Startseite
Pressemitteilung

Staatlich geregelte Kost löst nicht das Problem Übergewicht / Lebensmittelwirtschaft zur Europäischen Ministerkonferenz der WHO

Berlin, 16.11.2006 -
Die Europäische Ministerkonferenz der WHO hat am 16.11.2006 in Istanbul eine „European Charter on Counteracting Obesity“ zur Bekämpfung der Adipositas verabschiedet. Die deutsche Lebensmittelwirtschaft begrüßt, dass das Thema in Europa einen hohen politischen Stellenwert einnimmt.

Mit Zurückhaltung hat sie aufgenommen, dass die Lösung des Problems des Überge-wichts schwerpunktmäßig im Bereich der Produktzusammensetzung, Vermarktung, Steuern und Subventionen gesucht wird. Dabei sollen staatliche, regulative Maßnamen eingesetzt werden. „Eine staatlich geregelte Kost löst aber nicht das Problem Übergewicht“, kommentiert Prof. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) die Ansätze der WHO. „Denn Übergewicht ist die Folge von Bewegungsarmut und einer nicht angepassten Ernährung auf der Basis einer genetischen Veranlagung. Nachhaltige Lösungen müssen bereits im Vorschulalter beginnen und auf das Erlernen eines gesunden Lebensstils abzielen“, so Horst.

Horst teilt die von einigen Mitgliedstaaten – so auch der Bundesregierung – in Istanbul vertretende Auffassung, dass jede erfolgreiche Bekämpfung von Übergewicht auf die nationalen Gegebenheiten abgestellt sein muss. Er erklärt, dass beispielsweise Deutschland mit günstigen Preisen für Lebensmittel vorne an läge, auch Obst und Gemüse seien preisgünstig und breit verfügbar. „Deutschland braucht keine gesetzliche Bevormundung, sondern Konzepte zum Erlernen von Kompetenzen und zur Stärkung der Eigenverantwortung – von früher Kindheit an“, so Horst. „Das Problem „zu viel Essen – zu wenig Bewegung“ ist nicht via Verordnung zu lösen.“

So distanzierte sich auch die Bundesregierung auf dem Kongress "Lebensmittel & Ernährung der Zukunft – Produkte • Verbraucher • Märkte" Anfang November 2006 in Berlin von restriktiven, bevormundenden Ansätzen.

Welcher ist der zielführende Weg? Als herausragende Public-Private-Partnership-Initiative wird sich auch die Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb) in Istanbul vorstellen. Peb bündelt lokale und regionale Kräfte aus Politik, Wirtschaft, Gesundheit, Eltern und Erzieher. Multidisziplinär werden für Kinder und Erzieher Projekte erarbeitet und vernetzt, die helfen, von Klein auf den Weg für einen gesunden Lebensstil zu bereiten. „Bündelung“ und „Vernetzung“ sind wegweisend, so auch die Teilnehmer der Ministerkonferenz. In Deutschland ist die Lebensmittelwirtschaft ein wichtiger Partner von peb.

Darüber hinaus engagiert sich die Lebensmittelwirtschaft mit der Förderung zahlreicher Initiativen und Publikationen, die zur Bewegung motivieren und über ausgewogene Ernährung informieren und anleiten.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu Der Bundesrat hat heute der Verordnung für eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score in Deutschland zugestimmt. Der Lebensmittelverband verweist auf notwendige Nachbesserungen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen Nur wenn die Qualität eines Lebensmittels mit seiner Herkunft zu tun hat, darf ein EU-Mitgliedsland eine verpflichtende Herkunftsangabe vorschreiben. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Farm-to-Fork-Strategie: Zusage zu konstruktiver Mitarbeit bei der Umsetzung

    Lebensmittelverband Deutschland und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie fordern die EU-Kommission auf, die formulierten Nachhaltigkeitsziele in sinnvolle Maßnahmen zu überführen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed