Startseite
Gentechnik

Greenpeace-Einkaufsratgeber "Essen ohne Gentechnik"

Bonn, 19.01.2005 -
Die von Greenpeace in der heute präsentierten Neuauflage des "Einkaufsratgebers" auf der Grundlage der (vermutlich) eingesetzten Futtermittel vorgenommene Klassifizierung von Unternehmen und Marken in empfehlenswert und nicht empfehlenswert ist fragwürdig und trägt in keiner Weise zu der notwendigen und allseits geforderten sachlichen Verbraucheraufklärung bei. Die Abwertung bzw. Stigmatisierung rechtlich einwandfrei vermarkteter Produkte soll wohl bewusst Ängste bei den Verbrauchern wecken und deren Verunsicherung erhöhen.

Der Einsatz gentechnisch veränderter Komponenten in der Tierfütterung kann aufgrund der derzeitigen Marktlage/Verfügbarkeit bei den weltweit gehandelten proteinreichen Futtermitteln nicht ausgeschlossen werden. Tatsache ist, dass Erzeugnisse von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden, nach den vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen keinerlei gentechnisch verändertes Material enthalten. Dies ist im Hinblick auf Milch am 14. Januar 2005 in einer gemeinsamen Erklärung fünf namhafter Wissenschaftler nochmals ausdrücklich bestätigt worden (http://www.vetmed.fu-berlin.de/we03/). Auch sind keinerlei Veränderungen in Bezug auf Inhaltsstoffe oder Qualität feststellbar. Ferner gibt es derzeit keine zugelassenen gentechnisch veränderten Tiere, so dass die entsprechenden tierischen Produkte nicht von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) stammen. Derartige Produkte können demnach nicht als gentechnisch veränderte Lebensmittel bezeichnet werden.

Aus diesem Grunde sind Produkte von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden, von den politischen Entscheidungsträgern und den gewählten Volksvertretern des Europäischen Parlaments auch als nicht kennzeichnungspflichtig nach den seit April 2004 geltenden EG-Verordnungen zur Zulassung, Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit gentechnisch veränderter Lebensmittel und Futtermittel eingestuft worden. Diese EG-Verordnungen wurden mit Zustimmung der Bundesregierung auf europäischer Ebene verabschiedet. Diese Produkte sind sowohl von ihrer Zusammensetzung bzw. Beschaffenheit als auch von ihrer Kennzeichnung her (d.h. ohne Hinweis auf die Gentechnik) vollumfänglich mit dem geltenden Recht vereinbar.

Deshalb ist es den Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft im Regelfall schon aus rechtlichen Gründen weder möglich noch zumutbar, gegenüber Dritten im Hinblick auf von ihnen vermarktete tierische Produkte Garantien zur Gentechnikfreiheit der bei der Fütterung der Tiere eingesetzten Futtermittel abzugeben. Bereits aus diesem Grunde ist die von Greenpeace im Vorfeld des neu aufgelegten Einkaufsratgebers erhobene Forderung zur Abgabe einer Garantie zur Verwendung „gentechnikfreier“ Futtermittel für die vermarkteten Produkte als unse-riös anzusehen. Die gesetzlichen Kennzeichnungsvorgaben und deren verantwortungsbewusste Anwendung durch die Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft ermöglicht dem Verbraucher eine eigenverantwortliche Kaufentscheidung.

Weitergehende Verbraucherwünsche werden über die speziellen Sortimente der Lebensmittel aus ökologischem Anbau und die mit dem Hinweis „ohne Gentechnik“ gekennzeichneten Lebensmittel abgedeckt, die spezifischeren Anforderungen an die Vermeidung der Gentechnik bei Futtermitteln und Verarbeitungshilfsstoffen unterliegen, auf die die gesetzliche Regelung zum Kennzeichnungsschwellenwert im Grundsatz aber auch Anwendung findet. Unternehmensklassifizierungen -wie Greenpeace sie vornimmt- sind von ihrem Informationswert dagegen fragwürdig und daher abzulehnen.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Ernährungsbildung

    Vitamine und Mineralstoffe - Teste dein Wissen!

    Vitamine und Mineralstoffe - Teste dein Wissen! Die Welt der Mikronährstoffe bietet viele Informationen über Vitamine, Mineralstoffe, deren Anwendungsgebiete und ihr Vorkommen. Im Quiz haben wir eine bunte Vielfalt von Fragen zusammengestellt.
    Mehr ...
  • Ernährung

    Flexitarisch! Das sagen Expertinnen und Experten über die Zukunft der Ernährung

    Flexitarisch! Das sagen Expertinnen und Experten über die Zukunft der Ernährung Ernährungswissenschaftlerin Bastienne Neumann vom NutritionHub hat den neuen Trendreport Ernährung auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) vorgestellt.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Nährstoffe

    Kohlenhydrate

    Kohlenhydrate sind lebensnotwendig, da der Körper sie für seinen Stoffwechsel braucht - insbesondere zur Energiegewinnung.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Wie schmeckt die Zukunft: Lebensmittelwirtschaft zeigt Innovationen auf der IGW

    Auf dem 700 Quadratmeter großen Gemeinschaftstand der BVE und des Lebensmittelverbands in Halle 3.2 präsentieren sich neun Partnerunternehmen und ein Dutzend Start-ups.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed