Startseite
Pressemitteilung

Kein Weg vorbei an europäischen Lösungen – Lebensmittelwirtschaft fordert einheitliche Vermarktungsbedingungen

Berlin, 10.01.2014 -
Auf seinem traditionellen Neujahrsempfang hat der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) angesichts der bevorstehenden Europawahl im Mai dieses Jahres an die Politik appelliert, sich noch stärker um europäische Lösungen zu bemühen, nationale Alleingänge zu unterbinden und Innovationen keinen Stein in den Weg zu legen. "Die zukünftige Politik der Europäischen Union muss zur Förderung ihrer wichtigsten Wirtschaftsbranche – der Lebensmittelbranche – den EU-Binnenmarkt im Blick behalten", forderte Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff.

Die Rechtsetzung müsse deutlich stärker als bislang dem Wirtschaftsstandort Europa verpflichtet sein und ihr Augenmerk auf eine internationale Wettbewerbsfähigkeit sowie eine Stärkung der Wissenschaft richten. "Wir als wichtigster Wirtschaftszweig der EU müssen aufpassen, nicht in die Zweitklassigkeit abzudriften", so Minhoff. Als Beispiel führte er die Claims-Verordnung an, deren Ausgestaltung bereits sieben Jahre in Anspruch genommen hat: "Das Erfordernis der Zulassung jeder einzelnen nährwert- und gesundheitsbezogenen Angabe ist genau das Gegenteil von Rahmenbedingungen, die Innovation und damit Wettbewerbsfähigkeit garantieren".

Die teilweise am Protektionismus orientierte Politik der EU zeigt sich laut Minhoff vor allem am Beispiel der Diskussion um die verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei Fleisch. "Hier wird von den Mitgliedsstaaten in der Argumentation das Interesse der Verbraucher vorgeschoben. Dabei hat die jüngste Studie der Europäischen Kommission gezeigt, dass Verbraucher zwar an der Herkunftsangabe bei Fleisch, das als Zutat verwendet wird, interessiert sind, aber eben nicht bereit wären, dafür höhere Preise zu zahlen."

Als Fazit stellte der Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands der Lebensmittelwirtschaft fest: "Es gibt keinen Weg vorbei an europäischen Lösungen. Verbraucherschutz und insbesondere Lebensmittelsicherheit im europäischen Binnenmarkt können heutzutage nur durch einheitliche Regelungen auf EU-Ebene gewährleistet werden." Eine Ausnahme stelle die Kontrollverordnung dar, wo von den Bundesländern die scheinbare europäische Lösung als Vorwand genommen wird, um einer öffentlichen Auseinandersetzung auf nationaler Ebene zu entgehen. Hier waren sich Minhoff und die EU-Parlamentarierin Dr. Renate Sommer einig: "Wir sind in Brüssel nicht zuständig für Gebühren."

Dr. Sommer machte in ihrem Vortrag über die europäische Lebensmittelpolitik klar, dass "in Brüssel und Straßburg die Musik komponiert wird, die in Berlin gespielt wird" und unterstrich damit die Bedeutung der Europawahl. Sie kritisierte aber auch die teilweise realitätsferne und innovationshemmende europäische Politik in Sachen Health-Claims-Verordnung oder auch beim Thema Herkunftskennzeichnung und bestätigte damit Minhoff. "Man muss Bezug halten zu den Sektoren, für die man Politik macht. Wer das nicht tut, macht Änderungsvorschläge an der Realität vorbei. Ein Gesetz muss umsetzbar sein, sonst hilft es dem Verbraucher letztlich auch nichts." Dr. Sommer betonte, dass der "Lebensmittelbereich der wichtigste Wirtschaftsbereich der EU, ein wichtiger Pfeiler" sei, deshalb plädierte sie für eine generelle ausgewogene und praxisnahe Politik, die nur mit einem starken europäischen Parlament gewährleistet werden kann.


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.


Ansprechpartner:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-135, Fax: +49 30 206143-235
E-Mail: cminhoff@bll.de, Internet: www.bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: presse@bll.de, Internet: www.bll.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Sicherheit

    Immer mehr Rückrufe bei Lebensmitteln: Was ist dran?

    Immer mehr Rückrufe bei Lebensmitteln: Was ist dran? Jedes Jahr liest man, es seien wieder mehr Lebensmittel zurückgerufen worden. 2019 waren es 236 Warnungen. Was steckt dahinter?
    Mehr ...
  • Hygiene

    Gastronomie im Lockdown: Behältnisse mitbringen möglich

    Gastronomie im Lockdown: Behältnisse mitbringen möglich Auch in Corona-Zeiten ist es grundsätzlich zulässig und möglich, eigene Behältnisse mitzubringen und befüllen zu lassen. Dabei ist es wichtig, die Regeln der Lebensmittelhygiene zu beachten.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Statement des Arbeitskreises Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM) zu COVID-19

    Der Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel im Lebensmittelverband Deutschland distanziert sich von unseriösen Produkten, die mit verbotenen krankheitsbezogenen Angaben zu COVID-19 beworben werden.

    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
  • Merkblatt „Pool-Geschirr“ - Hygiene beim Umgang mit Mehrweggeschirren innerhalb von Pfand-Poolsystemen (PDF-Dokument)

    Merkblatt „Pool-Geschirr“ - Hygiene beim Umgang mit Mehrweggeschirren innerhalb von Pfand-Poolsystemen (PDF-Dokument)
    Download PDF
  • Merkblatt „Mehrweg-Behältnisse - Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Behältnissen (PDF-Dokument)

    Merkblatt „Mehrweg-Behältnisse - Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Behältnissen (PDF-Dokument)
    Download PDF
  • MERKBLATT „Coffee to go“-Becher

    MERKBLATT „Coffee to go“-Becher Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Bechern zur Abgabe von Heißgetränken
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed