Startseite
Geschichte

Der BLL als Stimme der Branche

Die Anfänge der Öffentlichkeitsarbeit

Auch wenn in der Satzung von 1955 noch nicht erwähnt, so spielte die Öffentlichkeitsarbeit für den BLL von Anbeginn eine im Laufe der Jahrzehnte immer größer werdende Rolle. Dem trägt die im Jahre 2015 geltende Satzung ausdrücklich Rechnung, als sie zum Zweck des BLL unter anderem feststellt, dass er auf seinen Arbeitsgebieten „informativ tätig zu sein“ hat.

Im Laufe der Zeit hat sich die Öffentlichkeitsarbeit aus einer eher reaktiven Abwehr zu einer proaktiven Information gewandelt, die die komplexen Voraussetzungen und Zusammenhänge der modernen Lebensmittelherstellung und -distribution erklären soll. Schon in der zweiten Sitzung des Kuratoriums am 28. April 1955 wurde die Bildung eines „Ausschusses für Publizistik“ vorgeschlagen. Er sollte nicht etwa mit Kommunikationsexperten sondern mit namhaften und anerkannten Wissenschaftlern besetzt sein. Man verband damit die Hoffnung, dass „ein solcher wissenschaftlicher Kreis geeignet ist, den immer wieder auftauchenden unverantwortlichen Verlautbarungen einer gewissen Presse entgegenzutreten“. Die Mitglieder sollten „in teils wissenschaftlicher, teils populär-wissenschaftlicher Form publizistisch tätig sein“. Zum Inhalt der Abhandlungen wurde vorgegeben, dass sie „nicht polemischer, sondern sachlich-aufklärender Natur“ sein und damit ein „Gegengewicht gegen die bekannten Angriffe auf die Lebensmittelwirtschaft bilden“ sollten. Als eine der ersten Veröffentlichungen war ein Aufsatz unter dem Titel „Sind unsere Lebensmittel vergiftet?“ geplant.

Überraschend ist, dass in der fünften Sitzung des Kuratoriums, am 21. Februar 1956, beschlossen wurde, die Bildung des Ausschusses
zunächst zurückzustellen, da selbst die gehobene Tagespresse sich nach den bisher gemachten Erfahrungen wegen ihres Aktualitätsbedürfnisses und mit Rücksicht auf den vom Leser erwarteten Lesestoff nicht bereitfindet, aufklärende ernährungswissenschaftliche Themen zu behandeln“.
Die heutige Medienwelt war außerhalb jeder Vorstellung.

Systematisierung


Der BLL hat natürlich immer wieder gegenüber der Presse und gegenüber der Öffentlichkeit Stellung genommen, jedoch meist nur Anlass bezogen und unsystematisch und daher mit wenig Resonanz. Erst Anfang der achtziger Jahre war eine deutliche Verstärkung und auch organisatorische wie inhaltliche Systematisierung erkennbar. Voraussetzung war nicht zuletzt ein langsam von statten gehender, Generationen bedingter Mentalitätswandel. Eine erste und im Ergebnis „nachhaltige“ Maßnahme war ab Beginn des Jahres 1982 die Herausgabe des BLL-Pressedienstes, der sich nicht nur an Fachpublikationen sondern auch an die Tagespresse und die elektronischen Medien wandte. Damit erlangten der BLL und seine Themen eine weitere Bekanntheit.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Umfrage zu Nährwert-Label: Nutri-Score fällt bei deutschen Verbrauchern durch

    Umfrage zu Nährwert-Label: Nutri-Score fällt bei deutschen Verbrauchern durch Das Institut Allensbach hat die deutsche Bevölkerung repräsentativ zur Verständlichkeit von zwei Nährwert-Labels befragt. Dabei unterliegt der Nutri-Score klar dem Modell des Lebensmittelverbands.
    Mehr ...
  • Hygiene

    „Coffee to go“ in mitgebrachten Bechern: Merkblatt zur Hygiene veröffentlicht

    „Coffee to go“ in mitgebrachten Bechern: Merkblatt zur Hygiene veröffentlicht Für den Umgang mit mitgebrachten Coffe-to-go-Bechern gibt der Lebensmittelverband ein Merkblatt heraus. Dieses ist nun in der 2. Auflage veröffentlicht.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Klimapaket der Bundesregierung: Lebensmittelwirtschaft engagiert sich für Klimaschutz

    Philipp Hengstenberg, Präsident des Lebensmittelverbands Deutschland, begrüßt es sehr, dass die Bundesregierung dem Thema Klimaschutz die notwendige Bedeutung beimisst und entsprechende Maßnahmen vorlegt.
    Mehr ...

Positionen Positionen

  • Nahrungsergänzung

    Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein!

    Der AK NEM distanziert sich von den in Beiträgen des Reporterteams Claudia Butter und Philipp Reichert gezeigten unseriösen und illegalen Praktiken.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed