Startseite
Pressemitteilung

Ja zu Innovationen, Wettbewerb und besserer Rechtssetzung, nein zu unverhältnismäßiger Bürokratie und Bevormundung

Bonn/Berlin, 15.11.2005 -
Lebensmittelwirtschaft begrüßt wesentliche verbraucherpolitische Inhalte des Koalitionsvertrages zwischen CDU, CSU und SPD

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) sieht in dem Koalitionsvertrag von Union und SPD im Hinblick auf die Verbraucherpolitik eine positive Ausrichtung. „Es ist richtig und wichtig für den Standort Deutschland, wenn die neue Bundesregierung, wie ankündigt, nachdrücklich die Lissabon-Strategie der EU zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft unterstützen will“, kommentiert Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des BLL den Vertrag der Koalition. Deregulierung des bestehenden (Gemeinschafts-) Rechts sowie eine Verbesserung der Gesetzesfolgenabschätzung und der Rechtssetzung als solcher sind dabei unverzichtbare Parameter. Der BLL begrüßt das Bekenntnis zur Stimulierung von Innovation, zur Schaffung von innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen und zur Förderung von Zukunftstechnologien. Dazu zählt mit Blick auf die Grüne Gentechnik die Gewährleistung der Wahlfreiheit auf der Angebots- wie der Nachfrageseite und die Ermöglichung einer fairen Koexistenz aller Anbauverfahren.

Mit zwei weiteren Kernforderungen der Lebensmittelwirtschaft geht der Koalitionsvertrag uneingeschränkt konform: Ausdrücklich wird im Koalitionsvertrag auf die Notwendigkeit einer besseren länderübergreifenden Koordination der Lebensmittelkontrolle hingewiesen. Daher soll die Koordinierungskompetenz des Bundesamtes für Verbraucherschutz gestärkt werden. Schließlich wird ein eindeutiges Bekenntnis zur Arbeit der Plattform Ernährung und Bewegung (peb) formuliert. Die Länder werden aufgefordert, ihr Engagement dort zu verstärken. Dies wertet der BLL – selbst Gründungsmitglied der Plattform – als sehr positiv: „Die gemeinsame Arbeit in peb bestätigt, dass Übergewicht von Kindern nur durch ein gebündeltes und starkes gesamtgesellschaftliches Engagement zu stoppen ist“, betont Horst.

Im Hinblick auf die künftige Verbraucherpolitik wird im Koalitionsvertrag ein Gleichgewicht zwischen Verbraucher- und Wirtschaftsinteressen angestrebt. Dabei steht die neue Bundesregierung zum Leitbild der mündigen Verbraucher als eigenverantwortlich handelnde Konsumenten und Marktteilnehmer. Sie spricht sich für ein Verbraucherinformationsgesetz aus, das den hohen Ansprüchen der Verbraucher auf Information über gesundheitsgefährdende oder risikobehaftete Produkte gerecht wird. In diesem Punkt bleibt die Lebensmittelwirtschaft bei ihrer bisherigen Ablehnung weiterer gesetzlicher Informationspflichten anstelle von freiwilliger Kundeninformation. Bedeutsam ist für den BLL allerdings der Hinweis darauf, dass diese Gesetzesinitiative nicht zu unverhältnismäßiger Bürokratie oder zu unangemessenen Belastungen korrekt handelnder Unternehmen führen darf.

In dem Kapitel Verbraucherschutz des Koalitionsvertrags sieht die Lebensmittelwirtschaft insgesamt eine gute Grundlage für konstruktive und zielführende Gespräche mit der neuen Bundesregierung zu den anstehenden verbraucherpolitischen Fragen.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Wissenschaft

    Oecotrophica-Preis 2021: Nachwuchspreis mit neuer Kategorie ausgeschrieben

    Oecotrophica-Preis 2021: Nachwuchspreis mit neuer Kategorie ausgeschrieben Bis 31. Januar 2021 bewerben!
    Mehr ...
  • Zucker

    Mythos Versteckter Zucker: Wie erkennte ich, ob Zucker drin ist?

    Mythos Versteckter Zucker: Wie erkennte ich, ob Zucker drin ist? Versteckter Zucker – diesen Begriff hört und liest man immer noch häufig. Was ist dran?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Reduktionsstrategie: Experten bestätigen Erfolg der freiwilligen Vereinbarungen

    Der AOK-Bundesverband hat von der Bundesregierung wirkungsvollere Maßnahmen gefordert und die freiwilligen Vereinbarungen als unzureichend dargestellt. Dazu äußert sich der Lebensmittelverband.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed