Startseite
Pressemitteilung

Gemeinsam Verantwortung zeigen für einen gesunden Lebensstil

Berlin, 02.12.2015 -
Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) hat den Dialog über gemeinsame Verantwortung für einen gesunden Lebensstil weiter intensiviert. Im Rahmen der gestrigen BLL-Ernährungstagung diskutierten Experten aus Wissenschaft, Medien und Politik über Fragen der Gesunderhaltung der Gesellschaft und sinnvolle Maßnahmen zur Umsetzung. Dabei fand auch die Forderung von Bundesminister Christian Schmidt nach einem Schulfach „Ernährung“ breite Unterstützung.

In der Podiumsdiskussion mit Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion, Dirk Medrow, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin, Professor Dr. Christoph Klotter, Ernährungspsychologe an der Hochschule Fulda, Professor Dr. Ulrike Ungerer-Röhrich, Sportwissenschaftlerin der Universität Bayreuth und Susanne Langguth, Vorstandsmitglied Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft herrschte vor allem Einigkeit darüber, dass es bei der Förderung eines gesunden Lebensstils um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und dem Schaffen von Netzwerken geht. Hierbei muss nach Meinung der Teilnehmer vor allem die verstärkte Bildung und Vermittlung von Ernährungs- und Lebensmittelkompetenz im Mittelpunkt stehen. Ebenfalls bestand Konsens darin, dass eine Institution geschaffen werden müsse, die in Deutschland Ernährungskompetenz bündelt und als Ansprechpartner für alle Fragen der Ernährung in jedem Lebensalter fungieren kann. „Wir können nicht die Ernährungserzieher der Nation sein. Aber es muss eine offizielle Stelle geben, wo alles zusammenläuft, wo fachliches Wissen und praktische Kompetenz zusammengeführt werden“, erläuterte Susanne Langguth. Gitta Connemann ergänzte, dass dies auch ein Anliegen ihrer Fraktion sei, dabei müsse man nicht an etwas komplett Neues denken, sondern auf bestehende Strukturen aufbauen. Ferner stellte die Politikerin klar: „Wir setzen auf Aufklärung und Prävention – und die muss so früh wie möglich anfangen.“

Vor der Diskussion wurden in Fachvorträgen die Standpunkte aus journalistischer, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Sicht dargeboten. Thilo Spahl, Leiter des Wissenschaftsressorts bei NovoArgumente, warnte in seiner Keynote vor der Stigmatisierung von Übergewichtigen als Belastung der Gesellschaft: „Die negativen Folgen von Übergewicht sind zum großen Teil nicht körperlich sondern sozial“. Er plädierte für Toleranz gegenüber unterschiedlichen Lebensstilen und betonte, dass Lebensmittelwirtschaft und Politik seiner Meinung nach vor allem für die Auswahl guter und sicherer Lebensmittel bzw. die Überwachung der Einhaltung von Lebensmittelsicherheit verantwortlich seien, um unterschiedliche Lebensstile überhaupt zu ermöglichen. Professor Dr. Christoph Klotter erläuterte die Komplexität der Entwicklung von Übergewicht und wies auf die unterschiedlichen Einflussfaktoren hin, wobei er speziell die Psychologie des Essens in den Vordergrund stellte: „Unser limbisches System fordert bedingungslos Belohnung ein, es bestimmt unser Denken. Und Essen ist die einfachste Form der Belohnung. Essen schafft auch Individualisierung und Identität“. Er stellte zudem klar, dass es gerade die verbesserte Ernährungssituation ist, die neben medizinischer und hygienischer Fortschritte zu einer steigenden Lebenserwartung beigetragen hat.

Professor Dr. Ulrike Ungerer-Röhrich legte den Fokus auf Bewegungsförderung und erläuterte anhand konkreter Beispiele, wie Bewegungsräume speziell in Kindertagesstätten so gestaltet werden können, dass die Kinder ausreichend aktiv sind: „Motivation ist das A und O, wir müssen Kindern mehr Vertrauen schenken und sie vor allem als Individuen behandeln, jeder hat andere Stärken“. Schließlich zeigte BLL-Präsident Stephan Nießner die Initiativen der Lebensmittelwirtschaft zur Förderung eines gesunden Lebensstils auf. Diese reichen von einer Produktvielfalt für jeden Geschmack und Bedarf über die umfassende Kennzeichnung der Lebensmittel bis hin zur Aufklärung über Lebensmittel in Form von Broschüren oder Internetseiten. Zudem engagieren sich die Hersteller bei sportlichen und sozialen Projekten zum Thema Ernährung und Gesundheit. „Selbstverständlich haben wir Hersteller eine große Verantwortung und wir nehmen diese in vielerlei Hinsicht bereits wahr“. Der BLL hat die Initiativen in einer Broschüre „Engagement der Lebensmittelbranche für einen gesunden Lebensstil“ zusammengefasst, die auf der Internetseite des BLL bestellt werden kann.

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-235
E-Mail: cminhoff@bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 206143-127
E-Mail: mstruck@bll.de

Fotos der Veranstaltung für den redaktionellen Gebrauch können Sie bei der BLL-Öffentlichkeitsarbeit erfragen.

Die Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Dokument zum Download:
BLL (2. Dezember 2015) Gemeinsam Verantwortung zeigen für einen gesunden Lebensstil
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu Der Bundesrat hat heute der Verordnung für eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score in Deutschland zugestimmt. Der Lebensmittelverband verweist auf notwendige Nachbesserungen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen Nur wenn die Qualität eines Lebensmittels mit seiner Herkunft zu tun hat, darf ein EU-Mitgliedsland eine verpflichtende Herkunftsangabe vorschreiben. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Farm-to-Fork-Strategie: Zusage zu konstruktiver Mitarbeit bei der Umsetzung

    Lebensmittelverband Deutschland und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie fordern die EU-Kommission auf, die formulierten Nachhaltigkeitsziele in sinnvolle Maßnahmen zu überführen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed