Startseite
Pressemitteilung

Gemeinschaftsstand "Power fürs Leben" einer der größten Publikumsmagnete auf der IGW 2011

Berlin, 31.01.2011 -
Auch auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin ist der Gemeinschaftsauftritt "Power fürs Leben" von Unternehmen und Verbänden der Lebensmittelwirtschaft in Halle 1.2, mit seiner neuen Sonderschau "Genuss mit gutem Gefühl" wieder einer der größten Publikumsmagneten gewesen. Rund 160.000 Besucher nutzten auf der größten Verbraucherschau der Welt die Gelegenheit zu einem Einblick in die Welt der Lebensmittel. Der gemeinsame Messeauftritt von BVE (Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V.) und BLL (Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V.) sowie ihrer Partner drehte sich in diesem Jahr um die Themen Transparenz, Vielfalt und Qualität in der modernen Lebensmittelproduktion sowie Bewegung und ausgewogene Ernährung.

Der BVE-Vorsitzende Jürgen Abraham äußerte sich mit der Resonanz hoch zufrieden: "Die Grüne Woche ist für uns eine wichtige Kommunikationsplattform, um die Leistungen der modernen Lebensmittelproduktion zu erläutern und für Vertrauen in die Ernährungsindustrie zu werben".

BLL-Präsident Dr. Werner Wolf hob hervor: "Der gemeinsame Auftritt der deutschen Lebensmittelwirtschaft mit ihrer Sonderschau "Genuss mit gutem Gefühl’ auf der größten Verbrauchermesse der Welt ist ein starkes Signal für die Dialogbereitschaft und Transparenz der
Ernährungsbranche."

Die gelungene Kombination aus Unterhaltung, Information und Genuss auf dem mehr als 1.300 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand "Power fürs Leben" zog auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Spitzenpolitiker an. So nutzten u. a. Bundesministerin Ilse Aigner (Agrar), Bundesminister Peter Ramsauer (Verkehr) und Bundesminister Dirk Niebel (Entwicklung), Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, die Gattin des Bundespräsidenten Bettina Wulff und andere ihren Besuch am Messestand, um sich über aktuelle Themen der Lebensmittelwirtschaft zu informieren.

Bei der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), im Informationsbereich "Qualität und Sicherheit" der Sonderschau "Genuss mit gutem Gefühl", testeten 2.500 Messebesucher ihre sensorischen Sinne (riechen, schmecken und sehen). Im Informationsbereich "Vielfalt" nutzten etwa 8.000 Besucher die Chance, sich ihr individuelles Müsli zusammen zu stellen, während mehr als 1.000 Personen ihr Wissen im "BVE-BLL Lebensmittel-Quiz" auf die Probe stellten. Im Bereich "Information" der Sonderschau führte GS1 Germany mehr als 500 persönliche Gespräche mit Fach- und Messebesuchern, um über die Möglichkeiten der digitalen Informationsbeschaffung rund um Lebensmittel via iPhone Application aufzuklären.

Bei der Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel (IDEG) testeten 6.000 Messegäste ihre Geschicklichkeit beim "Heißen Hahn" und 2.500 wagten sich in übergroßen transparenten Bällen aufs Wasser. Großen Absatz fanden die Pizza-Neuheiten von Freiberger Lebensmittel. Das Unternehmen führte insgesamt über 30.000 Verkostungen durch und zeigte, dass Pizza und eine ausgewogene Ernährung gut zusammenpassen. Beim Marktführer im Bereich der Schulverpflegung, Sodexo, versuchten sich mehr als 7.000 im Seilspringen und "erhüpften" sich so ein Mittagessen. Rund 10.000 Besucher probierten im Maggi Kochstudio frisch zubereitete Gerichte, etwa 2.000 nutzten die Gelegenheit zur ausführlichen Nestlé- Ernährungsberatung. Mehr als 6.000 Messegäste lernten am Stand von Unilever beim Knorr-Quiz Wissenswertes zur Ernährung und über 6.000 Besucher stellten sich Cerealien bei Kelloggs mit Obst und Milch ausgewogen zusammen. Das Deutsche Tiefkühlinstitut empfing rund 5.500 Besucher, die sich an der Bluebox mit Pinguinen im Eis fotografieren ließen und viel über die Frische von Tiefkühlprodukten lernten. Bei Abraham Schinken versuchten sich gut 2.500 Messegäste an der Spielkonsole Wii im virtuellen Tennisspiel und stärkten sich mit lecker-leichten Schinkenbrötchen. Die Münchner Cacao Gesellschaft schenkte 1.200 Tassen Kakao aus und am Stand der Welthungerhilfe legten die Messegäste bei der Aktion "Radeln für Liberia" auf Fahrradergometern die rund 6.000 Kilometer lange Strecke von Berlin nach Monrovia zurück. Damit erradelten sie eine Spendensumme von über 13.000,- EUR, gestiftet von der BVE und ihren Mitgliedern. Etwa 5.000 Läufer testeten bei Speed4, einer mobilen Sport- und Laufspielanlage mit Mess- und Computertechnik, ihre Wendigkeit und Reaktion. Die Tafeln begrüßten mehr als 7.000 Teilnehmer an ihrem Glücksrad und Kraft Foods Deutschland schenkte während der zehn Messetage etwa 3.000 Tassen nachhaltig angebauten Kaffee für eine Genießerpause der Besucher aus.

Das Angebot von "Power fürs Leben" zog wie gewohnt auch die jungen Messegäste in seinen Bann. Im Rahmen des Schülerprogramms nutzten zahlreiche Schulklassen mit insgesamt 1.000 Schülern die Möglichkeit, sich am Bühnenquiz "Fit oder faul" oder an den Mitmach-Stationen des Gemeinschaftsstandes zu beteiligen. Das waren etwa doppelt so viele wie im vergangenen Jahr.
Ein großer Erfolg war auf der IGW 2011 auch wieder die von "Power fürs Leben" zum zweiten Mal ausgerichtete Schülerpressekonferenz. Knapp 80 Schüler von 21 Berliner Schülerzeitungen nutzten die Gelegenheit, den Experten von Verbänden und Unternehmen Fragen über die moderne Lebensmittelproduktion zu stellen.

Der Gemeinschaftsstand der Ernährungswirtschaft auf der Internationalen Grünen Woche 2011 wurde gefördert durch die Rentenbank.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nachhaltigkeit

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung Bis zum 29. September 2020 initiiert die Initiative "Zu gut für die Tonne!" zusammen mit den Ländern eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Lebensmittelwertschätzung.
    Mehr ...
  • Sicherheit

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher? Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Deutschland erreicht, die nachgewiesenen Fälle steigen. Was bedeutet das für die Verbraucher:innen, was für die Wirtschaft?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein französisches System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Lebensmittelverband kritisiert Notifizierung einer deutschen Mineralölverordnung

    Die deutsche und europäische Lebensmittel- und Verpackungswirtschaft kritisiert die vom BMEL vorgenommene Notifizierung des Entwurfs einer deutschen Mineralölverordnung scharf.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.09.2020

    peb-Talk: Corona-Pandemie und Übergewicht – alle Kinder und Jugendlichen im Blick?

    Corona-Pfunde, Homeschooling, Präventionsdilemma: Wie wirkt sich Corona auf die Übergewichtsentwicklung in Deutschland aus? Darum geht es beim digitalen peb-Talk am 14. September.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed