Startseite
Veranstaltung

Berliner Neujahrsempfang 2016

Der BLL begrüßte seine Gäste am 12. Januar im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft in Berlin.
BLL-Hauptsgeschäftsführer Christoph Minhoff, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und BLL-Präsident Stephan Nießner (v.l.n.r.).


Anlässlich seines Neujahrsempfangs hat der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) Stellung zu der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft angedachten nationalen Reduktionsstrategie zu Fett, Zucker und Salz bezogen.

BLL-Präsident erläuterte: „Da sehe ich viele zu klärende Fragezeichen, denn eine staatliche Rezepturvorgabe kann niemand ernsthaft verfolgen, der geschmackliche Vielfalt und unternehmerische Freiheit erhalten will“. Bei der Überarbeitung von Produkten, mit der Zielsetzung einer Nährwertveränderung, gebe es diverse unterschiedliche Herausforderungen. So müssen in einem aufwendigen Prozess sensorische, technologische und rechtliche Herausforderungen sowie Aspekte der Produktsicherheit und der Verbraucherakzeptanz berücksichtigt werden. Gleichwohl erklärte Nießner, dass sich die Lebensmittelbranche stets in einem Innovationsprozess hinsichtlich ihres Produktangebots befinde, dies aber auf Freiwilligkeit beruhe und sich an den Wünschen der Verbraucher orientiere.

BLL-Präsident Stephan Nießner bei seinen Ausführungen.


Kritik äußerte Nießner vor allem auch an den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die teilweise auf nur unzureichenden wissenschaftlichen Daten beruhen, dafür aber umso effektheischender der Öffentlichkeit kommuniziert werden: „Die WHO ist unserer Meinung nach schon längst über das Ziel hinaus geschossen, sie spielt sich zuweilen als Ernährungsgouvernante der Verbraucher auf“, so Nießner. Da die WHO-Empfehlungen aber von der Regierung als Grundlage für politische Entscheidungen angesehen werden, ist der Branche daran gelegen, dass wissenschaftliche Datensicherheit gewährleistet ist. Der BLL-Präsident appellierte deshalb an den Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe, „für Klarheit bei den Schwerpunkten der WHO-Arbeit zu sorgen und die notwendige Wissenschaftlichkeit einzufordern.“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe beim BLL Neujahrsempfang 2016.


Bundesminister Gröhe betonte in seiner Rede, dass politisches Handeln im Bereich der Ernährung immer auf einer guten wissenschaftlichen Grundlage stattfinden müsse. Außerdem erklärte er, dass auch er keine Bevormundung der Verbraucherinnen und Verbraucher wünsche, „denn individuelle Entscheidungen müssen erhalten bleiben“. Gleichzeitig erinnerte Gröhe aber an die schweren Folgen und die Behandlungskosten von nicht übertragbaren Krankheiten, wie beispielsweise Diabetes, in Milliardenhöhe. „Da können wir als Politik nicht wegschauen und sagen, es ist alles gut, so wie es ist“. Deshalb sei es wichtig, dass alle zusammenarbeiten und auch die Wirtschaft ihren Teil beitrage. Angesichts der Folgen einer unausgewogenen Ernährung müsse eigenverantwortliches Entscheiden durch gute Aufklärung und Förderung eines gesunden Lebensstils unterstützt werden. Deshalb seien verbraucherfreundliche Kennzeichnungen so wichtig“, so Gröhe. Die Bundesregierung setze sich beispielsweise unter dem Dach von „InFORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ für einen gesunden Lebensstil ein. Das neue Präventionsgesetz werde die Förderung gesundheitsbewussten Lebens deutlich verstärken.

Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...
  • Ernährung

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch Pünktlich zum Start der Adventszeit backen zwei Drittel der Deutschen wieder Weihnachtsgebäck, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Diese süßen Zutaten verwenden sie.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed