Startseite

BLL-Jahrestagung 2014

08.05.2014
, Berlin

Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren


Neben Bundesminister Christian Schmidt standen bei der BLL-Jahrestagung 2014 zwei Menschen besonders im Mittelpunkt: So wurde Stephan Nießner, Mitglied der Geschäftsführung von Ferrero Deutschland, auf der Mitgliederversammlung einstimmig zum neuen Präsidenten des Spitzenverbands der Lebensmittelwirtschaft gewählt und hielt sogleich seine erste öffentliche Rede in neuer Funktion.

Außerdem galt das Interesse hauptsächlich ihm – dem „mündigen Verbraucher“. Nicht nur in den Reden, sondern auch in der Podiumsdiskussion wurden Statements und Theorien über die Bedeutung der eigenen Verantwortung auf der einen und möglicher staatlicher Bevormundung auf der anderen Seite aufgestellt und intensiv diskutiert.

Plädoyer für Wahlfreiheit und Souveränität


Stephan Nießner, der neue Präsident des Bund für Lebensmittelkunde und Lebensmittelrecht e. V. (BLL).


Mit Blick auf die anstehenden Wahlen des Europäischen Parlaments hat sich BLL-Präsident Stephan Nießner in seiner Rede vor allem für Wahlfreiheit und gegen staatliche Angebotslenkung ausgesprochen. Er plädierte er für eine Politik, die die Rahmen setzt für kritische, aber eigenverantwortliche Entscheidungen. „Ich möchte keine Politik, die mich erziehen will. Lassen Sie uns das hohe Gut der Wahlfreiheit wahren – sei es im Hinblick auf die Europawahl, wo wir alle die Wahl haben, dort unser Kreuzchen zu setzen, wo wir es für richtig befinden. Oder sei es im Hinblick auf die Wahl für das, was wir essen.“

Zum Download: Antrittsrede von BLL-Präsident Stephan Nießner
Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt bei seiner Ansprache. Vergrößern


Auch Bundesminister Christian Schmidt unterstrich in seiner Ansprache die Souveränität des Verbrauchers: „Ich bin der festen Überzeugung, dass der Staat, wo er kann, auf Freiwilligkeit setzen sollte. Denn ich bin mir dessen bewusst, dass jede neue Vorschrift eine potentielle Gefahr für Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand im Land ist.“

Prof. Dr. Markus Möstl, Universität Bayreuth, bei seinem Vortrag „Das Verbraucherleitbild aus wissenschaftlich-juristischer Sicht“. Vergrößern


Professor Markus Möstl, Direktor der Forschungsstelle für Deutsches und Europäisches Lebensmittelrecht der Universität Bayreuth, beleuchtete verschiedene Modelle des Verbraucherleitbildes aus wissenschaftlich-juristischer Sicht und kam zu dem Schluss, dass das „Leitbild eines angemessen verständigen Verbrauchers Zukunft hat“. Er räumte aber ein, dass der Gesetzgeber sicher auch weiterhin situationsbedingt andere Maßstabe zu grunde legen würde.

Zum Download: Vortrag von Professor Markus Möstl

Der Verbraucher – Zwischen Mündel und Mündigkeit


Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren


Bei der abschließenden Podiumsdiskussion mit Renate Künast, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Recht und Verbraucherschutz, Dr. Holger Krawinkel, Bereichsleiter Verbraucherpolitik und Mitglied der Geschäftsleitung des Verbraucherzentale Bundesverbands (vzbv), Jan-Philipp Hein, Journalist, Prof. Dr. Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth und BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff, ging es vor allem um die Frage, welche Informationen und welche Ausbildung die Verbraucher benötigen, um selbständige Entscheidungen treffen zu können. Einigkeit bestand darin, dass Ernährungserziehung und die Vermittlung von Wissen rund um Lebensmittel bereits im Kindesalter beginnen sollte.

Podiumsdiskussion, geleitet durch Volker Wieprecht, mit Renate Künast, Prof. Dr. Stefan Leible, Dr. Holger Krawinkel, Jan-Philipp Hein und Christoph Minhoff (v.l.n.r.). Vergrößern


Impressionen




Ein erfolgreiches BLL-Jahr


Eine Übersicht über die vorangegangenen Leistungen des BLL und ein erfolgreiches Jahr aus kommunikativer Sicht bietet der folgende Videorückblick:

Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren

Veranstaltungsbeginn

08.05.2014

Ort

Berlin
auf Karte zeigen

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu Der Bundesrat hat heute der Verordnung für eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score in Deutschland zugestimmt. Der Lebensmittelverband verweist auf notwendige Nachbesserungen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen Nur wenn die Qualität eines Lebensmittels mit seiner Herkunft zu tun hat, darf ein EU-Mitgliedsland eine verpflichtende Herkunftsangabe vorschreiben. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Farm-to-Fork-Strategie: Zusage zu konstruktiver Mitarbeit bei der Umsetzung

    Lebensmittelverband Deutschland und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie fordern die EU-Kommission auf, die formulierten Nachhaltigkeitsziele in sinnvolle Maßnahmen zu überführen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed