Startseite
Pressemitteilung

Reduzierung von Lebensmittelverlusten geht alle an – Wirtschaft, Verbraucher und Politik gefragt

Berlin, 20.02.2019 -
Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt grundsätzlich die Idee einer nationalen Strategie zur Reduzierung von Lebensmittelverlusten, sieht aber nicht nur die Akteure der Lebensmittelkette und die Verbraucher in der Pflicht, sondern auch den Staat selbst. Dr. Marcus Girnau, stellvertretender BLL-Hauptgeschäftsführer erklärt: „Schon aus wirtschaftlichem Eigeninteresse legen die Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft Wert auf eine hohe Effizienz und Sorgfalt bei der Ressourcenbeschaffung und der Prozessführung. Niemand verliert gerne Lebensmittel, in denen wertvolle Arbeitskraft und wertvolle Rohstoffe stecken. Auf der anderen Seite stehen aber dann gesetzliche Vorgaben, die immer mitgedacht werden müssen. Eine unangemessene Überdehnung des Lebensmittelrechts kann die Entstehung von Lebensmittelverlusten erheblich fördern. Aufgrund der steigenden Sensitivität der analytischen Möglichkeiten, des weitverbreiteten Vorkommens unerwünschter Stoffe und einer Ausweitung der Sicherheitsmargen durch Anpassung von Höchstgehalten an die verbesserte Analytik können durch staatliche Maßnahmen erhebliche Lebensmittelverluste entstehen. Diese sind in der Regel auch unter Berücksichtigung eines vorsorgenden Verbraucherschutzes vermeidbar oder zumindest reduzierbar. Ein Beispiel sind die zu kurzen Übergangsfristen bei der Absenkung von Höchstgehalten für Pflanzenschutzmittelrückstände. Natürlich steht außer Frage, dass an erster Stelle immer der Gesundheitsschutz der Verbraucher steht. Die Frage ist aber, ab wann ein Produkt wirklich vernichtet werden muss, obwohl es nicht gesundheitsschädlich ist. Lebensmitteln, von denen kein gesundheitliches Risiko ausgeht, sollte zumindest mit Blick auf die Mindesthaltbarkeit der betroffenen Produkte ausreichende Übergangsfristen gewährt werden, um eine grundlose Lebensmittelvernichtung zu vermeiden.“

Mit Blick auf das Forschungsvorhaben zu sogenannten intelligenten Verpackungen betont Dr. Girnau, dass diese Verpackungen vor dem Hintergrund der Lebensmittelsicherheit sinnvoll, hinsichtlich des Ziels einer Reduzierung von Lebensmittelverlusten aber sogar kontraproduktiv sein können: „Wir gehen davon aus, dass jede auch nur geringfügige Abweichung von der optimalen Signalfarbe dazu führen dürfte, dass diese Produkte vom Verbraucher gemieden und nicht mehr abverkauft werden können. Vor diesem Hintergrund befürworten wir nach wie vor das Mindesthaltbarkeitsdatum und erachten die stetige Aufklärung über dessen Bedeutung beim Verbraucher, aber auch die Sensibilisierung der Lebensmittelunternehmen in Bezug auf eine angemessene Datumsfestlegung als sinnvoll und zielführend.“ Staatliche Vorgaben in diesem Bereich lehnt der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft ab, da die abschließende Entscheidung über die Dauer des Mindesthaltbarkeitsdatums allein dem jeweiligen Unternehmer als dem Rechtsverantwortlichen überlassen bleiben muss.

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Dr. Marcus Girnau
Stellvertretender Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-129, Fax: +49 30 206143-229, E-Mail: mgirnau@bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: mstruck@bll.de, Internet: www.bll.de
Twitter: https://twitter.com/BLL_de, Facebook: www.facebook.com/BLL.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Kennzeichnung

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu

    Nutri-Score: Bundesrat stimmt Verordnung für Verwendung in Deutschland zu Der Bundesrat hat heute der Verordnung für eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score in Deutschland zugestimmt. Der Lebensmittelverband verweist auf notwendige Nachbesserungen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen

    EuGH setzt nationalen Herkunftsangaben enge Grenzen Nur wenn die Qualität eines Lebensmittels mit seiner Herkunft zu tun hat, darf ein EU-Mitgliedsland eine verpflichtende Herkunftsangabe vorschreiben. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Preis für partnerschaftliches Handeln ausgeschrieben

    Lebensmittelverband, QS Qualität und Sicherheit und Stiftung LV Münster schreiben gemeinsam
    „Preis für partnerschaftliches Handeln“ in der Wertschöpfungskette Lebensmittel aus.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 16.03.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed