Startseite
Pressemitteilung

BLL stellt klar: Schokolade aus Adventskalender kann bedenkenlos genossen werden

Berlin, 23.11.2016 -
Alle Jahre wieder – möchte die Kampagnenorganisation Foodwatch die Vorfreude auf ein Fest durch massive Verunsicherung schmälern. Adventskalender, Schokoladen-Osterhasen und nun wieder Adventskalender, die geringfügige Rückstände von Mineralöl-Stoffgemischen (MOSH und MOAH) aufweisen, sind in der Kritik. Richtig ist, dass MOSH und MOAH in Lebensmitteln unerwünscht sind, da sie gesundheitlich bedenkliche Einzelsubstanzen beinhalten können. Deshalb ist eine Minimierung notwendig. Falsch ist jedoch, dass die wenigen Produkte, in denen nach den erfolgreichen Minimierungsmaßnahmen der
Lebensmittelbranche überhaupt noch Rückstände nachweisbar sind, eine Gesundheitsgefährdung der Konsumenten darstellen. Darauf weist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) nachdrücklich hin: „Die Schokolade in den Adventskalendern kann bedenkenlos von Kindern und Erwachsenen verzehrt werden. Würde eine Gesundheitsgefahr bestehen, würden sowohl Hersteller als auch die amtliche Lebensmittelüberwachung sofort mit einem Rückruf reagieren. Die einzigen, die hier aber zurückgerufen werden müssten wegen ihres erneuten Versuchs unangemessener Verbraucherverunsicherungen, sind die Campaigner von Foodwatch“, verdeutlicht BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff.

Die deutsche Lebensmittelwirtschaft hat bereits nach Bekanntwerden der Problematik im Jahr 2010 umfangreiche Maßnahmen entwickelt, um den Übergang von MOSH und MOAH auf das technisch leistbare Minimum zu reduzieren. Die aktuell vorgelegte Untersuchung und Feststellungen des Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bestätigen deutlich den Erfolg dieser Anstrengungen und damit auch die Berichte der Warentester und anderer Überwachungsbehörden. Das LGL stellt in seiner öffentlichen Stellungnahme fest, dass sich die "Hersteller der Problematik bewusst sind" und stellt zudem klar, dass die Testergebnisse "keinen Anlass zur Besorgnis" und deshalb auch „keinen Grund zur Beanstandung“ geben. „Es ist wirklich anmaßend, dass Foodwatch angesichts dieser deutlichen Worte einer offiziellen Behörde meint, diese qualifizierte Expertenmeinung derart anzweifeln zu müssen“, so Christoph Minhoff.

Teil der Minimierungsstrategie der Wirtschaft sind unter anderem der Ausschluss von Recyclingkartons, der Einsatz neu entwickelter Kartonvarianten oder zusätzliche Innenverpackungen. Die Verbände der Lebensmittelwirtschaft haben mehrere Forschungsprojekte zur umfassenden Untersuchung von Einflussquellen entlang der Prozessketten sowie zur Beurteilung von Verpackungsmaterialien initiiert und sind weiterhin dabei, die Ergebnisse umzusetzen, um kontinuierlich produktspezifische Lösungen zu ermöglichen, die dem Minimierungsziel dienen.

Minhoff stellt jedoch auch klar, dass Mineralölrückstände in Lebensmitteln rein technisch gesehen nicht ausnahmslos vermieden werden können: „Auch wenn es von vermeintlichen und selbsternannten Experten immer wieder behauptet wird, können die Rückstände nicht ausnahmslos und vollständig vermieden werden. Mineralölprodukte sind in unserer Umwelt überall präsent und können deshalb in Spuren auf verschiedenen Eintragswegen in ein Lebensmittel gelangen, ohne dass die Hersteller Einfluss darauf haben. Deswegen muss aber niemand Panik haben, denn wir reden hier von solch minimalen Spuren, dass sie unterhalb der Nachweisgrenze von 0,0005 g/kg Lebensmittel liegen und damit in keiner Weise eine gesundheitliche Gefährdung darstellen.“

Ausführliche Informationen mit einem Sachstandsbericht des BLL zum Thema Mineralölübergänge auf Lebensmittel finden sich auf der BLL-Homepage unter www.bll.de/bll-stellungnahme-sachstand-mineraloel.

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL):
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
E-Mail: cminhoff@bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: mstruck@bll.de, Internet: www.bll.de
Twitter: https://twitter.com/BLL_de
Facebook: https://facebook.com/BLL.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu Der Bundesrat hat heute der Verordnung für eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score in Deutschland zugestimmt. Der Lebensmittelverband verweist auf notwendige Nachbesserungen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen Nur wenn die Qualität eines Lebensmittels mit seiner Herkunft zu tun hat, darf ein EU-Mitgliedsland eine verpflichtende Herkunftsangabe vorschreiben. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Farm-to-Fork-Strategie: Zusage zu konstruktiver Mitarbeit bei der Umsetzung

    Lebensmittelverband Deutschland und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie fordern die EU-Kommission auf, die formulierten Nachhaltigkeitsziele in sinnvolle Maßnahmen zu überführen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed