Startseite
Pressemitteilung

BLL kritisiert den von Bündnis 90/Die Grünen vorgelegten Entwurf eines Verbraucherinformationsgesetzes (VIG)

Berlin, 16.12.2005 -
Berlin, 16.12.2005 – Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft lehnt den von Bündnis 90/Die Grünen vorgelegten Entwurf eines Verbraucherinformationsgesetzes ab. Das damit verfolgte Ziel einer Stärkung der Verbraucherinformation durch Ausweitung der Informationsbasis für eine souveräne Kaufentscheidung der Verbraucher sowie durch Schaffung umfassender behördlicher Informationsmöglichkeiten gegenüber der Öffentlichkeit wird bereits mit den geltenden bzw. verabschiedeten Rechtsvorschriften erreicht.

So stellt § 40 des seit dem 7. September 2005 geltenden neuen Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) den Behörden ein umfassendes Instrumentarium zur Verfügung, in Fällen des Gesundheitsschutzes, des vorbeugenden Gesundheitsschutzes, des Täuschungsschutzes und bei Vermarktung ekelerregender Lebensmittel die Öffentlichkeit unter Nennung von Produkt- und Herstellernamen zu informieren. Darüber hinaus stehen den Verbrauchern nach den Verbraucherinformationsfreiheitsgesetzen des Bundes und der Länder bereits heute schon weitreichende Zugangsrechte zu den bei den Behörden vorliegenden Informationen über Produkte zur Verfügung. Es stellt sich daher – gerade mit Blick auf den Lebensmittelbereich – die Frage nach dem tatsächlichen Handlungsbedarf für neue rechtliche Vorgaben. Eine von der Lebensmittelwirtschaft begrüßte sachgerechte Information der Verbraucher kann vielmehr bereits unter Ausschöpfung des geltenden Rechtsrahmens in ausreichendem Maße gewährleistet wer-den.

Ferner bietet die Lebensmittelwirtschaft interessierten Verbrauchern auch heute schon auf freiwilliger Basis (Telefon-Hotlines, Internetseiten) ergänzende Produktinformationen (z. B. über Herkunft, Zusammensetzung und Herstellungsverfahren) und eine intensive Kundenkommunikation an. Ein großer Teil des Informationsbedarfs gegenüber Unternehmen lässt sich daher durch Informationswahrnehmung bzw. Informationsnachfrage der interessierten Verbraucher, d. h. durch Marktprozesse, abdecken. Allein das Interesse der Unternehmen an einer intensiven Marken- bzw. Kundenbindung im harten Wettbewerb auf dem deutschen Lebensmittelmarkt führt zwangsläufig zur Pflege der Kundenzufriedenheit durch ein verstärktes Eingehen auf Kundenwünsche. Aus diesem Grunde bedarf es keiner weiteren Informationsrechte gegenüber Unternehmen.

Der BLL spricht sich dafür aus, zunächst einmal Erfahrungen im Umgang mit den zahlreichen neuen Informationsvorschriften zu sammeln, bevor voreilig weitere Gesetze in diesem Bereich geschaffen werden.


Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Dr. Marcus Girnau
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
E-Mail: mgirnau@bll.de, Internet: www.bll.de
Tel.: 030/206143-129, Fax: 030/206143-229
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu Der Bundesrat hat heute der Verordnung für eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score in Deutschland zugestimmt. Der Lebensmittelverband verweist auf notwendige Nachbesserungen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen Nur wenn die Qualität eines Lebensmittels mit seiner Herkunft zu tun hat, darf ein EU-Mitgliedsland eine verpflichtende Herkunftsangabe vorschreiben. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Farm-to-Fork-Strategie: Zusage zu konstruktiver Mitarbeit bei der Umsetzung

    Lebensmittelverband Deutschland und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie fordern die EU-Kommission auf, die formulierten Nachhaltigkeitsziele in sinnvolle Maßnahmen zu überführen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed