Startseite
Pressemitteilung

Lebensmittelwirtschaft unterstützt die Initiative zur Überprüfung der Mindesthaltbarkeitsangaben

Berlin, 19.05.2014 -
Im Zusammenhang mit der Forderung einiger europäischer Länder zur Abschaffung des Mindesthaltbarkeitsdatums für langhaltbare Lebensmittel äußert der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) seine grundsätzliche Unterstützung für alle sinnvollen Maßnahmen, die zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung beitragen. Allerdings müsse gerade im Falle des Mindesthaltbarkeitsdatums darauf geachtet werden, dass es nur bei den Lebensmitteln entfällt, die auch wirklich nahezu ohne Begrenzung haltbar sind. Der Vorschlag, der im Vorfeld der heutigen EU-Landwirtschaftsministerkonferenz in Brüssel eingebracht wurde, müsse deshalb im Rahmen des anstehenden Gesetzgebungsverfahren genau geprüft werden. „Wir wollen keine Kompromisse in Bezug auf die Sicherheit der Lebensmittel eingehen“, erklärt BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. „Die Lebensmittelsicherheit hat oberste Priorität, denn die Gesundheit der Verbraucher steht an erster Stelle“. Auch der Aspekt der Gewährleitung der produktspezischen Eigenschaften darf im Zuge einer solchen Änderung nicht außer Acht gelassen werden. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist die Garantie des Herstellers, das bis zu dem angegebenen Zeitpunkt das Lebensmittel seine optimale Qualität, sprich Geschmack, Geruch, Aussehen, aber auch seine spezifische Funktion, behält.

Zudem weist Minhoff daraufhin, dass eine solche regulatorische Lösung nicht die Aufklärung rund um die Haltbarkeitsdaten ersetzen kann, um der Lebensmittelverschwendung nachhaltig entgegenzuwirken: „Das Verständnis der Verbraucher für das Mindesthaltbarkeitsdatum muss gestärkt werden. Jedem sollte klar sein, was der Unterschied zwischen dem Mindesthaltbarkeitsdatum und dem Verbrauchsdatum ist.“ Der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft bietet hier zum Beispiel mit dem Faltblatt „Zehn Fragen und Antworten zum Mindesthaltbarkeitsdatum“ Hilfestellung an.


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.


Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-135, Fax: +49 30 206143-235
E-Mail: cminhoff@bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: presse@bll.de, Internet: www.bll.de
Twitter: https://twitter.com/BLL_de


Die Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Dokument zum Download:
BLL (19. Mai 2014): Lebensmittelwirtschaft unterstützt die Initiative zur Überprüfung der Mindesthaltbarkeitsangaben (PDF-Dokument)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Branche

    Tag der Lebensmittelvielfalt: 170.000 Produkte auf dem deutschen Markt

    Tag der Lebensmittelvielfalt: 170.000 Produkte auf dem deutschen Markt Vielfalt pur: Aus rund 170.000 verschiedenen Lebensmitteln können Verbraucher:innen in Deutschland das auswählen, was ihnen schmeckt und was sie für ihren individuellen Lebensstil benötigen.
    Mehr ...
  • Ernährung

    Stress im Corona-Sommer: Nährstoffversorgung wichtig für Stressbewältigung

    Stress im Corona-Sommer: Nährstoffversorgung wichtig für Stressbewältigung 91 Prozent der Deutschen haben sich in letzter Zeit – mitbedingt durch die Coronakrise – beruflich oder privat gestresst gefühlt. Bei der Stressbewältigung spielt auch die Nährstoffversorgung eine Rolle.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    „Tag der Lebensmittelvielfalt“ am 31. Juli: 170.000 Produkte auf dem Markt

    Die Verbraucher:innen in Deutschland haben jeden Tag die Wahl: Aus rund 170.000 Lebensmitteln können sie das auswählen, was ihnen schmeckt und was sie für ihren individuellen Lebensstil benötigen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 02.09.2020

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2020

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed