Startseite
Geschichte

Die Europäisierung des Lebensmittelrechts

Die Rolle des BLL
Schon früh nach Gründung der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft hat sich der BLL mit den zu erwartenden Konsequenzen aus der Errichtung eines gemeinsamen Marktes für Lebensmittel befasst. Es fand bereits 1958 ein erster Erfahrungsaustausch mit europäischen Schwesterverbänden statt, 1960 gründete der BLL einen „EWG-Ausschuss“, Im Jahre 1961 wurde von verschiedenen Seiten angeregt, in den fünf anderen EWG-Staaten eine dem BLL entsprechende Organisation zu gründen, um sich dann gemeinsam der europäischen lebensmittelrechtlichen Entwicklung zu stellen. Daraus ist jedoch nichts geworden – der BLL ist ein „Unikat“ geblieben.

Über Jahre stand die Frage einer geeigneten Brüsseler Plattform zur Behandlung des Lebensmittelrechts im Raum. Immer wieder wurde die Notwendigkeit einer entsprechenden Organisation in Brüssel betont, nicht zuletzt weil es im Jahre 1962 zur Gründung einer Organisation europäischer Verbraucherverbände gekommen ist.

1982 wurde die CIAA (Dachverband der europäischen Ernährungsindustrien) als eigenständiger Verband gegründet, nachdem sie schon viele Jahre als Ausschuss der UNICE, des europäischen Industrieverbandes, die Interessen der Ernährungsindustrie in der Gemeinschaft vertreten hatte; im Jahr 2011 erfolgte die Umbenennung in FOODDRINKEUROPE (FDE). Die bildet seit jeher die Plattform in Europa auch für den BLL, obwohl er hinsichtlich seiner Mitgliederstruktur weit über die Ernährungsindustrie hinausreichte. Über die Jahrzehnte hat sich der BLL ganz intensiv in die grundsätzlichen Debatten zur Schaffung eines gemeinsamen Marktes für Lebensmittel, sowie in die einzelnen Vorhaben eingebracht. Angesichts des wachsenden Umfanges der Vorhaben und Vorschläge der Kommission konnte eine flächendeckende Befassung nur mithilfe eines zum Teil überaus aktiven und großen Engagements von BLL-Mitgliedern ermöglicht werden.

Dem BLL kam stets seine fundierte juristische wie auch naturwissenschaftliche Basis zugute. Durch sein Anfang 1999 in Brüssel eröffnetes Büro hat der BLL nicht nur sein Engagement in CIAA/FDE verstärkt sondern die Interessen seiner Mitglieder auch direkt gegenüber dem Europäischen Parlament, der Kommission und dem Rat vertreten. Es gelang, mit den Jahren ein Netzwerk für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu schaffen.
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Politik
    Was Mauerfall und Digitalisierung gemeinsam haben
    Michael Kellner und Dorothee Bär im „Küchenkabinett“
  • Geschichte
    Die Entwicklung des deutschen Lebensmittelrechts
  • Geschichte
    2015: 60 Jahre BLL – Ein Unikat
    Ein Blick auf den Verband zum 60-Jahr-Jubiläum 2015
  • Geschichte
    Über 110 Jahre Verbandsgeschichte
    Vom Nürnberger Bund zum BLL
  • Geschichte
    Tausende Seiten Geheimnisse des Geschmacks
    Ein Besuch in der historischen Schimmel-Bibliothek in Leipzig

Aktuell

  • Sicherheit

    Rückrufe: Wie sicher sind unsere Lebensmittel?

    Rückrufe: Wie sicher sind unsere Lebensmittel? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Lebensmittelrückrufe.
    Mehr ...
  • Ernährung

    Tag des Kaffees: Wie viel die Deutschen von ihrem Lieblingsgetränk trinken

    Tag des Kaffees: Wie viel die Deutschen von ihrem Lieblingsgetränk trinken Kaffee ist hierzulande das meistkonsumierte Getränk. Wie viel, wo und wie die Deutschen ihn am liebsten trinken, zeigen aktuelle Zahlen zum „Tag des Kaffees“ am 1. Oktober.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Nährwertkennzeichnung – Verbraucherbefragung war richtiger Weg

    Der Lebensmittelverband Deutschland e. V. befürwortet den Prozess der Verbraucherbefragung durch das BMEL für eine vereinfachte, visualisierte Nährwertkennzeichnung auf der Verpackungsvorderseite.
    Mehr ...

Positionen Positionen

  • Nahrungsergänzung

    Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein!

    Der AK NEM distanziert sich von den in Beiträgen des Reporterteams Claudia Butter und Philipp Reichert gezeigten unseriösen und illegalen Praktiken.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed