Startseite
Geschichte

Komplexitätsreduktion – to make a long story short

Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer, meyer.rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Bei Lebensmittelkrisen läuft die moderne Gesellschaft chronisch Multimorbider redundant Gefahr, sich in der Skandalisierung zu erschöpfen. Für die Süddeutsche Zeitung (SZ) war Schuld an der mühsamen Spurensuche nach EHEC der Mangel an Transparenz bei den Lebensmittelunternehmen und eine immer komplexere Nahrungsmittelkette (SZ 2011/Nr. 132, S. 25 - „Gefahr auf dem Teller“). Lösung der SZ – es sträuben sich einem die Nackenhaare: die Ampelkennzeichnung.

In unserer modernen Medienwelt können Krisen nicht ausgesessen werden. Krisenbewältigung erfolgt in aufgeheizter Stimmung aber leider nicht durch Erklärung von Lebensvorgängen, sondern nicht selten durch (Schein-) Aktionen. Typisch in dieser Hinsicht das politische Agieren vor dem Hintergrund der Ereignisse um nitrofenbelastetes Getreide. Nachdem im April 2002 die ersten Fälle von mit Nitrofen verseuchtem Geflügelfleisch bekannt wurden, galt das Vertrauen der Bürger in die ökologische Landwirtschaft als erschüttert. Im Juni 2002 wurde eine Lagerhalle eines Unternehmens in Malchin als Ort der Kontamination von Futtermittel durch Nitrofen ausgemacht. Obwohl letztlich lediglich ein individueller Fehler, nutzte das seinerzeit zuständige Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) den Umstand politisch wirksam für einen Akt symbolischer Gesetzgebung (VO 17.6.2002, BAnz. Nr. 111, S. 13449). Für eine Absenkung des im Rahmen der damaligen Rückstandshöchstmengen-Verordnung festgelegten Grenzwertes von 0,01 mg/kg Nitrofen für Lebensmittel allgemein gab es laut dem seinerzeit zuständigen Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin jedoch keine wissenschaftliche Rechtfertigung.

Im Dioxin-Fall Ende 2010 handelte ein Futtermittelunternehmer „in völlig unverantwortlicher, skrupelloser Weise“, wie Ministerin Aigner dies in seiner Dramatik angemessen zugespitzt formulierte. Deviantes Verhalten kann allerdings von einer noch so fein justierten risikobasierten Kontrolle schwerlich erfasst werden. Die Dioxin-Krise 2010 hatte einen punktuellen Auslöser, kann aber nicht ein (Qualitäts-Management-) System der Lebensmittelherstellung in Frage stellen.

Dem öffentlichen Diskurs um Lösungen aus der Krise, etwa welche (Vorsorge-) Maßnahmen zu treffen sind, ist insbesondere eine Fehlerquelle eigen: die Verfügbarkeitsheuristik, vor allem dann, wenn komplexe Lebenssachverhalte nicht umrissen werden. Durch diese kann der verzerrte Eindruck entstehen, dass es von nachhaltiger Dringlichkeit sei, (immer mehr) Vorsorgemaßnahmen gegen (oft schwerlich bestimmbare) Risiken zu ergreifen. Wir dürfen auch in Krisen nicht zur Geisel einer fiktionalen Scheinrealität werden, welche von Pseudoereignissen erzeugt wird. Breaking Bad News, das Überbringen schlechter Nachrichten ist die Aufgabe, der sich Wissensmittler wie der BLL mehr denn je stellen müssen. Das Zauberwort heißt dabei „Komplexitätsreduktion“ – to make a long story short; differenzierend kann die Betrachtung sein, aber kurz & prägnant rüber gebracht. Schwierig in Zeiten, in denen sich Bad News in Kurzformeln erschöpfen, gerne geübt von NGOs, gleichwohl machbar. Der BLL stellt sich dem bestens.
Druckansicht
Artikel bewerten

Lesen Sie hier weitere Statements anlässlich 60 Jahren BLL:

  • Geschichte
    Verhinderung von Fehlentwicklungen
    Dr. Carl von Jagow, KROHN Rechtsanwälte/Chefredakteur der Zeitschrift für das gesamte Lebensmittelrecht (ZLR)
  • Geschichte
    Der Lebensmittelsicherheit in Europa verpflichtet
    Dr. Bernhard Url, Geschäftsführender Direktor der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)
  • Geschichte
    Die Zeichen der Zeit erkannt
    Prof. Dr. Ulrike Ungerer-Röhrich, Vorstandsvorsitzende der Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb)
  • Geschichte
    Sichere Lebensmittel – ein gemeinsames Ziel
    Dr. Helmut Tschiersky, Präsident des Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
  • Geschichte
    Bekenntnis zur Lebensmittelüberwachung
    Anja Tittes, Bundesvorsitzende des Bundesverbands der Lebensmittelkontrolleure e. V. (BVLK)
  • Geschichte
    Wissenschaft und Wirtschaft – passt das zusammen?
    Prof. Dr. Dr. Hans Steinhart, Institut für Lebensmittelchemie der Universität Hamburg/Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats Naturwissenschaften im BLL

Aktuell

  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...
  • Ernährung

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch Pünktlich zum Start der Adventszeit backen zwei Drittel der Deutschen wieder Weihnachtsgebäck, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Diese süßen Zutaten verwenden sie.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed