Startseite
Unerwünschte Stoffe

Pyrrolizidinalkaloide

Pyrrolizidinalkaloide (PA) sind natürliche Inhaltsstoffe von Pflanzen. Es handelt sich um Giftstoffe, die viele Pflanzen zum Schutz gegen Fraßfeinde bilden. Es gibt weltweit mehr als 6000 Pflanzenspezies, die PA bilden; dazu gehören zum Beispiel die Kreuz- oder Greiskräuter (z. B. Jakobskreuzkraut), Natternköpfe (Echium-Arten) und Borretsch. Es existieren mehr als 600 verschiedene Pyrrolizidinalkaloide, die unterschiedlich toxisch sind. Welche PA in der Pflanze vorkommen, hängt u. a. von der Pflanzenart ab.

Von gesundheitlicher Relevanz sind die 1,2-ungesättigten Pyrrolizidinalkaloide. Diesen werden lebertoxische, aber auch kanzerogene und genotoxische Wirkungen zugeschrieben. PA können bei Tieren (insbesondere Pferde) und Menschen zu Vergiftungen führen. Vergiftungsfälle in Entwicklungsländern sind zumeist auf die sogenannte Venenverschlusskrankheit zurückzuführen. In Europa spielen akute Vergiftungen allerdings nur eine untergeordnete Rolle; hier steht die Sorge um chronische Effekte (Leberschäden, Krebs) im Vordergrund des vorsorgenden gesundheitlichen Verbraucherschutzes.

PA-Pflanzen, Samen oder Teile von ihnen und auch die Pyrrolizidinalkaloide selbst sind in Lebensmitteln und Futtermitteln daher unerwünscht. Folglich sollten Kontaminationen von Lebensmitteln und Futtermitteln mit PA-Pflanzen und Gehalte von Pyrrolizidinalkaloiden in Lebensmitteln und Futtermitteln möglichst gering sein. Andererseits gehören PA-Pflanzen zu unserer natürlichen Umwelt, und es ist daher weder sinnvoll noch möglich, sie komplett auszurotten. Einige PA-Pflanzen wie Natternköpfe sind Bienennährpflanzen und bei Insekten sehr beliebt. Somit erscheint eine Lösung notwendig, die Ökologie und vorsorgenden gesundheitlichen Verbraucherschutz in Einklang bringt.

Der Lebensmittelverband Deutschland verfolgt die Entwicklungen zu Kontaminationen von Lebensmitteln mit Pyrrolizidinalkaloiden seit mehreren Jahren und unterstützt daher Maßnahmen, mit denen die Gehalte von PA in Lebensmitteln gesenkt werden können. Er fordert aber auch ein pragmatisches Vorgehen, das die technische Machbarkeit von Minimierungsmaßnahmen berücksichtigt. Wird zum Beispiel in Betracht gezogen, dass bereits sechs PA-Pflanzen ausreichen, um ein Feld von Kräutern mit ca. 60.000 Erntepflanzen unverwertbar zu machen, wird deutlich, dass hier die Grenzen der Machbarkeit erreicht oder auch schon überschritten sind.

Code of Practice zur Vermeidung und Verrringerung der Kontamination von Lebensmitteln mit Pyrrolizidinalkaloiden


Der Lebensmittelverband Deutschland (damals BLL) hat in 2015 einen „Runden Tisch Pyrrolizidinalkaloide“ ins Leben gerufen, in dem sich Verbände aus den Bereichen Lebensmittel, Futtermittel, Nahrungsergänzungsmittel und Arzneimittel regelmäßig zu dieser Thematik austauschen. Er hat weiterhin die Arbeiten auf Ebene des Codex Alimentarius zur Entwicklung eines „Code of Practice for weed control to prevent and reduce pyrrolizidine alkaloid contamination in food and feed“ (Code of Practice zur Unkrautkontrolle zur Vermeidung und Verrringerung der Kontamination von Lebensmitteln und Futtermitteln mit Pyrrolizidinalkaloiden; CAC/RCP 74-2014) in den Jahren 2012 - 2014 aktiv begleitet. Aus diesen Aktivitäten heraus entstand die Idee, einen branchenübergreifenden Code of Practice für die deutsche Land- und Ernährungswirtschaft zu erstellen. Der entwickelte branchenübergreifende CoP enthält neben allgemein gültigen Maßnahmen zur Minimierung der Gehalte von PA in Lebensmitteln, die z.T. aus dem Code of Practice des Codex Alimentarius übernommen wurden, branchen- und/oder produktspezifische Maßnahmen, die aus branchenspezifischen CoPs stammen oder im vorliegenden branchenübergreifenden CoP erstmals beschrieben sind. Der CoP wurde gemeinsam von den im Dokument genannten Verbänden erarbeitet und versteht sich als Hilfsmittel für die Praxis, das es Anwendern ernöglichen soll, entsprechende Maßnahmen zur Verringerung der Kontamination von Lebensmitteln mit PA zu ergreifen. Hiermit soll ein Beitrag zum vorbeugenden gesundheitlichen Verbraucherschutz sowie dem gesundheitlichen Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere geleistet werden.

Download: Code of Practice zur Vermeidung und Verrringerung der Kontamination von Lebensmitteln mit Pyrrolizidinalkaloiden

Den Code of Practice mit Fokus auf Nahrungsergänzungsmittel finden Sie hier:
AK NEM (Dezember 2018): Code of Practice zur Vermeidung und Verringerung der Kontamination pflanzlicher Nahrungsergänzungsmittel mit Pyrrolizidinalkaloiden (Auflage Mai 2020) (PDF-Dokument)




Weiterführende Informationen auf externen Seiten:


Übersicht der Präsentationen zum 16. BfR-Forum Verbraucherschutz: „Pyrrolizidinalkaloide - Herausforderungen an Landwirtschaft und Verbraucherschutz“
am 3. Dezember 2015 (www.bfr.bund.de)
am 4. Dezember 2015 (www.bfr.bund.de)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nachhaltigkeit

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung Bis zum 29. September 2020 initiiert die Initiative "Zu gut für die Tonne!" zusammen mit den Ländern eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Lebensmittelwertschätzung.
    Mehr ...
  • Sicherheit

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher? Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Deutschland erreicht, die nachgewiesenen Fälle steigen. Was bedeutet das für die Verbraucher:innen, was für die Wirtschaft?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein französisches System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Lebensmittelverband kritisiert Notifizierung einer deutschen Mineralölverordnung

    Die deutsche und europäische Lebensmittel- und Verpackungswirtschaft kritisiert die vom BMEL vorgenommene Notifizierung des Entwurfs einer deutschen Mineralölverordnung scharf.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.09.2020

    peb-Talk: Corona-Pandemie und Übergewicht – alle Kinder und Jugendlichen im Blick?

    Corona-Pfunde, Homeschooling, Präventionsdilemma: Wie wirkt sich Corona auf die Übergewichtsentwicklung in Deutschland aus? Darum geht es beim digitalen peb-Talk am 14. September.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed