Startseite
Ernährung

Nationale Verzehrsstudie zeigt positive Trends in der Ernährung

Berlin, 30.05.2008 -
Die Kalorienaufnahme der Deutschen entspricht im Großen und Ganzen den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Gemessen an einer wünschenswerten körperlichen Aktivität liegt sie sogar eher darunter. Dies zeigen die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie, die gestern Bundesminister Seehofer und der Öffentlichkeit in Berlin erstmals vorgestellt wurden. Die repräsentative Erhebung des Bundesforschungsinstituts für Ernährung und Lebensmittel (MRI) hatte bei 20.000 Personen den Lebensmittelverzehr und die Nährstoffzufuhr untersucht.

Dass die Energieaufnahme durch Lebensmittel beim Bevölkerungsdurchschnitt nicht zu hoch ist, zeigt, dass die Rolle des Energieverbrauchs –– also der Bewegung –– stärker beachtet werden muss, bewertet der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) die Ergebnisse. Bewegung ist nicht nur im Hinblick auf die Übergewichtsdebatte von größter Bedeutung, sondern wirkt generell vielfältig positiv auf die Gesundheit.

Der Obst und Gemüseverzehr übertrifft im Mittel die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO von mindestens 400 Gramm am Tag. Diese Zahl zeigt – wie auch andere Entwicklungen – einen positiven Trend in der Ernährung.

Ein Teil der Bevölkerung erreicht jedoch nicht die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, schlussfolgert das Forschungsinstitut MRI. Insbesondere bei sozial schwachen Bevölkerungsschichten scheint die Ernährungslage nicht zufriedenstellend zu sein. Die aktuelle Studie macht die Notwendigkeit von speziell zielgruppenspezifischer Aufklärungsarbeit mehr als deutlich.

Die durchschnittliche Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folsäure und Calcium sowie bei Frauen auch von Eisen ist nicht ausreichend, zeigen die Ergebnisse der Verzehrsstudie. Da die Aufnahme weiterer Vitamine und Mineralstoffe im Mittelwert gut liegt, sieht das MRI bei einer optimalen Ernährung keine Notwendigkeit für die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln. Diese Aussage lässt aber die Versorgungsschwächen Einzelner und bestimmter Bevölkerungsgruppen außer Acht, warnt der BLL. Gerade bei Folsäure und Vitamin D ist es für bestimmte Zielgruppen wie Frauen mit Kinderwunsch bzw. Senioren schwierig, die Empfehlungen zu erreichen – selbst bei einer ausgewogenen Ernährung. Deshalb kann die gezielte Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln bei bestimmten Bevölkerungsgruppen einen sinnvollen Beitrag leisten.

Die Deutschen sollten bestärkt werden, die positiven Entwicklungen in ihrer Ernährung fortzusetzen. Auch die Lebensmittelwirtschaft wird sich neben ihrem hochwertigen Produktangebot weiterhin für die Aufklärung über ausgewogene Ernährung und die große Bedeutung der Bewegung engagieren. Zahlreiche Broschüren, Initiativen und Online-Informationen helfen Verbrauchern weiter. Dokumentation und Bezugsquellen unter www.bll.de.


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette –– Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete –– an.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Sicherheit

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher? Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Deutschland erreicht, die nachgewiesenen Fälle steigen. Was bedeutet das für die Verbraucher:innen, was für die Wirtschaft?
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    Übergewichtsprävention und Corona: Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen

    Übergewichtsprävention und Corona: Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen Beim digitalen peb-Talk zur Übergewichtsentwicklung während der Coronapandemie, haben sich die Diskutierenden für niedrigschwellige und partizipative Angebote für Kinder und Jugendliche ausgesprochen.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein französisches System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    peb-Talk zu Übergewichtsprävention in Zeiten von Corona

    Beim digitalen peb-Talk zur Übergewichtsentwicklung während der Coronapandemie, haben sich die Diskutierenden für niedrigschwellige und partizipative Angebote für Kinder und Jugendliche ausgesprochen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.09.2020

    peb-Talk: Corona-Pandemie und Übergewicht – alle Kinder und Jugendlichen im Blick?

    Corona-Pfunde, Homeschooling, Präventionsdilemma: Wie wirkt sich Corona auf die Übergewichtsentwicklung in Deutschland aus? Darum geht es beim digitalen peb-Talk am 14. September.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed