Startseite
Verbraucherpolitik

Hochqualifizierte und effiziente Lebensmittelüberwachung ist essentiell

Bonn, 13.01.2012 -
Anlässlich des BLL-Neujahrsempfangs in Bonn hat der Präsident des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Dr. Werner Wolf, eine erste Einschätzung zum Gutachten des Bundesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung zum Thema „Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes“ abgegeben. Es enthalte eine schonungslose Analyse und mutige Vorschläge. „„Eine hochqualifizierte und effiziente amtliche Lebensmittelüberwachung ist für die Lebensmittelwirtschaft essentiell““, erklärte Wolf. „„Vor allem aber haben wir ein ausgeklügeltes System an eigenverantwortlichen Sicherungsmaßnahmen, das vielfach weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht. Dass es funktioniert, belegt das hohe Sicherheits- und Qualitätsniveau unserer Lebensmittel“.“ Wenn nun Forderungen nach weitergehenden Verfeinerungen oder Verschärfungen gestellt würden, so müssen diese auch tatsächlich erforderlich und geeignet sein, zu weiteren Verbesserungen zu führen.

Die Lebensmittelwirtschaft unterstütze die Schaffung eines Nationalen Krisenstabes beim Bund unter Beteiligung der Bundesländer, der Bundesinstitute und ggf. unter Einbeziehung der europäischen Institutionen. Dieses Gremium müsse jedoch Entscheidungsbefugnis gegenüber allen an der Krisenbewältigung beteiligten Behörden haben. „Es muss vor allem auch für eine wissenschaftlich abgesicherte, einheitliche, widerspruchsfreie Krisenkommunikation zuständig sein“, forderte Wolf. Auch die Sicherstellung der kontinuierlichen Einbindung der Wirtschaft bei einer Krise sei notwendig. Der Präsident stellte weiterhin klar: „Ebenso wie wir die Forderung des Berichtes nach einer angemessenen finanziellen, personellen und sächlichen Ausstattung der Überwachungsbehörden unterstützen, lehnen wir eine Gebührenerhebung für Regelkon-trollen strikt ab. Amtliche Lebensmittelüberwachung ist zu allererst staatliche Daseinsvor-sorge und muss daher aus Steuergeldern finanziert werden.“ Für wenig realistisch und damit für nicht lösungsorientiert hält Wolf die Forderung des Gutachtens nach einer deutlichen Verschiebung der Kompetenzaufteilung zwischen Bund und Ländern. Eine ausführliche Stellungnahme zu dem Gutachten wird zurzeit von der Lebensmittelwirtschaft erarbeitet.

Mit Blick auf die von den Dachverbänden der Lebensmittelwirtschaft errichtete stufenübergreifende „Kommunikationsplattform Lebensmittel“ gab der BLL-Präsident bekannt: „Die Konzeption steht, die Finanzierung ist gesichert“. Aufgabe der Plattform soll die Kommunikation über die Herstellung und Vermarktung von Lebensmitteln sein. Sie soll erklären, was die Lebensmittelwirtschaft tut und welchen Nutzen sie und ihre Produkte für die Verbraucher haben. „Die Plattform soll das heutige, moderne Lebensmittelangebot transparenter machen. Sie wird den Dialog mit der Gesellschaft suchen,“ so Wolf.

Dr. Robert Kloos, Staatssekretär des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stellte die Verbraucherpolitischen Herausforderungen in der Lebensmittelkette vor und bekannte: „Wir sind der festen Überzeugung, dass unsere Lebensmittel so hochwertig, gut und sicher sind wie noch nie sind.“ In Bezug auf das Gutachten erläuterte Kloos, dass zwei Faktoren für die Lebensmittelsicherheit von fundamentaler Bedeutung seien, zum einen die Eigenkontrollen der Unternehmen und zum anderen die Offenlegung dieser Kontrollen für die amtliche Lebensmittelüberwachung. Dadurch würden Synergien gewonnen. In die Beratungsprozesse zum Gutachten solle die Wirtschaft laut Kloos miteingebunden werden. Eine Verschiebung der Zuständigkeiten zwischen Bund und Ländern sieht auch der Staatssekretär als schwieriges Unterfangen an.

Weiterhin betonte Kloos Optimierungspotentiale zwischen Bund und Ländern in Bezug auf das Krisenmanagement, wobei er das effektive Arbeiten der EHEC-Task Force sowie den Start des Internetportals Lebensmittelwarnung positiv hervorhob. „Die Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit und die Krisenbewältigung sind nur zusammen möglich!“ stellte Kloos heraus und forderte den konstruktiven Dialog zwischen Bund, Ländern und Wirt-schaft zum Nutzen für die Verbraucher und zum gegenseitigen Nutzen.

Der Stellvertretende Generaldirektor für Forschung und Innovation der Europäischen Kommission, Dr. Rudolf Strohmeier, stellte auf dem BLL-Neujahrsempfang „Horizont 2020“, die neue Forschungsstrategie der EU vor, die alle bestehenden Fördermaßnahmen für For-schung und Innovation bündeln soll und bei der die europäische Ernährungswirtschaft eine Schlüsselrolle spielt: „Die europäische Lebensmittelwirtschaft ist eine treibende Kraft in unserer Wirtschaft. Sie spielt eine herausragende Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung und hat eine große Verantwortung, auch für unseren Planeten“, erklärte Strohmeier und forderte: „Ihr Sektor muss immerfort Innovationen hervorbringen“. Dazu müsse die Lebensmittelwirtschaft flexibel auf wechselnde Lebensweisen und Verbraucherwünsche reagieren und dabei auch Gesundheits- und Umweltgesichtspunkte beachten.“ Zum Schluss seiner Rede stellte Strohmeier fest: „Ich bin überzeugt, dass eine innovative Ernährungswirtschaft eine aktive Rolle bei der Sicherung eines intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums für Europa spielen wird“.


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette –– Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete –– sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nachhaltigkeit

    Müllvermeidung im Lockdown: 30 Prozent nutzen eigene Behältnisse für den Einkauf

    Müllvermeidung im Lockdown: 30 Prozent nutzen eigene Behältnisse für den Einkauf 30 Prozent nutzen eigene Behältnisse beim Lebensmitteleinkauf oder für den „Coffee to go“, weitaus weniger für das Abholen von Essen in der Gastronomie. Das zeigt eine Umfrage des Forsa-Instituts.
    Mehr ...
  • Branche

    Preis für partnerschaftliches Handeln: Zweite Ausschreibungsrunde eröffnet

    Preis für partnerschaftliches Handeln: Zweite Ausschreibungsrunde eröffnet Der Lebensmittelverband, die QS Qualität und Sicherheit GmbH und die Stiftung LV Münster haben eine zweite Ausschreibungsfrist für den „Preis für partnerschaftliches Handeln“ eröffnet.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Müllvermeidung im Lockdown: 30 Prozent nutzen eigene Behältnisse

    Meistens oder fast immer nutzen 30 Prozent der Deutschen eigene Behältnisse beim Lebensmitteleinkauf im Supermarkt, beim Metzger oder in der Bäckerei oder beim „Coffee to go“.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 22.09.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed