15.08.2017 | Ernährung

Schulanfang: Gut gestärkt den „Ernst des Lebens“ meistern

6 Tipps für eine ausgewogene Ernährung für Schulkinder
Die Einschulung ist die erste kleine Lebensumstellung. Umso wichtiger ist die richtige, ausgewogene Ernährung, damit unsere großen Kleinen ausreichend Energie haben und sich auf das Lernen konzentrieren können. Wir haben 6 Tipps für den Schulanfang und darüber hinaus zusammengestellt.

Die Schulanfänger in Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Sachsen-Anhalt haben ihre Einschulung bereits erfolgreich geschafft. In den nächsten Wochen folgen die weiteren Bundesländer. Um ausreichend Energie für die neuen Herausforderungen des Schulalltags zu haben, ist für die Kinder eine ausgewogene Ernährung essenziell. Für das körperliche Wachstum, die geistige Entwicklung und die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit ist eine optimale Versorgung mit Nährstoffen wichtig. Worauf können Eltern achten? Was können sie den Kindern mit in die Schule geben?

1. Regelmäßig, ausgewogen Frühstücken ist der beste Start in den Schultag – idealerweise zweimal


Um sich beim Lernen zu konzentrieren und das Gelernte verarbeiten zu können, benötigen Kinder ausreichend Energie. Daher ist das Frühstück besonders wichtig. Fast 88 Prozent der Altersklasse 3 bis 6 frühstücken zu Hause, so die offiziellen Zahlen. Eine gute Nachricht, denn Kinder sollten nicht mit leerem Magen aus dem Haus gehen, sondern regelmäßig und ausgewogen frühstücken. Ideal ist ein vollwertiges Frühstück zu Hause und ein weiteres in der Schule, so die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

2. Als Pausenverpflegung am besten ein Pausenbrot oder ein alternativ ein Milchprodukt mitgeben


Bei der Pausenverpflegung darf es gerne abwechslungsreich zugehen. Im Vordergrund steht aber immer die Ausgewogenheit. Die DGE empfiehlt als Pausenbrot zum Beispiel ein Vollkornbrot, dünn bestrichen mit Butter, Margarine oder Frischkäse und belegt mit magerem Schinken, fettarmer Wurst, Käse oder einem vegetarischen Brotaufstrich. Anstelle eines Pausenbrotes kann auch ein fettarmes Milchprodukt wie Joghurt, Quark, oder ein ungesüßter Milchdrink mitgegeben werden, so die DGE.

3. Frühstück zu Hause und Schulverpflegung ergänzen und ausbalancieren


Das Frühstück vor der Schule und das in der Schule sollten am besten aufeinander abgestimmt sein, so die DGE. Wenn das Kind zu Hause nichts oder nur wenig gegessen hat, so sei es umso wichtiger, dass das Essen in der Schule energiereicher ausfällt.

Jeden Tag etwas Neues lernen macht Spaß. Aber zwischendurch: Batterien aufladen.


4. Snackbares Obst und Gemüse gehört immer mit dazu


Obst und Gemüse sollten idealerweise zur Pausen- bzw. Zwischenmahlzeit gehören, rät die DGE. Vorportioniert lässt es sich leicht transportieren, snacken und auf den Schultag verteilen. Diejenigen, die wenig Zeit zum Schnibbeln haben, können im Supermarkt auch direkt zu Kirschtomaten, Mini-Gurken oder Baby-Möhren greifen. Auch Nüsse können der Abwechslung dienen. Viele Schulen bieten Obst und Gemüse auch kostenlos an, gefördert von der Europäischen Union. Mit den Schulobst- und Schulgemüseprogrammen will die Regierung eine bewusste und ausgewogene Ernährung von Kindern fördern. Und es gibt gute Nachrichten für das Schuljahr 2017/18: Die EU hat das jährliche Budget für kostenfreies Obst und Gemüse in Schulen erhöht. In Deutschland sollen mindestens 19,7 Millionen Euro für Schulobst und -gemüse zur Verfügung stehen, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mitgeteilt. Das Schulprogramm gibt es mittlerweile in den meisten Bundesländern.

5. Auch Milchprodukte eignen sich als Zwischenmahlzeit


Milchprodukte wie Joghurt, Quark oder Trinkmilch können eine geeignete Zwischenmahlzeit sein, so die DGE. Wie bei Obst und Gemüse, bieten viele Schulen kostenlose Milch an. Im neuen Schuljahr sollen mindestens 9,4 Millionen Euro für „Schulmilch“ bereitstehen, so das BMEL.

6. Pausenverpflegung auf das Kind zugeschneiden, auf Abwechslung achten


Die DGE rät, die Zwischenverpflegung abwechslungsreich zu gestalten, also Brotsorten, Belag sowie Obst- und Gemüsesorten zu variieren. Hierfür bietet die deutsche Lebensmittelwirtschaft mit mehreren Tausend Produkten alle Möglichkeiten an. Eltern können gemeinsam mit ihrem Kind ausprobieren, was diesem am besten schmeckt.

Mit Informationen von DGE, BZfE und BMEL.


Weitere Informationen


Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zucker
    Wie viel Zucker ist drin?
    So erkennen Sie den Zuckergehalt eines Lebensmittels
  • Novel Food
    Chiasamen: Was bedeutet der Verzehrhinweis von nicht mehr als 15 Gramm pro Tag?
    Interview zum trendigen Superfood mit Experte Peter Loosen
  • Verbraucher
    Was tun gegen Lebensmittelverschwendung?
    10 Tipps zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen im Haushalt
  • Kennzeichnung
    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)
    Vier Modelle gehen in Verbraucherforschung
  • Ernährung
    Urlaubssonne: Nährstoffe für den Schutz der Haut
    Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni
  • Ernährung
    Vegan lebende Menschen sehr gut über Nährstoffversorgung informiert
    Interview mit Julia Schneider von ProVeg

Aktuell

  • Politik

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen Das erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft von den EU-Institutionen und neu gewählten Abgeordneten in der Legislaturperiode bis 2024.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video) Das Bundesernährungsministerium hat die angekündigte Verbraucherforschung für ein Label zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung gestartet. Vier Modelle gehen in die Umfrage. Wir erklären sie im Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Rechtlicher Rahmen für Verwendung von reinheitsbezogenen Aussagen ausreichend

    Kommentar vom Lebensmittelverband Deutschland zu den Studienergebnisse zur Verwendung von Hinweisen wie „100 %“, „rein“ und „pur“ auf Lebensmitteln vom Projekt Lebensmittelklarheit.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.09.2019

    6. Mediendialog Lebensmittel 2019

    „Algorithmen, Influencer & Co. – die Gesetze der digitalen Welt“. Darüber diskutieren unsere hochkarätigen Experten in zwei spannenden Diskussionsrunden.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed