Startseite
Unerwünschte Stoffe

Erfolge bei der Minimierung von Acrylamid in Lebensmitteln erzielt

Bonn, 20.10.2005 -
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) und Forschungskreis der Ernährungsindustrie e. V. (FEI) präsentieren die Ergebnisse ihres erfolgreichen Forschungsprojektes „Acrylamid“

Nach Abschluss des Gemeinschaftsforschungsprojektes „Acrylamid“ zogen heute der BLL und der FEI im Rahmen einer Informationsveranstaltung in Bonn gemeinsam mit den beteiligten Forschungsinstituten eine positive Bilanz: Das Projekt hat einen großen Beitrag geleistet, um branchenübergreifende Ansätze zur Minimierung des Acrylamidgehaltes in Lebensmitteln liefern zu können. Das ist für einen großen Teil der Ernährungswirtschaft von essentieller wirtschaftlicher Bedeutung. Außerdem wurden weitreichende Erkenntnisse zur Entstehung und Bewertung der gesundheitlichen Relevanz von Acrylamid gewonnen.

Im April 2002 wurde die Lebensmittelwirtschaft durch den Nachweis von Acrylamid in Lebensmitteln mit einem der brisantesten Themen in den letzten Jahren konfrontiert. Wissenschaft und Lebensmittelwirtschaft standen großen Herausforderungen gegenüber, um auf Fragen bezüglich der Bildung, der Toxikologie und der Möglichkeiten zur Minimierung Antworten geben zu können.

„Das Forschungsprojekt hat Innovationsansatzpunkte ergeben, die in der Summe für eine nachhaltige Reduzierung der Acrylamidbelastung sorgen werden“, so Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des BLL. „Zusammen mit dem von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam getragenen Minimierungskonzept hat es sich als der richtige Weg erwiesen, um ein ernstes Problem einer Lösung entscheidend näher zu bringen“. Alle Beteiligten sind sich darin einig, dass die Ergebnisse der zweijährigen Forschungsarbeiten die Komplexität des Acrylamidproblems verdeutlichen. Das betrifft sowohl die industrielle Lebensmittelherstellung als auch die Zubereitung im Haushalt. Im Rahmen des Projektes konnten zahlreiche Möglichkeiten zur Minimierung des Acrylamidgehaltes entwickelt werden, die bereits heute in der Praxis weiträumig Anwendung finden. So kann bei gleichzeitiger Erhaltung der Produktqualität nachhaltig dazu beitragen werden, den Verbraucherschutz zu verbessern.

Beteiligte Forschungsinstitute:
  • Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA), Garching
  • Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung e. V. (ILU), Nuthetal
  • Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. (DIL), Quakenbrück
  • Bundesanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BFEL), Detmold
  • Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Chemie, Fachrichtung Lebensmittelchemie/Umwelttoxikologie (TU KL)



Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. ist ein Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören Verbände und Unternehmen aus Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und aus angrenzenden Gebieten an. Als Partner seiner Mitglieder führt der BLL den Dialog mit der Politik, den Medien und der Öffentlichkeit.

Der BLL ist Ansprechpartner für Bundesregierung und Bundestag, Länderregierungen und Länderparlamente. Er vertritt darüber hinaus die Interessen der deutschen Lebensmittelwirtschaft auf europäischer Ebene, z. B. im Rahmen der CIAA (Vereinigung der Europäischen Ernährungsindustrien) sowie durch regelmäßige Kontakte zum Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission. Zusätzlich beteiligt sich der BLL an den Arbeiten des Codex Alimentarius.


Weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Dr. Julia Gelbert
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Tel.: 030/206143-137,
Fax: 030/206143-237
E-Mail: jgelbert@bll.de
www.bll.de


Forschungskreis der Ernährungsindustrie e. V. (FEI)
Der FEI ist die zentrale Koordinierungsstelle der Gemeinschaftsforschungsaktivitäten der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören durch direkte Mitgliedschaft sowie über 50 Wirtschaftsverbände und Branchenorganisationen ca. 90 Prozent der rund 6.000 Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie sowie große Teile des Ernährungshandwerks an. Darüber hinaus sind ihm 110 Forschungsinstitute des gesamten Bundesgebietes angeschlossen.

Schwerpunkt seiner Aktivitäten ist die Förderung praxisorientierter lebensmittelwissenschaftlicher Forschungsprojekte. Der FEI ist Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto-von-Guericke“ e. V. (AiF).
www.fei-bonn.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Sicherheit

    Immer mehr Rückrufe bei Lebensmitteln: Was ist dran?

    Immer mehr Rückrufe bei Lebensmitteln: Was ist dran? Jedes Jahr liest man, es seien wieder mehr Lebensmittel zurückgerufen worden. 2019 waren es 236 Warnungen. Was steckt dahinter?
    Mehr ...
  • Hygiene

    Gastronomie im Lockdown: Behältnisse mitbringen möglich

    Gastronomie im Lockdown: Behältnisse mitbringen möglich Auch in Corona-Zeiten ist es grundsätzlich zulässig und möglich, eigene Behältnisse mitzubringen und befüllen zu lassen. Dabei ist es wichtig, die Regeln der Lebensmittelhygiene zu beachten.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Statement des Arbeitskreises Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM) zu COVID-19

    Der Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel im Lebensmittelverband Deutschland distanziert sich von unseriösen Produkten, die mit verbotenen krankheitsbezogenen Angaben zu COVID-19 beworben werden.

    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
  • Merkblatt „Pool-Geschirr“ - Hygiene beim Umgang mit Mehrweggeschirren innerhalb von Pfand-Poolsystemen (PDF-Dokument)

    Merkblatt „Pool-Geschirr“ - Hygiene beim Umgang mit Mehrweggeschirren innerhalb von Pfand-Poolsystemen (PDF-Dokument)
    Download PDF
  • Merkblatt „Mehrweg-Behältnisse - Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Behältnissen (PDF-Dokument)

    Merkblatt „Mehrweg-Behältnisse - Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Behältnissen (PDF-Dokument)
    Download PDF
  • MERKBLATT „Coffee to go“-Becher

    MERKBLATT „Coffee to go“-Becher Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Bechern zur Abgabe von Heißgetränken
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed