Startseite
Pressemitteilung

Konsumenten sind keine Konsumtrottel

Köln, 11.10.2005 -
Verbraucher können denken und diese Kopfarbeit darf ihnen durch die Politik nicht abgenommen werden. Gegen Verbote und Beschränkungen sprach sich Holger Krahmer, MdEP aus. Er appellierte an den mündigen, selbstverantwortlichen Bürger anlässlich des BLL-Forums „Werbung, Wettbewerb, Verbraucherschutz – wie sinnvoll sind Verbote?“. Im Rahmen der diesjährigen Anuga diskutierten auf der Veranstaltung des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Verbraucherschutz Notwendig- und Unsinnigkeiten von Werbeverboten.Die bereits jetzt existierenden werberechtlichen Regelungen sind ausreichend, so Dr. Gerhard Wronka, Hauptgeschäftsführer Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW). Weitere Reglementierungen führen allenfalls zu Scheinlösungen. Bürger seien schließlich keine „Konsumtrottel“, die Werbung nicht verstünden. Falsche Verhaltensweisen – ob im Bereich Ernährung oder beim Autofahren – seien auf viele soziale Faktoren zurückzuführen.

Erfolgreiche Märkte brauchen Innovationen und Werbung, machte Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Vorstandsvorsitzender Nordzucker AG deutlich. Mit Sorge registriere die deutsche Lebensmittelwirtschaft eine verstärkte Tendenz zur Einschränkung der Werbefreiheit, wobei Korrelation und Kausalität oft verwechselt würden. Nöhle forderte die ursachengerechte Bewertung und nicht das Argumentieren mit scheinbaren Zusammenhängen. Diesen Ansatz stützte Prof. Dr. Jörg Diehl, Justus-Liebig-Universität Gießen: „Wir schlachten das falsche Schwein“. Der Wissenschaftler machte deutlich, dass keine wissenschaftlichen Belege existieren, die Werbung im Zusammenhang mit ungesunden Verhaltensweisen zeigen. Und zudem: In Fällen, wo Einschränkungen verordnet wurden, wie in Schweden oder Québec, konnten keine positiven Einflüsse auf das Ernährungsverhalten festgestellt werden. Werbung verbieten würde einen Faktor beseitigen, der nicht wirkt.

Verbraucherschützer und einige Vertreter aus den Reihen der Politik fordern trotzdem strengere Gesetze. Insbesondere im Zusammenhang mit steigendem Übergewicht in der Bevölkerung werden Einschränkungen in der Werbung für bestimmte Lebensmittel diskutiert. „Werbung mache Spaߓ, gestand Heidrun Franke von der Verbraucherzentrale Brandenburg, „sie darf aber keine falschen Hoffnungen wecken“. Die Verbraucherschützerin forderte eine obligatorische Nährwertkennzeichnung für alle verpackten Lebensmittel sowie ein Werbeverbot für gesundheitsbezogene Aussagen (Health claims) bei ungünstigen Nährwertprofilen.

Die Diskussion brachte die Unsinnigkeit einer solchen Regelung zutage: Getrocknete Aprikosen dürften wegen ihres natürlichen Zuckergehalts nicht mit einem positven Nutzen auf die Gesundheit beworben werden, obwohl Ernährungswissenschaftler zu einem verstärkten Verzehr von Obst anregen.Einigkeit fand die Podiumsdiskussion bei den Schlussforderungen nach „Lifestyle-education“: Bürger und vor allem auch Kinder brauchen mehr Lebenskompetenz. Hier müssen die Familien gestärkt und entsprechende Schulfächer eingerichtet werden – auch zum Thema Werbung.

Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL)
Postfach 20 02 12, 53132 Bonn
Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn
Dr. Andrea Moritz
Tel.: 0228/81993-126,
Fax: 0228/81993-226
E-Mail: amoritz@bll.de
www.bll.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Politik

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen Das erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft von den EU-Institutionen und neu gewählten Abgeordneten in der Legislaturperiode bis 2024.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video) Das Bundesernährungsministerium hat die angekündigte Verbraucherforschung für ein Label zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung gestartet. Vier Modelle gehen in die Umfrage. Wir erklären sie im Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Rechtlicher Rahmen für Verwendung von reinheitsbezogenen Aussagen ausreichend

    Kommentar vom Lebensmittelverband Deutschland zu den Studienergebnisse zur Verwendung von Hinweisen wie „100 %“, „rein“ und „pur“ auf Lebensmitteln vom Projekt Lebensmittelklarheit.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed