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen Nur wenn die Qualität eines Lebensmittels mit seiner Herkunft zu tun hat, darf ein EU-Mitgliedsland eine verpflichtende Herkunftsangabe vorschreiben. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Farm-to-Fork-Strategie: Zusage zu konstruktiver Mitarbeit bei der Umsetzung

    Lebensmittelverband Deutschland und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie fordern die EU-Kommission auf, die formulierten Nachhaltigkeitsziele in sinnvolle Maßnahmen zu überführen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed