Startseite
Unerwünschte Stoffe

Chlorat

Chlorat-Funde in pflanzlichen Lebensmitteln
Untersuchungen des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes (CVUA) in Stuttgart mit einem neuen Analysenverfahren haben ergeben, dass pflanzliche Lebensmittel das Salz Chlorat (chemisch: ClO3-) enthalten können. Chlorat ist ein typisches Desinfektionsnebenprodukt. Es entsteht zum Beispiel, wenn Trinkwasser während der üblichen Trinkwasseraufbereitung mit chlorhaltigen Mitteln (z. B. Natriumhypochlorit) behandelt wird. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Risikobewertung für Chlorat in Trinkwasser durchgeführt und einen vorläufigen Richtwert von 0,7 mg/L festgesetzt. Dies bedeutet, dass laut WHO täglich 2 Liter Wasser mit einem Chlorat-Gehalt von 0,7 mg/L ohne negative gesundheitliche Folgen von Menschen getrunken werden können.

Das CVUA Stuttgart hat in der überwiegenden Zahl der untersuchten Proben von pflanzlichen Lebensmitteln Chlorat-Gehalte deutlich unter 0,1 mg pro Kilogramm Lebensmittel nachgewiesen (der Median für die untersuchten Proben liegt bei 0,023 mg/kg); in einzelnen Proben wurden jedoch auch Chlorat-Gehalte bis 2,7 mg/kg (Koriander aus Kambodscha) gefunden. Nach einer ersten Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) besteht kein chronisches Risiko für die Verbraucher beim Verzehr der untersuchten Lebensmittel. In einzelnen Fällen hält das BfR ein akutes Risiko jedoch für möglich (hoher Chlorat-Gehalt bei hoher Verzehrsmenge).

Die deutsche Lebensmittelwirtschaft ist sich ihrer hohen Verantwortung für die Sicherheit und Qualität von Lebensmitteln bewusst. Da die Ursachen für Chlorat-Gehalte in pflanzlichen Lebensmitteln bislang auf Annahmen beruhen und bestimmte Funde noch nicht schlüssig erklärt werden konnten, hat die deutsche Lebensmittelwirtschaft begonnen, mögliche Eintragsquellen für Chlorat in Lebensmittel zu überprüfen und den Übergang von Chlorat aus Wasser auf Lebensmittel zu untersuchen. Sie steht dazu mit den zuständigen Behörden in Deutschland in engem Austausch.

Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass Chlorat bei pflanzlichen Lebensmitteln ganz unterschiedlicher Herkunft nachgewiesen wurde. Die Behandlung von Trinkwasser mit chlorhaltigen Mitteln ist ein weltweit verbreitetes Verfahren. Nicht nur Deutschland, sondern alle Länder dieser Welt und auch unterschiedliche Rechtsbereiche sind also von dieser Thematik betroffen. Aus diesem Grunde fordert die deutsche Lebensmittelwirtschaft eine Bündelung der Aktivitäten der unterschiedlichen betroffenen Fachgebiete auf nationaler Ebene sowie ein einheitliches Vorgehen auf europäischer und globaler Ebene.

Schließlich darf bei der Diskussion über den Umgang mit Chlorat-Gehalten in pflanzlichen Lebensmitteln die grundsätzliche Anforderung des Gesetzgebers an Lebensmittelunternehmen nicht unberücksichtigt bleiben, nämlich die Gewährleistung der Herstellung von Lebensmitteln, deren Verzehr für den Verbraucher sicher ist. Dazu ist auch dem Erfordernis einer einwandfreien Produktionshygiene von den Lebensmittelunternehmern angemessen Rechnung zu tragen.

Stand:
11.03.2014


Die Stellungnahme finden Sie hier als PDF-Dokument zum Download:
Stellungnahme "Chlorat-Funde in pflanzlichen Lebensmitteln" (März 2014)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score – wie geht es weiter?

    Nutri-Score – wie geht es weiter? Ende September hat sich Bundesministerin Klöckner für den Nutri-Score stark gemacht. Wie geht es jetzt weiter? Was bedeutet ihre Empfehlung in der Praxis und wie entscheiden sich die Hersteller?
    Mehr ...
  • Nachhaltigkeit

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften spielen für die Tiefkühlbranche eine wichtige Rolle und gewinnen mit dem steigenden Verbrauch von Tiefkühlprodukten weiter an Bedeutung.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Reduzierung von Lebensmittelverlusten: Alle Akteure müssen Beitrag leisten

    Der Lebensmittelverband unterstützt das BMEL bei der Umsetzung des Ziels, die vermeidbaren Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette und beim Verbraucher wirksam zu reduzieren.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed