Startseite
Nährwertkennzeichnung

Die Ampel ist weiterhin keine Option für die Lebensmittelwirtschaft

Bonn, 03.06.2009 -
Eine Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln ist keine gute und hilfreiche Information für Verbraucher. Die willkürliche Bewertung von Produkten anhand einzelner Nährstoffe und mittels wissenschaftlich nicht zu rechtfertigenden Kriterien wird von Experten weiter abgelehnt. Die Absage der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) an die Ampel macht die Auffassung der Ernährungswissenschaft deutlich. Deshalb ist sie keine Option für die gesamte Lebensmittelwirtschaft, auch wenn einzelne Hersteller Produkte künftig mit einer Ampel versehen sollten. Die Lebensmittelwirtschaft steht gemeinsam weiter zu einer sachlichen und objektiven Nährwertinformation und erteilt der subjektiven Bewertung durch Markierungen in rot, gelb und grün eine Absage.

Die Ampel wird in der gesamten EU grundsätzlich ablehnend betrachtet. Nur einige wenige Hersteller bzw. Händler haben sich in Großbritannien abweichend für eine solche Farbkennzeichnung entschieden. Anhaltende Veränderungen im Kaufverhalten oder gar ein Einfluss der Ampel auf das Ernährungsverhalten der Verbraucher sind nicht ersichtlich.

Das gemeinsame Ziel von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbraucherverbänden muss es sein, Verbraucher zu motivieren, die angebotenen Informationen auch tatsächlich zu nutzen. Es bedarf eines besseren Verständnisses von Ernährung und der angebotenen Nährwertinformationen sowie deren Bedeutung für die individuelle Kaufentscheidung. Information, Motivation und selbstständige Entscheidung müssen die Richtung vorgeben. Voraussetzung dafür wäre aber, dass endlich mit der fruchtlosen Ampeldebatte und der dadurch ständigen Verunsicherung der Verbraucher Schluss ist. Es darf nicht länger so getan werden, als wäre die Ampel die Lösung aller Probleme.

Die Lebensmittelwirtschaft engagiert sich für ein freiwilliges System zur Nähwertkennzeichnung. Inzwischen tragen schätzungsweise über 80 Prozent aller Lebensmittel Nährwertinformationen. Neben der Kennzeichnung pro 100 Gramm/Milliliter als Tabelle erfolgen zusätzlich Nährwertangaben pro Portion sowie in Bezug auf die so genannten Richtwerte für die Tageszufuhr (GDA – Guideline Daily Amounts). Eine breite Akzeptanz dieses Ansatzes durch die Verbraucher und die Wissenschaft bestätigt die Ernährungsbranche in ihrem Tun. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat das GDA-Modell der Wirtschaft und des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in ihrer Anfang Mai veröffentlichten Stellungnahme als mit den allgemeinen Verzehrs- und Ernährungsempfehlungen konsistent und vereinbar unterstützt.

Der eingeschlagene Weg der Lebensmittelwirtschaft in Richtung objektiver Nährwertinformation ist gut und richtig. Das bestätigen die aktuellen Untersuchungen von EUFIC (European Food Information Council) und FLABEL (Food Labelling to Advance Better Education for Life), die dokumentieren, dass Nährwertinformationen auf breiter Basis angeboten und auch verstanden werden, wenn sie aktiv genutzt werden. Dass sie von deutlich mehr Verbrauchern angewendet und dann mitbestimmend für deren Kaufentscheidung werden, ist die nächste und weitaus größere Herausforderung, der sich deshalb auch alle Beteiligten gemeinsam stellen müssen.

Zweck der Diskussion um die Kennzeichnung darf nicht das Erreichen von Aufmerksamkeit in den Medien sein. Die Aussagen der Wissenschaft müssen gelten. Nur oberflächlich betrachtet erscheint die Bewertung der Lebensmittel nach dem Ampelsystem einleuchtend. Die Irreführung dieses Systems wird bei näherer Beleuchtung deutlich: Ein System, das den Wert eines Lebensmittels nicht abbilden kann und außer Acht lässt, dass Lebensmittel von Natur aus eine Kombination von „rot, gelb und grün“ sind, gibt falsche Signale. Eine gute Ernährung bedeutet immer eine Zusammenstellung verschiedenster Lebensmittel. Ergebnisse einer großen Untersuchung von EUFIC zeigen, dass die Ampel auf Produkten schlicht falsch verstanden wird. Drei Viertel der Verbraucher verstanden „rot“ auf Lebensmitteln als Stoppsignal im Sinne von „am besten gar nicht mehr verzehren“, auch gelb galt als deutliche Abwertung und damit negativ. Dieses Verständnis würde im Endeffekt zu einer einseitigen Ernährung führen.

Es ist deshalb an der Zeit, diese sinnlose Ampeldebatte, die seit über zwei Jahren andauert, zu beenden.

Weitere Informationen zu den angesprochenen Verbraucherstudien:


EUFIC: http://www.eufic.org/index/de/
FLABEL: http://www.flabel.org/en/


Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete –– an. Neben seiner Sprecherfunktion für die Lebensmittelwirtschaft in der Öffentlichkeit vertritt der BLL die Interessen der deutschen Lebensmittelwirtschaft im In- und Ausland und dient als Informationsmittler für seine Mitglieder sowie Meinungsbildner innerhalb der deutschen Lebensmittelwirtschaft.


Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
RA Peter Loosen, LL.M.
Geschäftsführer
E-Mail: ploosen@bll.de, Internet: www.bll.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Veranstaltung

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“ Der Lebensmittelverband hat bei seinem Neujahrsempfang in Berlin die Schwerpunktthemen für das Jahr 2020 skizziert und dabei die Wichtigkeit der Freiwilligkeit hervorgehoben.
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen

    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen Für ein gemeinsames Handeln beim Klimaschutz und die Stärkung Europas hat der Lebensmittelverband Deutschland am Freitag bei seinem Bonner Empfang appelliert.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Neujahrsempfang der Lebensmittelwirtschaft: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Mit Blick auf die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie haben das BMEL und der Lebensmittelverband betont, dass freiwillige Lösungen im Rahmen des Wettbewerbs funktionieren.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 17.01.2020 - 26.01.2020

    IGW 2020: Wie schmeckt die Zukunft?

    Die Trendshow der Lebensmittelbranche im Rahmen der Internationalen Grünen Woche geht in die nächste Runde.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed