Startseite

ILWI/BLL-Seminare "Claims" und "Anreicherung/Nahrungsergänzung"

29.-30.10.2007
, Bonn
Seminar "Claims" am 29.10.2007: Anmeldung nicht mehr möglich!

Für das Seminar "Anreicherung/Nahrungsergänzung" sind noch Plätze verfügbar.

Seminarprogramm "Claims"
Seminarprogramm "Anreicherung/Nahrungsgergänzung"

Über dreieinhalb Jahre nach Vorlage des Verordnungsvorschlages der Kommission ist die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (Claims-Verordnung) am 30. Dezember 2006 im Amtsblatt der EU veröffentlicht worden. Seit dem 1. Juli 2007 findet sie Anwendung.

Wer erwartet hatte, mit der neuen Verordnung seien alle Fragen zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben bei Lebensmitteln gelöst, sieht sich getäuscht. Konkrete Vorgaben macht die Verordnung bisher nur für nährwertbezogene Angaben, für die der Anhang detaillierte Verwendungsbedingungen enthält. Für gesundheitsbezogene Angaben hingegen gelten grundsätzlich die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen fort. Im Übrigen gibt es eine Vielzahl von Übergangsvorschriften.

An der weiteren Ausgestaltung der Verordnung wird jedoch mit Hochdruck gearbeitet. Nährwertprofile und deren wissenschaftliche Begründung werden ebenso diskutiert, wie die Liste gesundheitsbe-zogener Angaben nach Artikel 13, die dann ab dem Jahre 2010 die gesundheitsbezogenen Angaben enthält, die weiter verwendet werden dürfen. Gleichzeitig werden erste Anträge auf Zulassung von Angaben über die Reduzierung von Krankheitsrisiken und über die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern nach Artikel 14 vorbereitet. Gerade hat die EFSA Leitlinien für die Antragstellung veröffentlicht.
Im Seminar werden die unterschiedlichen Ansätze und Entwicklungen dargestellt: die wichtigsten Regelungsinhalte und Interpretationsansätze, die Praxisrelevanz der neuen Vorschriften aus Sicht anwaltlicher Beratung und aus Unternehmenssicht, die Zulassungsverfahren und -bedingungen, die aktuellen Überlegungen zu Nährwertprofilen und zur Artikel 13-Liste gesundheitsbezogener Angaben, aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft und der Wissenschaft. Besonders freuen wir uns, dass wir Vertreter von BfR, BVL und EFSA als Referenten gewinnen konnten.
Breiter Raum ist wieder für die Diskussion und Beantwortung der Fragen der Teilnehmer vorgesehen. Im Anschluss an jeden Vortrag besteht die Gelegenheit, Fragen und Probleme aus der Praxis anzusprechen.

Zeitgleich mit der Claims-Verordnung ist die Verordnung (EG) Nr. 1925/2006 über den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln, die so genannte Anreicherungs-Verordnung, diskutiert und verabschiedet worden. Sie ist ebenfalls am 30. Dezember 2006 im Amtsblatt der EU veröffentlicht worden ist und findet seit dem 1. Juli 2007 Anwendung.
Wie bei der Claims-Verordnung gilt, dass mit der Verabschiedung der Verordnung nur der erste Schritt zur Harmonisierung getan ist, dem noch viele weitere Schritte nachfolgen müssen, insbesondere die Festlegung gemeinschaftsweit einheitlicher Mindest- und Höchstmengen für den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen und die europaweit einheitliche Bewertung der „bestimmten anderen Stoffe“ mit ernährungsbezogenen oder physiologischen Wirkungen, die mehr noch als Vitamine und Mineralstoffe in den Mit-gliedstaaten sehr unterschiedlich bewertet und behandelt wurden und werden.
Zu Mindest- und Höchstmengen hat die Kommission bereits im Juni 2006 ein Diskussionspapier veröffentlicht. Auf der Grundlage der eingegangenen Stellungnahmen ist inzwischen ein Orientierungspapier erarbeitet worden, das Grundlage der weiteren Beratungen sein soll. Neue Abgrenzungsfragen stellen sich zur Nahrungsergänzungsmittel-, Claims- und Diät-Verordnung. Abgrenzungsfragen zu Arzneimitteln und neuartigen Lebensmitteln werden weiter diskutiert. Von besonderer Bedeutung sind alle Fragen zur rechtlichen Einordnung und Sicherheitsbewertung anderer Substanzen, insbesondere von Pflanzenstoffen und -extrakten, für die die Verordnung Verfahren zur Sicherheitsbewertung und zum Erlass von Verwendungsbedingungen und -beschränkungen vorsieht, den Mitgliedstaaten über Übergangsvorschriften aber auch weiter Kompetenzen einräumt.

Aufgrund der vielfach gleich gelagerten Probleme und Fragestellungen wird neben der Anreicherungs- auch die Nahrungsergänzungsmittel-Verordnung dargestellt. Breiter Raum ist für die Diskussion und Beantwortung der Fragen der Teilnehmer vorgesehen. Im Anschluss an jeden Vortrag besteht die Gelegenheit, Fragen und Probleme aus der Praxis anzusprechen.

Teilnahmebedingung

Die Teilnahmegebühr beträgt 350 Euro pro Seminartag zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Tagungsunterlagen in gedruckter Form sowie die Pausensnacks, Tagungsgetränke und Mittagessen sind im Preis inbegriffen.


Bei Stornierung der Anmeldung bis zum 12. Oktober 2007 wird eine Stornogebühr von 100 Euro berechnet. Danach ist die volle Teil-nahmegebühr zu entrichten. Die Teilnahme einer Ersatzperson ist nach Absprache möglich.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt. Sie erhalten eine Rechnung über die Teilnahmegebühren, die gleichzeitig als Anmeldebestätigung gilt.

Jeder Teilnehmer erhält im Anschluss an die Veranstaltung eine Teilnahmebescheinigung.

Veranstaltungsbeginn

29.10.2007

Ort

Bonn
auf Karte zeigen

Preis

416,50 € (350,00 € zzgl. MwSt.)
<ueberschrift>Teilnahmegebühr</ueberschrift>

Die Teilnahmegebühr beträgt 350 Euro pro Seminar, zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Tagungsunterlagen in gedruckter Form sowie die Pausensnacks, Tagungsgetränke und Mittagessen sind im Preis inbegriffen.

Zusätzlich buchbare Optionen

  • Teilnahme Seminar Anreicherung/Nahrungsergänzung am 30.10.2007
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...
  • Ernährung

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch Pünktlich zum Start der Adventszeit backen zwei Drittel der Deutschen wieder Weihnachtsgebäck, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Diese süßen Zutaten verwenden sie.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed