Startseite
Pressemitteilung

Veröffentlichung von Unternehmensnamen – Lebensmittelwirtschaft hält zeitnahe Überarbeitung der in der Kritik stehenden Rechtsvorgaben für erforderlich

Berlin, 18.02.2019 -
Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) fordert eine grundlegende Überarbeitung der rechtlichen Vorgaben für die Veröffentlichung von Unternehmensnamen im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB), um Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen und weitere zeitintensive gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Das erklärt Dr. Marcus Girnau, stellvertretender BLL-Hauptgeschäftsführer anlässlich der heutigen Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag: „Der vorliegende Gesetzentwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches kann nur ein erster Schritt sein, um die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Löschungsfrist für Veröffentlichungen schnell umzusetzen. Mit der vorgesehenen Löschfrist von sechs Monaten hat die Bundesregierung im Hinblick auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit eine Obergrenze gewählt, die keinesfalls ausgeweitet werden darf. Demgegenüber wäre angesichts aktueller Gerichtsurteile sogar eher an eine weitere Differenzierung der Löschungsfrist, z. B. bei geringfügigen Verstößen, zu denken. Mit Blick auf die allseits geforderte grundlegende Überarbeitung der Rechtsgrundlage für Namensveröffentlichungen regen wir zunächst eine umfassende Fachdiskussion mit allen Beteiligten im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft an. Nur auf diese Weise kann für Behörden, Wirtschaft und Verbraucher Rechtssicherheit geschaffen werden.“

Erneut soll nach Anträgen der Fraktionen „Die Linke“ und „Bündnis 90/Die Grünen“ auch über die verpflichtende Einführung einer farblich bewertenden Hygieneampel diskutiert werden. Dr. Girnau bekräftigt deshalb die Kritik des Spitzenverbands der Lebensmittelwirtschaft am Smiley-System: „Die Tendenz der Verschiebung des behördlichen Instrumentariums weg von Sanktionen und Betriebsschließungen hin zu Maßnahmen einer Verhaltensänderung durch Veröffentlichungen im Internet ist rechtlich bedenklich. Es wäre viel zielführender, die amtliche Lebensmittelüberwachung in personeller und finanzieller Hinsicht zu stärken, um den Regelvollzug wirksamer zu machen. Der oftmals herangezogene Vergleich mit der Smiley-Kennzeichnung in Dänemark ist insoweit nicht tragfähig, als die dänischen Rahmenbedingungen nicht auf Deutschland übertragbar sind. Dänemark hat deutlich weniger Betriebe als Deutschland, aber im Verhältnis mehr Kontrolleure, was sich entscheidend auf die Realisierung der rechtlich zwingenden zeitnahen Wiederholungkontrollen nach der Beseitigung der Mängel auswirkt. Hierfür fehlt es in Deutschland an Überwachungspersonal.“

Zuletzt hatten die Organisationen Foodwatch und FragDenStaat mit Veröffentlichung des Portals „Topf Secret“ die Einführung eines Smiley-System gefordert. Angesichts der Erfahrungen mit „Topf Secret“ fordert der BLL eine klarstellende Änderung des Verbraucherinformationsgesetzes (VIG): „Die Veröffentlichung der individuellen Korrespondenz einzelner Verbraucherinnen und Verbrauchern mit Behörden steht im Widerspruch zum Sinn und Zweck des VIG“, erläutert Dr. Girnau. „Individuell beantragte Behördenauskünfte nach VIG und behördliche Veröffentlichungen im Internet sollten strikt unterschieden werden. Der Gesetzgeber sollte diese Unterscheidung dringend im Wortlaut des VIG klarstellen.“

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Dr. Marcus Girnau
Stellvertretender Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-129, Fax: +49 30 206143-229, E-Mail: mgirnau@bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: mstruck@bll.de, Internet: www.bll.de
Twitter: https://twitter.com/BLL_de, Facebook: www.facebook.com/BLL.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu Der Bundesrat hat heute der Verordnung für eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score in Deutschland zugestimmt. Der Lebensmittelverband verweist auf notwendige Nachbesserungen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen Nur wenn die Qualität eines Lebensmittels mit seiner Herkunft zu tun hat, darf ein EU-Mitgliedsland eine verpflichtende Herkunftsangabe vorschreiben. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Farm-to-Fork-Strategie: Zusage zu konstruktiver Mitarbeit bei der Umsetzung

    Lebensmittelverband Deutschland und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie fordern die EU-Kommission auf, die formulierten Nachhaltigkeitsziele in sinnvolle Maßnahmen zu überführen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed