Startseite
15.10.2020 | Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel sind sichere Lebensmittel – Anmerkungen zur ZDF-WISO-Sendung „Schön, schlank, stark“

AK NEM zu geäußerten Behauptungen
Alle Jahre wieder: In regelmäßigen Abständen greifen Medien in skandalisierender Absicht das Thema Nahrungsergänzungsmittel auf und behaupten, dass diese überflüssig, überteuert oder gar risikobehaftet seien. So auch in der ZDF-Sendereihe WISO mit dem Beitrag „Schön, schlank, stark – Milliardengeschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln“ vom 19. Oktober 2020.

Wieder einmal scheint es weniger darum zu gehen, aufklären zu wollen, sondern vielmehr zu pauschalisieren und gängige Vorurteile zu bestätigen. Darauf deutet neben dem Ankündigungstext auch die Tatsache hin, dass zwar Verbraucher und verschiedene „Experten“ befragt wurden, dem Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM) als Vertreter der Gegenseite aber keine Möglichkeit gegeben wurde, Argumente einzubringen.

Der AK NEM widerlegt deshalb häufig geäußerte Behauptungen.


Behauptung: Die meisten Pillen und Pulver sind nutzlos für Menschen, die sich normal ernähren.

Richtig ist: Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung deckt den Nährstoffbedarf in der Regel ab. Genauso wahr ist jedoch, dass es viele Menschen gibt, die aus unterschiedlichen Gründen die Ernährungsempfehlungen teilweise oder gänzlich nicht umsetzen können. Zum Beispiel, weil sie wichtige Nährstoffquellen nicht nutzen, da sie bestimmte Lebensmittel nicht mögen – oder bewusst auf diese verzichten. So wird vegan lebenden Menschen nicht umsonst empfohlen, Vitamin B 12 zu ergänzen. Und es gibt Gruppen mit einem erhöhten oder veränderten Nährstoffbedarf. Zum Beispiel Schwangere, die Folsäure ergänzen sollten. Fakt ist: Nachweislich erreichen viele Menschen in Deutschland für bestimmte Vitamine und Mineralstoffe die Zufuhrempfehlungen nicht. Dies betrifft nicht nur das aktuell viel diskutierte Vitamin D, mit dem bekanntlich weite Teile der Bevölkerung insbesondere im Winter unzureichend versorgt sind. Jeder Zweite erreicht beispielsweise auch die Zufuhrempfehlungen für Vitamin E oder Calcium nicht, jeder Dritte bis Vierte nicht die für Vitamin C und Eisen. Für all diese Menschen sind Nahrungsergänzungsmittel eine sinnvolle Möglichkeit, die tägliche Ernährung einfach, sicher und gezielt zu ergänzen.


Behauptung: Nahrungsergänzungsmittel versprechen viel und sind doch wirkungslos.

Richtig ist: Was Nahrungsergänzungsmittel leisten sollen, ergibt sich aus ihrem Namen: Sie sollen die Ernährung ergänzen! Als Teil der täglichen Ernährung helfen sie, die Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und auch anderen Stoffen wie beispielsweise langkettige Fettsäuren sicherzustellen. Zahlreiche Ernährungserhebungen zeigen, dass Menschen, die Nahrungsergänzungsmittel verwenden, die empfohlenen Mengen für sogenannte kritische Nährstoffe, z.B. Folat, Calcium oder Eisen, erreichen – anders als Nichtverwender. Und das ist wichtig, denn Vitamine, Mineralstoffe und auch andere Stoffe wie Omega-3-Fettsäuren spielen bei vielen Stoffwechselprozessen eine große Rolle. So leisten Nahrungsergänzungsmittel ihren Beitrag, die Gesundheit und das Wohlbefinden zu erhalten. Dabei dürfen sie nur mit solchen Aussagen beworben werden, die wissenschaftlich fundiert, behördlich geprüft und zugelassen sind. Diese gesundheitsbezogenen Aussagen sind in der sogenannten EU-Health-Claims-Verordnung geregelt. Es gilt darüber hinaus grundsätzlich für Lebensmittel: Jede Aussage, die irreführend ist und wissenschaftlich nicht belegt ist, ist verboten.


Behauptung: Nahrungsergänzungsmittel sind überdosiert und gar gefährlich, wenn sie über den Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) liegen.

Richtig ist: Unabhängig davon, dass der AK NEM schon seit Jahren die Festlegung von europäischen Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe fordert, sind bereits heute die Nahrungsergänzungsmittel, die in Deutschland angeboten werden, sicher. Das gewährleisten die strengen Vorgaben des europäischen Lebensmittelrechts, die für Nahrungsergänzungsmittel wie für alle Lebensmittel die Sicherheit garantieren. Die wichtigste Vorschrift lautet, dass Lebensmittel sicher sein müssen (Artikel 14 Verordnung (EG) Nr. 178/2002) – das müssen die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln auch in Bezug auf die eingesetzten Mengen von Vitaminen und Mineralstoffen bereits heute schon sicherstellen – und tun dies auch.

Dabei ist zwischen Empfehlungen nationaler Institutionen und Obergrenzen für die sichere Zufuhr zu unterscheiden. Daher sind Produkte mit Dosierungen, die über den deutschen Vorschlägen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) liegen, anders als vielfach behauptet, weder automatisch „überdosiert“, noch unsicher oder gar gesundheitsgefährdend. Dies verdeutlicht schon ein Blick auf die Empfehlungen und rechtlich verbindlichen nationalen Höchstmengen unserer Nachbarstaaten, die allesamt höher liegen als die sehr restriktiven Vorschläge des BfR. Jüngste Beispiele hierfür sind Irland, Norwegen und die Schweiz, die ihre nationalen Vorgaben erst in diesem Jahr aktualisiert haben.


Behauptung: Weil Nahrungsergänzungsmittel per Gesetz nicht zu den Arzneimitteln, sondern zu den Lebensmitteln gehören, finden deutlich schlichtere Kontrollen statt.

Richtig ist: Nahrungsergänzungsmittel benötigen keine Arzneimittelzulassung, weil sie Lebensmittel sind. Sie unterliegen einem anderen Regelungsregime, nämlich den strengen Vorgaben des Lebensmittelrechts. Dabei gilt: nur sichere Lebensmittel dürfen zum Verkauf angeboten werden. Alles andere ist illegal und strafbar. Die Hersteller stellen mit hohem Aufwand die Sicherheit und Qualität ihrer Produkte sicher. Zusätzlich greift die staatliche Kontrolle durch die amtliche Lebensmittelüberwachung. Damit die Lebensmittelüberwachung weiß, welche Produkte auf dem Markt und zu kontrollieren sind, wird jedes Nahrungsergänzungsmittel, bevor es verkauft werden darf, beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit angezeigt.

Leider gibt es im Internet immer wieder unseriöse Anbieter von illegalen Erzeugnisse, die als Nahrungsergänzungsmittel vermarktet, unzulässige Zutaten enthalten und rechtswidrig beworben werden. Und ja, die Kontrolle dieser Angebote ist eine Herausforderung. Verbraucher sollten bei Bestellungen von Produkten über das Internet daher besonders aufmerksam, sorgsam und kritisch sein. Eine Vorabprüfung von Nahrungsergänzungsmitteln würde das Problem allerdings nicht lösen, denn diese Produkte sind bereits heute eindeutig illegal - und werden daher auch von den Anbietern nicht angezeigt. Die Mitglieder des AK NEM haben sich in der Vergangenheit immer wieder von diesen illegalen Praktiken distanziert und werden dies auch weiterhin tun, denn sie sind selbstverständlich dem verantwortungsvollen und gesetzeskonformen Handeln verpflichtet.


Fazit: Nahrungsergänzungsmittel sind sichere Lebensmittel und können als Bestandteil einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung für eine ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen beitragen. Dies gilt für alle Verbraucher: innen, insbesondere aber für Gruppen mit einem speziellen Bedarf wie Schwangere, vegan lebende Menschen, Sportler oder ältere Menschen.

Nahrungsergänzungsmittel: Überflüssig oder sinnvoll? (Video)


Diese und weitere Informationen zu Nahrungsergänzungsmitteln gibt es im folgenden Video:

Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ernährung
    Vegan lebende Menschen sehr gut über Nährstoffversorgung informiert
    Interview mit Julia Schneider von ProVeg
  • Nahrungsergänzungsmittel
    Optimale Versorgung für mein Kind und mich
    Nahrungsergänzung in der Schwangerschaft
  • Nahrungsergänzungsmittel
    Studie: Bewusster Umgang mit Nahrungsergänzungsmitteln
    Repräsentative Umfrage zur Anwendungshäufigkeit
  • Nahrungsergänzungsmittel
    Nahrungsergänzungsmittel aus dem Internet
    Was müssen Sie wissen?
  • Ernährung
    Stress im Corona-Sommer: Ausreichende Versorgung mit Nährstoffen wichtig für Stressbewältigung
    Gründe für Stress in der Coronakrise und Maßnahmen zur Stressbewältigung

Aktuell

  • Wissenschaft

    Oecotrophica-Preis 2021: Nachwuchspreis mit neuer Kategorie ausgeschrieben

    Oecotrophica-Preis 2021: Nachwuchspreis mit neuer Kategorie ausgeschrieben Bis 31. Januar 2021 bewerben!
    Mehr ...
  • Zucker

    Mythos Versteckter Zucker: Wie erkennte ich, ob Zucker drin ist?

    Mythos Versteckter Zucker: Wie erkennte ich, ob Zucker drin ist? Versteckter Zucker – diesen Begriff hört und liest man immer noch häufig. Was ist dran?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Reduktionsstrategie: Experten bestätigen Erfolg der freiwilligen Vereinbarungen

    Der AOK-Bundesverband hat von der Bundesregierung wirkungsvollere Maßnahmen gefordert und die freiwilligen Vereinbarungen als unzureichend dargestellt. Dazu äußert sich der Lebensmittelverband.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed