Startseite
Dialog

Gesunder Lebensstil muss als gesellschaftlicher Wert verankert werden – Lebensmittelwirtschaft begrüßt Ansatz der Bundesregierung im Nationalen Aktionsplan

Bonn, 25.06.2008 -
Der von der Bundesregierung vorgestellte Nationale Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten wird im Grundsatz von der Lebensmittelwirtschaft begrüßt. Dabei nicht mit Reglementierungen und Verboten, sondern mit Anreizen, Motivation und Strukturen eine Kultur des gesundheitsförderlichen Lebensstils in Deutschland zu schaffen, ist nach Ansicht des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft, der richtige Ansatz. Der BLL fordert allerdings, dass die Ausgangslage für Maßnahmen auf streng wissenschaftlicher Basis bewertet wird und die Maßnahmen selbst auf ihre Wirksamkeit hin evaluiert sind.

Positiv bemerkt der Bund für Lebensmittelrecht, dass die Bedeutung von Bewegung im Hinblick auf Übergewicht und insbesondere für die Gesundheit generell erkannt ist. Wie die Nationale Verzehrsstudie aktuell bei 20.000 Deutschen ermittelte, ist die Energieaufnahme durch die Ernährung beim Bevölkerungsdurchschnitt nicht zu hoch. Dies zeigt, dass die Rolle des Energieverbrauchs – also der Bewegung – stärker beachtet werden muss. Wichtig bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplanes wird es sein, der Plattform Ernäh-rung und Bewegung e. V. (peb) eine zentrale Rolle einzuräumen. peb wurde als erstes gesamtgesellschaftliches Bündnis zur Prävention von Übergewicht bei Kindern von der Bundesregierung mit ins Leben gerufen. Der Aktionsplan greift zahlreiche Ansätze aus der Arbeit von peb auf.

Die Lebensmittelwirtschaft unterstützt die Arbeit von peb und bietet eigene Hilfestellungen durch Aufklärungs- und Motivationsaktionen, Initiativen und Medien an. Auch objektive Nährwertinformationen auf Produkten werden weiter verstärkt. Darüber hinaus stellt die Lebensmittelwirtschaft ein vielfältiges Angebot an Produkten für jeden Bedarf zur Verfügung, aus dem der Verbraucher die für ihn „passenden“ Produkte auswählen kann. Der Anteil bedarfsangepasster – z. B. kalorienreduzierter – Produkte stieg von 2003 bis 2007 um 33 Prozent.

Die letztendliche Entscheidung über den persönlichen Lebensstil, die Frage der Ernährung und das Maß an körperlicher Bewegung trifft Jeder eigenverantwortlich. Von Seiten der Politik kann hier lediglich Hilfestellungen gegeben werden. Insofern stützt der BLL den eigenverantwortlichen Ansatz der Bundesregierung im Rahmen des Aktionsplans. Es gilt, Kompetenzen zu stärken und sich auf das Wesentliche, nämlich Verständnis, Bildung und Motivation zu konzentrieren. Ansätze wie Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln oder Werbebeschränkungen bieten keine Lösung, da sie nicht an den Ursachen für Übergewicht ansetzen.
Druckansicht
Artikel bewerten
Tags:

Aktuell

  • Veranstaltung

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“ Der Lebensmittelverband hat bei seinem Neujahrsempfang in Berlin die Schwerpunktthemen für das Jahr 2020 skizziert und dabei die Wichtigkeit der Freiwilligkeit hervorgehoben.
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen

    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen Für ein gemeinsames Handeln beim Klimaschutz und die Stärkung Europas hat der Lebensmittelverband Deutschland am Freitag bei seinem Bonner Empfang appelliert.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Neujahrsempfang der Lebensmittelwirtschaft: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Mit Blick auf die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie haben das BMEL und der Lebensmittelverband betont, dass freiwillige Lösungen im Rahmen des Wettbewerbs funktionieren.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 17.01.2020 - 26.01.2020

    IGW 2020: Wie schmeckt die Zukunft?

    Die Trendshow der Lebensmittelbranche im Rahmen der Internationalen Grünen Woche geht in die nächste Runde.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed