Startseite
31.01.2019 | Veranstaltung

Alge trifft Hanf: "Wie schmeckt die Zukunft?" auf der Internationalen Grünen Woche 2019

Die Highlights im Rückblick
Am Gemeinschaftsstand der deutschen Lebensmittelwirtschaft auf der Grünen Woche 2019 machten die Verbände BLL und BVE gemeinsam mit ihren Partnern den Besuchenden die Zukunft schmackhaft. Vergrößern
Unter dem Motto „Wie schmeckt die Zukunft“ haben der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft BLL und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) gemeinsam mit ihren Partnern aktuelle gesellschaftliche Diskussionen und Trends aufgegriffen und lösungsorientierte Ansätze geboten.

Wie vielfältig die Lebensmittelbranche ist, zeigte sich schon bei der Zusammenstellung der Aussteller unter dem Dach „Wie schmeckt die Zukunft“. BLL und BVE hatten namhafte und globale Unternehmen aus der Ernährungsindustrie (Nestlé, Danone), aus dem Lebensmitteleinzelhandel (REWE) und der Systemgastronomie (McDonalds) eingeladen sowie Impulsgebern aus dem Startup-Bereich und kleinen Unternehmen die Chance zur Präsentation geboten.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (vorne, 3. v.l.), Bundesernährungsministerin Julia Klöckner und Christoph Minhoff (BLL/BVE) mit den Partnern und mitausstellenden Startups. Vergrößern


So kamen die Messebesucher in den Genuss, die Food-Startups 3 Bears, JoyBräu, LAIA‘s Proteinhanf, nearBees, haehnlein, Die Frischemanufaktur, Hülsenreich sowie die Roquette Klötze GmbH kennenzulernen. Vor allem zeigte sich die Vielfalt und Innovationsfähigkeit aber in den verschiedenen Ansätzen, die die einzelnen Unternehmen präsentierten.

Zukunft bedeutet: Abwechslungsreiche, gesunde Ernährung


Seit 1981 arbeitet Danone an der Rezeptur der FruchtZwerge – mit dem Ergebnis, dass der beliebte Milchsnack für Kinder jetzt 37 Prozent weniger Zucker, 68 Prozent weniger Fett und insgesamt 44 Prozent weniger Energie aufweist.

Danone zeigte am Stand eine Auswahl zucker- und fettreduzierter Milchprodukte und Getränke. Vergrößern


Wenig Zucker beinhalten auch die Porridge-Produkte von 3Bears, die ohne Zuckerzusatz, sondern nur mit dem natürlichen Zuckergehalt der Zutaten auskommen. Die einen reduzieren Zucker, die anderen wollen mehr Eiweiß – so wie JoyBräu, die das erste alkoholfreie Proteinbier entwickelt haben. Das Getränk, das sich an Sportler/innen richtet, kann 21 Gramm Eiweiß pro 0,33 Liter Flasche vorweisen.

Das Getränke-Startup "JoyBräu" zeigte in der "Show der Visionäre" sein alkoholfreies Proteinbier. Vergrößern


Auch Hülsenreich steht für den Proteintrend. Das Food-Startup aus Sachsen-Anhalt bietet eine neue Alternative zum Snacken: Mit Schokolade ummantelte Kichererbsen, geröstete Ackerbohnen und Tortilla-Chips aus schwarzen Bohnen. Proteinreich sind auch die Hanfprodukte von LAIA’s Proteinhanf aus Berlin. Samen und Öl gab es zum Probieren, die aufgrund ihres nussigen Geschmacks eine leckere Alternative oder Ergänzung für Müslis oder Salate bieten.

LAIA's Proteinhanf: Hanföl, Hanf-Nüsse, Hanf-Herzen und Proteinpulver aus Hanf: Die Kulturpflanze eignet sich als proteinreiches Lebensmittel. Vergrößern


Algen als Eiersatz und zum Blaufärben


Vegan ist das Zauberwort für die Roquette Klötze GmbH. Die Mikroalgenfarm aus Sachsen-Anhalt produziert in Zusammenarbeit mit der Knufmann GmbH nicht nur "Bobei", ein Pulver aus der Chlorella-Alge, das beim Backen Ei und Butter ersetzt, sondern macht sich auch die blaue Farbe der Spirulina-Alge zu Nutze. Das vegane, blaue Getränkepulver begeisterte in Smoothies und Cremes Klein und Groß auf der Messe.

Farbenfrohe Mikroalgen: Mit Spirulina lassen sich zum Beispiel Lebensmittel blau färben. Vergrößern


Zukunft bedeutet: Soziale Verantwortung übernehmen


Die Aufzucht männlicher Küken ist in der Geflügelzucht nicht so rentabel wie bei ihren weiblichen Pendants, weil sie keine Eier legen und nur langsam Fleisch ansetzen. Ermöglicht durch einen höheren Preis der Produkte werden beim haehnlein-Konzept weibliche und männliche Küken aus der Legehennenhaltung beziehungsweise Eierproduktion gemeinsam aufgezogen.

Leonie und Annalina Behrens stellten ihr "haehnlein-Konzept" vor: Männliche Nachkommen von Legehennen werden mit aufgezogen und zu Produkten wie Salami oder Frikassee verarbeitet. Vergrößern


Sozial engagiert sich auch Nestlé beim Thema Wasser. Auf der IGW konnten die Besucher Wasser pumpen für ein von Nestlé gefördertes Brunnenprojekt in Papua. Wer Kulinarik und Wassersparen verbinden wollte, der konnte den erste veganen Burger der Firma probieren, der durch den Einsatz von Rote Bete-Saft auch an die gewohnte Fleischoptik angelehnt ist.

Eine echte Prämiere: Die Nestlé-Marke "Garden Gourmet" präsentierte den veganen "Incredible Burger", der optisch und geschmacklich an Fleisch erinnern soll. Vergrößern


Zukunft bedeutet: Nachhaltiges Wirtschaften


68 Prozent der Rohstoffe der McDonalds-Produkte kommen aus Deutschland von regionalen Vertragsbauern. Diesen und weitere Nachhaltigkeits-Facts präsentierte das Unternehmen den Besuchern genauso wie eine virtuelle Tour durchs Restaurant der Zukunft.

Am Partner-Stand von McDonald's konnten Interessierte virtuell ein "Restaurant der Zukunft" besuchen und sich von dem Konzept überzeugen, nach dem 2019 alle Restaurants umgestaltet werden sollen. Vergrößern


REWE begeisterte mit Lösungen für ein anderes brandaktuelles Thema: Der Reduktion von Plastik. Gemeinsam mit dem Berliner Startup Share stellten sie plastikfreie Strohhalme, gelaserte Süßkartoffeln, Mehrweg-Frischenetze und andere Lösungsansätze vor, um den weltweiten Verbrauch von Plastik zu reduzieren.

Trinkhalme aus Papier oder Metall als Alternative für Einweg-Trinkhalme aus Plastik. Vergrößern


Politprominenz informiert sich ressortübergreifend


Nicht nur die Besucher, auch das politische Berlin zeigte sich von dem fortschrittlichen Denken der Unternehmer beeindruckt: Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ihre beiden Staatssekretäre Hans-Joachim Fuchtel und Michael Stübgen, Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesumweltministerin Svenja Schulze, Dr. Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, und Dr. Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Linken, waren nur ein Teil der Politprominenz, die der Frage „Wie schmeckt die Zukunft“ nachging. Viele weitere Bundestagsabgeordnete besuchten den Stand während der zehn Messetage.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze informierte sich am Partner-Stand von REWE über die Lösungen des Einzelhändlers zur Reduktion von Plastikmüll. Vergrößern


Cook and Talks mit Trends und Kids


Weitere Trendthemen wie „Jackfruit“, die Fleischalternative aus Sri Lanka oder Speiseinsekten haben BLL und BVE mit ihren Gästen im Rahmen der „Cook & Talks“ in der Küppersbusch-Showküche aufgegriffen. Die „Cook & Talks“ wurden unter Moderation von Werner Prill auch in diesem Jahr wieder von Daniel Schade und Philipp Schundau vom Verband der Köche Deutschlands sowie Sebastian Morgenstern vom Kult;Büro und Tobias Becker vom Restaurant maiBeck betreut.

Jullia Huthmann kochte mit Jackfruit-Produkten ihres Startups "Jacky F.". Vergrößern


Dank der engagierten Köche kamen auch die jungen Besucher mit dem Young Generation Programm der Messe Berlin wieder in den Genuss, Ernährungsbildung ganz praktisch zu erleben und selber Hand anzulegen. Es gab selbstgemachte Pasta, Waffeln oder Fischburger – alles aus frischen, regionalen Zutaten zubereitet.

Die Schüler/innen, die am "Young Generation Programm" der Messe teilnahmen, hatten großen Spaß dabei, Gerichte selbst zuzubereiten und zum Beispiel Nudeln selber zu machen. Vergrößern


Weitere Fotos vom Stand (Bildergalerie)



Highlights der IGW 2019 im Video


Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren

Weitere Videos und Themenspecials vom IGW-2019-Auftritt finden Sie in unserer YouTube-Playlist:


Die Videos entstanden als Koproduktion mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE).
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Startups
    Chips und Dips aus Hülsenfrüchten: Vielseitige Proteinquelle im Alltagsformat
    Interview mit Startup Hülsenreich im Vorfeld der Grünen Woche
  • Startups
    Voll in Obstlaune
    Interview mit Startup "Die Frischemanufaktur" im Vorfeld der Grünen Woche 2019
  • Startups
    Porridge ist weit mehr als aufgewärmtes Müsli
    Interview mit Startup 3Bears im Vorfeld der Grünen Woche 2019
  • Startups
    Hanf als Lebensmittel: Freigeist der Küche soll Ernährung der Zukunft bereichern
    Interview mit Startup LAIA’s im Vorfeld der Grünen Woche 2019
  • Startups
    Aufzucht und Fleisch von Bruderhähnen: Worum geht's beim „haehnlein“-Konzept?
    Interview mit Mitinitiatorin Annalina Behrens vor der IGW 2019
  • Startups
    „Wir möchten regionale Imker unterstützen“
    Interview mit Honig-Startup nearBees vor der IGW 2019

Aktuell

  • Politik

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen Das erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft von den EU-Institutionen und neu gewählten Abgeordneten in der Legislaturperiode bis 2024.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video) Das Bundesernährungsministerium hat die angekündigte Verbraucherforschung für ein Label zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung gestartet. Vier Modelle gehen in die Umfrage. Wir erklären sie im Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Rechtlicher Rahmen für Verwendung von reinheitsbezogenen Aussagen ausreichend

    Kommentar vom Lebensmittelverband Deutschland zu den Studienergebnisse zur Verwendung von Hinweisen wie „100 %“, „rein“ und „pur“ auf Lebensmitteln vom Projekt Lebensmittelklarheit.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.09.2019

    6. Mediendialog Lebensmittel 2019

    „Algorithmen, Influencer & Co. – die Gesetze der digitalen Welt“. Darüber diskutieren unsere hochkarätigen Experten in zwei spannenden Diskussionsrunden.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed