Startseite
Unerwünschte Stoffe

Fragen und Antworten zu Dioxinen

1. Was sind Dioxine?


Dioxin ist im allgemeinen Sprachgebrauch eine Sammelbezeichnung für chemisch ähnlich aufgebaute chlorhaltige Dioxine und Furane. Insgesamt besteht die Gruppe der Dioxine aus 75 polychlorierten Dibenzo-para-Dioxinen (PCDD) und 135 polychlorierten Dibenzofuranen (PCDF). Dioxine liegen als Gemische von Einzelverbindungen mit unterschiedlicher Zusammensetzung vor.

2. Wie gesundheitsgefährlich sind Dioxine?


Dioxine sind sehr langlebige Verbindungen. Sie reichern sich im Fettgewebe an und werden so gut wie nicht abgebaut. Als chronische Wirkungen von Dioxinen wurden zumindest in Tierversuchen bei hohen Dosen Störungen der Reproduktionsfunktionen, des Immunsystems, des Nervensystems und des Hormonhaushalts beobachtet. Besonders empfindlich reagieren anscheinend die Leber und die Schilddrüse auf Dioxine.

Akute Vergiftungen durch hohe Dioxin-Dosen sind beim Menschen nur nach Industrieunfällen, der Aufnahme hoher Konzentrationen am Arbeitsplatz und nach absichtlichen Vergiftungen bekannt. Am häufigsten treten dabei als Folge lang anhaltende entzündliche Hautveränderungen auf. Weiterhin können Leberschädigungen und Veränderungen im Fettstoffwechsel auftreten. Akute Wirkungen in Folge der Dioxinaufnahme über Lebensmittel sind beim Menschen nicht bekannt.

Zum konkreten Fall vom Dezember 2010/ Januar 2011 hat das Bundesinstitut für Risikobewertung festgestellt:
Zahlreiche Proben wurden untersucht, aber nur in wenigen Fällen lagen gemessene Gehalte bei Eiern, Legehennen und Schweinefleisch über gesetzlichen Höchstgehalten. Bei Milchprodukten und Geflügelfleisch wurden keine Überschreitungen festgestellt. Die Risikoabschätzung des BfR lautet deshalb: Selbst wenn belastete Eier/ belastetes Fleisch über längeren Zeitraum gegessen wurde, ist eine Gesundheitsgefährdung nicht zu erwarten.

3. Wo kommen Dioxine her?


Dioxine entstehen bei allen Verbrennungsprozessen in Anwesenheit von Chlor und organischen Kohlenstoff unter bestimmten Bedingungen, z. B. bei bestimmten Temperaturen. Dioxin entsteht bei 300 Grad Celsius und mehr und wird bei 900 Grad Celsius und höher zerstört. Dioxine können auch bei Waldbränden und Vulkanausbrüchen entstehen.
Dioxine sind überaus persistent und daher in der Umwelt ubiquitär vorhanden. Über die Luft, aber z. B. auch über die Düngung mit Klärschlamm gelangt das Dioxin in den Boden über Bodenpartikel wird es von Weidetieren aufgenommen und gelangt so in die Nahrungskette. Über Abwasser und Flüsse gelangen Dioxine zudem in die Meere und werden so auch von Meerestieren aufgenommen.

ABER: die Dioxinbelastung ist bis zum Jahr 2000 kontinuierlich zurückgegangen, seitdem ist sie auf einem konstant-niedrigen Niveau:

Rückgang der Dioxinbelastung - Umwelt
Reduktion des Dioxin-Eintrags in die Umwelt bis zum Jahr 2000, danach gleichbleibend niedriges Niveau. Quelle: Bundesinstitut für Risikobewertung


Rückgang der Dioxinbelastung - Lebensmittel
Abnahme der Belastung von Lebensmitteln am Beispiel Kuhmilch. Quelle: Bundesinstitut für Risikobewertung.


4. Welche Grenzwerte gibt es und wie werden sie berechnet?


Da alle Menschen einer gewissen ständigen Belastung durch Dioxine und dioxinähnliche Polychlorierte Biphenyle (PCB) ausgesetzt sind, wurde eine tolerierbare tägliche Dosis (tolerable daily intake, TDI) ermittelt, bei der man davon ausgeht, dass diese über die gesamte Lebenszeit gesundheitlich unbedenklich ist. Da die einzelnen Verbindungen unterschiedlich giftig sind, wurden so genannte Toxizitätsäquivalente eingeführt. Um die Giftigkeit der einzelnen Substanz mit der giftigsten Verbindung, dem so genannten Seveso Dioxin vergleichen zu können, werden die Gehalte der wichtigsten Einzelsubstanzen mit spezifischen Toxizitätsäquivalentfaktoren (TEF) multipliziert. Die Summe dieser gewichteten Gehalte ergibt dann die Gesamtkonzentration der Toxititätsäquivalente (TEQ). Man unterscheidet zwischen der Summe aus Dioxinen (WHO-PCDD/F-TEQ) und der Summe aus Dioxinen und dioxinähnlichen PCB (WHO-PCDD/F-PCB-TEQ).

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde 2000 ein TDI im Bereich von ein bis vier Pikogramm WHO-PCDD/F-PCB-TEQ pro Kilogramm Körpergewicht vorgegeben. Der Wissenschaftliche Lebensmittelausschuss (SCF) hat 2001 eine tolerierbare wöchentliche Aufnahme (tolerable weekly intake, TWI) in vergleichbarer Höhe, nämlich 14 Pikogramm WHO PCDD/F-PCB-TEQ pro Kilogramm Körpergewicht festgelegt. Zur Veranschaulichung: Ein Pikogramm entspricht einem Billionstel Gramm, also 1 pg = 0,000.000.000.001 g. Laut Umweltbundesamt nimmt die deutsche Bevölkerung durchschnittliche täglich 0,7 pg pro Kilogramm Körpergewicht auf.

Für Lebensmittel werden sowohl für die Summe aus Dioxinen als auch für die Summe aus Dioxinen und dioxinähnlichen PCB verschiedene Grenzwerte in der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 vorgegeben. Dabei wird berücksichtigt, dass die Kontamination in verschiedenen Lebensmitteln unterschiedlich ausgeprägt ist. Deshalb liegen beispielsweise die Höchstgehalte für Fleisch aus Fischen höher als die für Fleisch von Landtieren. Bei den Landtieren wird wiederum differenziert zwischen Rind, Schaf, Geflügel und Schwein. Insgesamt sind die Höchstgehalte so niedrig festgesetzt, dass bei normaler Ernährung der TDI bzw. der TWI nicht überschritten wird.

Hier als Beispiel ein kleiner Auszug aus den Bereichen Fleisch-, Fischerei- und Milcherzeugnisse sowie Eiprodukte:
Auszug aus den Bereichen Fleisch-, Fischerei- und Milcherzeugnisse sowie Eiprodukte


Höchstgehalte für Dioxine und dioxinähnliche PCB gibt es nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für Futtermittel. Damit wird der Eintrag dieser Kontaminanten in die Lebensmittelkette bereits an früher Stelle begrenzt. Die Höchstgehalte für Futtermittel finden sich in der Futtermittelverordnung; sie basieren auf der Richtlinie 2002/32/EG.

Außerdem wurden auf europäischer Ebene mit der Kommissionsempfehlung 2006/88/EG Auslösewerte für Dioxine und für dioxinähnliche PCB in Lebensmitteln festgelegt. Die Auslösewerte liegen deutlich unter den Höchstgehalten. Wenn die Auslösewerte überschritten sind, sollte nach der Kontaminationsquelle gesucht und Maßnahmen zur Beschränkung oder Beseitigung ergriffen werden. Ein Überschreiten der Auslösewerte führt nicht dazu, dass das Lebensmittel nicht mehr verkehrsfähig ist, hilft aber, Kontaminationsquellen frühzeitig zu erkennen und abzustellen.

Höchstgehalte werden regelmäßig den Entwicklungen der toxikologischen Bewertung angepasst. Die WHO hat im Jahr 2005 ihre Toxizitätsfaktoren von 1997 aktualisiert. Auf diesem Grund werden derzeit überarbeitete Höchstgehalte für Dioxine und dioxinähnliche PCB beraten.

5. Finden regelmäßige Dioxin-Kontrollen statt?


Ein hoher Stellenwert bei der Überwachung von Lebensmitteln kommt den Eigenkontrollen der Wirtschaft zu. Unternehmen, die Lebensmittel herstellen, bearbeiten und verkaufen, sind dazu verpflichtet, durch Eigenkontrollen die Qualität der verwendeten Rohstoffe zu dokumentieren. Nach dem EU-Hygienerecht muss jedes Unternehmen ein Hazard Analysis and Critical Control Points (HACCP)-Konzept haben, welches vorsieht, dass alle kritischen Lenkungspunkte gesteuert werden und sicher gestellt wird, dass bei jeder Charge sicherheitsrelevante Prozessschritte ordnungsgemäß durchgeführt werden. An jedem kritischen Lenkungspunkt wird in festgelegten Zeitabständen geprüft, dass die Mitarbeiter vor Ort die Prüfvorschriften korrekt eingehalten und alle Maßnahmen dokumentiert haben.

Der Dioxin-Vorfall vom Dezember 2010/Januar 2011 fiel durch Eigenkontrollen der Futtermittelindustrie auf, für die vergleichbare Regelungen gelten. Dies wertet die Lebensmittelwirtschaft als Beleg für die Wirksamkeit des Systems. Weiterhin werden die Unternehmen regelmäßig durch die Kontrollbehörden der Länder überprüft.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Politik

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen Das erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft von den EU-Institutionen und neu gewählten Abgeordneten in der Legislaturperiode bis 2024.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video) Das Bundesernährungsministerium hat die angekündigte Verbraucherforschung für ein Label zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung gestartet. Vier Modelle gehen in die Umfrage. Wir erklären sie im Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Rechtlicher Rahmen für Verwendung von reinheitsbezogenen Aussagen ausreichend

    Kommentar vom Lebensmittelverband Deutschland zu den Studienergebnisse zur Verwendung von Hinweisen wie „100 %“, „rein“ und „pur“ auf Lebensmitteln vom Projekt Lebensmittelklarheit.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.09.2019

    6. Mediendialog Lebensmittel 2019

    „Algorithmen, Influencer & Co. – die Gesetze der digitalen Welt“. Darüber diskutieren unsere hochkarätigen Experten in zwei spannenden Diskussionsrunden.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed