Startseite
Pressemitteilung

Wir wollen keinen Überwachungsstaat

Bonn, 27.01.2006 -
„Wir wollen keinen Überwachungsstaat“, proklamierte Minister Eckhard Uhlenberg auf dem diesjährigen Neujahrsempfang des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) in Bonn bei seiner Ansprache zur modernen Verbraucherschutzpolitik. Miteinander bewege mehr als Frontenbildung. Der Dialog Verbraucherschutz und Wirtschaft ermögliche es, Probleme zu erkennen und gemeinsam zu lösen. Uhlenberg begrüßte die Überlegungen der Kommission, das Kennzeichnungsrecht zu vereinfachen, bei weiter bestehenden wichtigen Regeln und strenger, risikoorientierter Überwachung. Den Eigenkontrollsystemen der Wirtschaft und einem effizienten Personaleinsatz in der Lebensmittelkontrolle kommt dabei besondere Bedeutung zu. Ein Verbraucherinformationsgesetz bedeute für die Bürger in NRW aufgrund der bereits bestehenden Informationsrechte keinen weiteren Fortschritt. Vielmehr müsse eine risikoorientierte Überwachung die schwarzen Schafe ermitteln.

Rechtsqualität statt Rechtsquantität, forderte der Präsident des BLL, Dr. Theo Spettmann in seiner Rede. Spettmann verwies auf die Sicherheitsmaßnahmen der Unternehmen als ein wesentliches Element der Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit. Der BLL-Präsident unterstrich den Ansatz eines wirksamen Verbraucherschutzes und gleicher Wettbewerbsbedingungen in der Weltwirtschaft durch eine moderne risikoorientierte staatliche Lebensmittelkontrolle – ohne überflüssige Bürokratie auf Seiten der Behörden und der Wirtschaft. Über eine Informationspflicht für denjenigen, der unsichere Produkte angeboten bekommt, könne man nachdenken, – nach einem Verbraucherinfor-mationsgesetz zu rufen, hielt Spettmann jedoch für problematisch. Die Gefahr sei zu groß, dass Unternehmen ungerechtfertigterweise an den Pranger gestellt werden,– mit unübersehbaren wirtschaftlichen Konsequenzen.

„80.000 Seiten Verordnungen, Richtlinien, Entscheidungen, Empfehlungen und Resolutionen im Amtsblatt der Europäischen Union und noch zahlreiche weitere nationale Gesetze, – das ist der Stand in Brüssel“. Alexandra Jour-Schröder, Mitglied im Kabinett von EU-Kommissionsvizepräsident Verheugen erläuterte die von der Europäischen Kommission im vergangenen Jahr ins Leben gerufene Initiative zur besseren Rechtssetzung. „Wir brauchen eine europäische Rechtskultur, die den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger und der Wirtschaft in Europa entspricht“, so Jour-Schröder weiter. Die Initiative zur besseren Rechtssetzung will das Vertrauen der Bürger in die europäische Rechtssetzung der EU und auch die europäische Wettbewerbsfähigkeit stärken. Keine neuen Legislativvorschläge ohne Folgenabschätzung sowie die Vereinfachung des bestehenden Rechtsbestandes, dafür setze sich die Initiative ein. Bessere Rechtssetzung sei keine "über den Kamm geschorene" Deregulierung und keine Abkehr von europäischer Harmonisierung. Es geht nicht um "weniger Europa", es geht um ein "besseres Europa", so die Schlussbemerkung von Alexandra Jour-Schröder auf dem BLL-Neujahrsempfang 2006.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Ernährung

    Darmgesundheit: Einfluss des Mikrobioms auf Körper und Psyche

    Darmgesundheit: Einfluss des Mikrobioms auf Körper und Psyche Im menschlichen Darm leben Millionen von Bakterien, die längst noch nicht alle hinsichtlich ihrer Funktionen entschlüsselt sind. Man bezeichnet sie als Mikrobiom. Wer darüber mehr erfahren möchte, sollte in die neue Folge unseres Foodcast reinhören.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesund in allen Lebensphasen – was Frauen tatsächlich brauchen

    Gesund in allen Lebensphasen – was Frauen tatsächlich brauchen Frauen sind besonders! In jeder Hinsicht, aber gerade mit Blick auf die Gesundheit. Der weibliche Körper hat in verschiedenen Lebensphasen spezielle Bedürfnisse - ein Faktor ist dabei die Ernährung.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Nahrungsergänzungsmittel für eine gute Nährstoffversorgung

    Vor 20 Jahren wurde festgelegt, dass es Lebensmittel geben soll, die Verbrauchern eine gezielte Ergänzung ihrer täglichen Ernährung mit Vitaminen und Mineralstoffen ermöglichen sollen: Nahrungsergänzungsmittel.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed