Startseite
Pressemitteilung

Foodwatch führt Verbraucher und Medien in die Irre!

Berlin, 06.03.2016 -
Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) weist mit Nachdruck die Presseberichte auf der Basis der Pressemitteilung der Kampagnenorganisation Foodwatch zurück, mit der die selbsternannten Verbraucherschützer zum Thema Mineralölrückstände in Lebensmitteln die Medien und Verbraucher offenbar bewusst in die Irre führen wollen. „Foodwatch hat damit ein Lehrstück der Verbrauchertäuschung abgeliefert. Wissentlich und willentlich versucht Foodwatch einmal mehr, einen Skandal zu inszenieren, wo keiner ist. Die Organisation verdreht erneut Sachverhalte und Zitate“, erklärt BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff.

Fakt ist: Sogenannte Mineralöl-Stoffgemische sind heute ubiquitär, also überall vorhanden. Die moderne Analysetechnik erlaubt es, geringste Mengen nachzuweisen, vergleichbar einem Roggenkorn in einem Zug mit 30.000 Wagons. Man kann heutzutage überall in allem fast alles nachweisen. Es ist zudem absolut richtig und wird vom BLL nicht geleugnet, dass es sich bei MOAH um Stoffgemische handelt, bei denen nicht auszuschließen ist, dass sich darunter Substanzen befinden, die krebserregend wirken können, weshalb sie als unerwünschte Einträge gelten. Mineralölrückstände müssen deshalb minimiert werden. Fakt ist aber auch: Dies geschieht seit Jahren durch die Lebensmittelbranche sehr erfolgreich.

Zum Sachverhalt: Der BLL wurde von Mitgliedsunternehmen gebeten, gegenüber ALDI Süd zum Thema Mineralölrückstände die wissenschaftlichen Erkenntnisse darzulegen, da das Unternehmen nicht Mitglied des BLL ist und sich Hersteller mit unerfüllbaren Forderungen konfrontiert sahen. Der Brief, basierend auf der offiziellen BLL-Stellungnahme (www.bll.de) belegt, dass der Verband die Gesundheitsrisiken NICHT falsch darstellt. Dabei deckt sich die Auffassung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) mit der Auffassung des BLL, wonach Übergänge von Mineralöl aus Recyclingpapier und -pappe auf Lebensmittel weitgehend minimiert werden sollen, aber eine Null-Kontamination nicht garantiert werden kann. Auf diese einfache, wissenschaftliche, unbestrittene Tatsache hat der BLL auch ALDI Süd hingewiesen. Ferner hat der BLL darauf hingewiesen, dass die Branche bereits erfolgreiche Minimierungsstrategien angewandt hat und auch weiterhin daran arbeitet. Die betroffenen Produkt- und Verpackungsbereiche haben verschiedene Maßnahmen wie z. B. Materialoptimierung und -substitution eingeleitet, die zu einem deutlichen Rückgang der Belastung geführt haben. Als einen der bedeutendsten Eintragungswege wurde dabei die von Zeitungen und Zeitschriften benutze mineralölhaltige Druckfarbe identifiziert. Über den Recyclingprozess der Transport-Kartons oder Verpackungsmaterialien konnten so Rückstände in Lebensmittel migrieren. Hier haben die Hersteller umfassend Maßnahmen ergriffen, um diese Gefahren zu minimieren, etwa durch Ausschluss von Recyclingkarton oder zusätzliche Innenverpackungen. Diese erfolgreiche Minimierungsstrategie bestätigen u. a. Berichte der amtlichen Lebensmittelüberwachung, sprich der Lebensmittelkontrolleure, sowie Warentests. Nachhaltige Maßnahmen der Verleger zum Ersatz von günstigen mineralölhaltigen Druckfarben, stehen noch aus.

Ohne Rücksicht auf diese Faktenlage verdreht Foodwatch den Sachverhalt, der zum Schreiben des BLL an ALDI Süd geführt hat. ALDI fordert eine Nulltoleranz. Diese kann bei den komplexen Eintragspfaden in die Lebensmittelverarbeitungsketten sowie der unvermeidbaren Präsenz der Mineralöle in unserer Umwelt von den Herstellern schlicht NICHT gewährleistet werden. Auch das BfR fordert deshalb eben keine Nulltoleranz, sondern eine Minimierung. „Es geht nicht darum, dass ein Lebensmittel nicht frei sein kann von Rückständen. Es geht darum, dass die Rückstandsfreiheit nicht gewährleistet werden kann, da sie eben nicht ausschließlich in den Händen der Hersteller liegt“, erläutert Minhoff.

Auch wenn Foodwatch dem eigenen Feindbild entsprechend die Verantwortung auch in diesem Fall an die Hersteller delegieren möchte und deshalb den BLL allein zum Spitzenverband der Lebensmittelindustrie erklärt, ist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde der Spitzenverband der gesamten Lebensmittelbranche. Er bündelt die Interessen von Landwirtschaft, Handwerk, Industrie, Handel bis hin zu Gastronomie. Alle fachlichen Stellungnahmen, wie auch in diesem Fall zu Mineralölrückständen in Lebensmitteln, werden von allen Mitgliedern mitgetragen.


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-135, Fax: +49 30 206143-235
E-Mail: cminhoff@bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: mstruck@bll.de
Twitter: https://twitter.com/BLL_de
Facebook: https://facebook.com/BLL.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score – wie geht es weiter?

    Nutri-Score – wie geht es weiter? Ende September hat sich Bundesministerin Klöckner für den Nutri-Score stark gemacht. Wie geht es jetzt weiter? Was bedeutet ihre Empfehlung in der Praxis und wie entscheiden sich die Hersteller?
    Mehr ...
  • Nachhaltigkeit

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft

    Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften spielen für die Tiefkühlbranche eine wichtige Rolle und gewinnen mit dem steigenden Verbrauch von Tiefkühlprodukten weiter an Bedeutung.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Nahrungsergänzung

    AK NEM

    Im Lebensmittelverband hat sich eine Gruppe von bedeutenden international und national agierenden NEM-Herstellern, Rohwarenherstellern sowie Beratern zusammengeschlossen.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Reduzierung von Lebensmittelverlusten: Alle Akteure müssen Beitrag leisten

    Der Lebensmittelverband unterstützt das BMEL bei der Umsetzung des Ziels, die vermeidbaren Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette und beim Verbraucher wirksam zu reduzieren.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed