Startseite
Pressemitteilung

EU-Parlamentsausschuss berät über Tabakproduktrichtlinie –– BLL fordert kritische Hinterfragung des geplanten Verbots von Tabakzusatzstoffen

Berlin, 10.07.2013 -
Vor der Sitzung des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) des Europäischen Parlaments zu den geplanten Verschärfungen der Tabakproduktrichtlinie warnt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) vor voreiligen und unbegründeten Verboten und Vorschriften, die die Entscheidungsfreiheit der Verbraucher einschränken und ganze Produktsorten vom Markt verschwinden lassen. So sollen nicht nur die Verpackungen von Tabakprodukten vollständig standardisiert und jegliche individuelle Gestaltung, einschließlich der Anbringung etablierter Wort- und Bildmarken, unterbunden werden, son-dern auch Tabakzusatzstoffe vollständig verboten werden. Das würde das Ende vieler beliebter Sorten, wie z. B. Mentholzigaretten, bedeuten. „Mit dem von ihr vorgeschlagenen pauschalen Verbot von Zusatzstoffen verteufelt die EU-Kommission die Verwendung von Aromen ohne jede wissenschaftliche Grundlage“, erklärt Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des BLL.

Ein Verbot oder eine Zulassung eines Zusatzstoffes muss auf einer umfassenden wissenschaftlichen Bewertung basieren. Das gilt nicht nur für Zusatzstoffe, die in Lebensmitteln verarbeitet werden, sondern genauso auch für Zusatzstoffe, die Tabakerzeugnissen zugesetzt werden. Bisher gibt es aber – anders als im Lebensmittelbereich – bei den Tabakerzeugnissen keine international anerkannten Vorgaben, welche Testverfahren für eine Bewertung von Zusatzstoffen verwendet werden und wie diese Daten vernünftig bewertet werden können. „Es müssen zunächst anerkannte wissenschaftliche Prüfkriterien erarbeiten werden, bevor im Detail die Regulierung der Tabakzusatzstoffe sinnvoll und auf wissenschaftlicher Basis beantwortet werden kann“, fordert Minhoff.

Die im BLL zusammengeschlossenen Verbände der Tabakwirtschaft sind bereit und interessiert, sich bei der Entwicklung dieser Prüfkriterien und geeigneten Testverfahren zu beteiligen und deren Erarbeitung aktiv zu unterstützen. Generell ist dabei festzuhalten, dass die Ergebnisse bisheriger umfassender toxikologischen Testreihen zeigen, dass die verwendeten Zusatzstoffe die inhärente Toxizität von Tabakrauch nicht erhöhen. Epidemiologische Beobachtungen deuten zudem darauf hin, dass die von der deutschen Tabakwirtschaft verwendeten Zusatzstoffe die natürliche Suchtgefahr von Tabakrauch nicht erhöhen. Vor diesem Hintergrund betont Minhoff: „Wir hoffen, dass sich die Abgeordneten des ENVI-Ausschusses ebenso kritisch mit der Tabakproduktrichtlinie auseinandersetzen werden, wie es zuvor bereits die beratenden Ausschüsse des Europäischen Parlaments getan haben.“


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette –– Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete –– sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.


Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-135, Fax: +49 30 206143-235
E-Mail: cminhoff@bll.de, Internet: www.bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: presse@bll.de, Internet: www.bll.de


Die Pressemitteilung finden Sie hier als PDF zum Download:
BLL-Pressemitteilung (2013-07-10): EU-Parlamentsausschuss berät über Tabakproduktrichtlinie – BLL fordert kritische Hinterfragung des geplanten Verbots von Tabakzusatzstoffen (PDF)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Verpackung

    Auf Verpackung lässt sich nicht überall verzichten (Video)

    Auf Verpackung lässt sich nicht überall verzichten (Video) Verpackungen von Lebensmitteln haben wichtige Funktionen. Andererseits soll aber auch Verpackung eingespart werden. Was ist möglich?
    Mehr ...
  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed