Startseite
Pressemitteilung

Bekämpfung von Übergewicht im Kindesalter erfordert gesamtgesellschaftlichen Schulterschluss

Berlin, 29.04.2004 -
Experten aus Politik, Wissenschaft und Praxis stellten heute auf der Jahrestagung des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) Lösungsansätze für eine gesündere Lebensweise bei Kindern und Jugendlichen vor.

„"Das Ausmaß, das Übergewicht und Fettleibigkeit angenommen haben, hätten wir uns noch vor ein paar Jahren nicht träumen lassen“", so Bundesministerin Renate Künast heute auf der Jahrestagung des BLL in Berlin. „"Die Prävention von Übergewicht ist die ernährungspolitische Herausforderung der Zukunft.“" Die Lösung liege in der Prävention, grundlegend sei ein gesundes Verhältnis zum Essen, dem eigenen Körper und der Umwelt. „"Es ist im Ergebnis eine Frage des Lebensstils“", ergänzte die Bundesministerin. Es gäbe bereits eine Reihe von Initiativen für eine bessere Ernährungserziehung und Bewegungsförderung. "„Jetzt ist es an der Zeit, all diese Maßnahmen zu bündeln“", so die Bundesministerin, „"wir brauchen eine Ernährungsbewegung für Deutschland."“ Aus diesem Grunde wolle sie gemeinsam mit der Wirtschaft die Plattform "„Ernährung und Bewegung"“ gründen. „"Wir haben nur dann eine Chance, wenn alle gesellschaftlichen Akteure an einem Strang ziehen und gemeinsam handeln"“, sagte die Bundesministerin. Ziel sei es, dass die Lebensweisheit zukünftiger Generationen “Gesundes Essen und mehr Bewegung bedeuten gutes Leben“ laute.

Prof. Dr. Klaus Bös, Leiter des Instituts für Sport und Sportwissenschaft an der Universität Karlsruhe, sieht ebenfalls dringenden Handlungsbedarf. Die Bewegungswelt von Kindern und Jugendlichen habe sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verändert. Aktivität in Spiel und Sport sei sicherlich kein Allheilmittel, um gesellschaftliche Probleme zu lösen, sie würde aber gerade der Jugend vielfältige Chancen für die Bildung einer leistungsfähigen, gesunden und selbstbewussten Persönlichkeit bieten.

Auf den Zusammenhang von Übergewicht und Genetik wies Prof. Dr. Johannes Hebebrand, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie an der Philipps-Universität Marburg, hin. Ob und wie stark ein Mensch unter den heutigen Lebensbedingungen übergewichtig werde, hinge stark von erblichen Faktoren ab. „"Die Beteiligung genetischer Faktoren an der Gewichtsregulation bedeutet jedoch nicht, dass man nichts gegen sein Übergewicht tun kann"“, so Hebebrand. Vielmehr könnten Gewichtsstörungen durch das Einhalten bestimmter Verhaltensweisen günstig beeinflusst werden.

Als alarmierend bezeichnete Prof. Dr. Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung Stoffwechselkrankheiten und Ernährungsmedizin am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München, die Situation: Bereits im Grundschulalter seien mehr als 10 Prozent der Kinder in Deutschland übergewichtig, mit jährlich steigender Tendenz. "Um wirksame Maßnahmen zur Prävention zu entwickeln, muss an den vielfältigen Ursachen von Übergewicht angesetzt werden“", so Koletzko. So zeigen zahlreiche wissenschaftliche Studien ein erhöhtes kindliches Risiko für Übergewicht bei übergewichtigen Eltern und insbesondere Müttern. Auch sozioökonomische Bedingungen und familiäre Traditionen seien von großer Bedeutung. Oft würden einzelne Lebensmittel für das zunehmende Übergewicht verantwortlich gemacht. Erhebungen bei Normal- und Übergewichtigen zeigten keinen Unterschied in der Häufigkeit, mit der bestimmte Lebensmittel verzehrt würden. „"Angesichts der sich derzeit entwickelnden Übergewichts-Epidemie im Kindesalter ist auch für unser Land die Weiterentwicklung und die breitenwirksame Anwendung evaluierter Präventionsstrategien dringend notwendig"“, fordert Koletzko.

Dieser Meinung schließt sich auch die Lebensmittelwirtschaft an, die ihre Bereitschaft bekundete, an Problemlösungen aktiv mitzuwirken. „"Die vom Bundesverbraucherministerium und der Lebensmittelwirtschaft angekündigte Plattform 'Ernährung und Bewegung' soll ein Forum für alle gesellschaftlichen Bereiche werden, die dazu beitragen wollen, dass unsere Kinder einen gesunden Lebensstil führen, dass sie gesund essen und sich wieder mehr bewegen“", so Dr. Theo Spettmann, Präsident des BLL.

Als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft begrüßt der BLL die auf internationaler und nationaler Ebene angestoßene breite Debatte zu Ursachen und Prävention von Übergewicht im Kindes- und Jugendalter. Der BLL beteiligt sich aktiv an der Entwicklung von Lösungsansätzen und will gemeinsam mit der Politik und möglichst vielen gesellschaftlichen Akteuren das Verständnis für einen gesunden Lebensstil in der Bevölkerung fördern.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Branche

    Tag der Lebensmittelvielfalt: 170.000 Produkte auf dem deutschen Markt

    Tag der Lebensmittelvielfalt: 170.000 Produkte auf dem deutschen Markt Vielfalt pur: Aus rund 170.000 verschiedenen Lebensmitteln können Verbraucher:innen in Deutschland das auswählen, was ihnen schmeckt und was sie für ihren individuellen Lebensstil benötigen.
    Mehr ...
  • Ernährung

    Stress im Corona-Sommer: Nährstoffversorgung wichtig für Stressbewältigung

    Stress im Corona-Sommer: Nährstoffversorgung wichtig für Stressbewältigung 91 Prozent der Deutschen haben sich in letzter Zeit – mitbedingt durch die Coronakrise – beruflich oder privat gestresst gefühlt. Bei der Stressbewältigung spielt auch die Nährstoffversorgung eine Rolle.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    „Tag der Lebensmittelvielfalt“ am 31. Juli: 170.000 Produkte auf dem Markt

    Die Verbraucher:innen in Deutschland haben jeden Tag die Wahl: Aus rund 170.000 Lebensmitteln können sie das auswählen, was ihnen schmeckt und was sie für ihren individuellen Lebensstil benötigen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 02.09.2020

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2020

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed