Startseite
18.05.2009 | Gentechnik

Land- und Ernährungswirtschaft fordert verlässliche Gentechnikpolitik zur Sicherung des Innovationsstandortes Deutschland

Branchenstellungnahme zur Gentechnikpolitik der Bundesregierung


Die maßgeblichen Vertreter der Agrar- und Ernährungswirtschaft sind besorgt über die aktuellen Entwicklungen in der Gentechnikpolitik der Bundesregierung. Nach dem Anbauverbot für gentechnisch veränderten Mais befürchtet die Branche tiefe Einschnitte in Forschung und Anwendung mit unumkehrbaren Folgen für den Innovationsstandort Deutschland. Die Grüne Gentechnik ist als ein Instrument der Pflanzenzüchtung, als landwirtschaftliches Betriebsmittel und als Futtermittelrohstoff für die Veredelungswirtschaft weltweit bereits ein wichtiger Bestandteil in der landwirtschaftlichen Praxis. Die Unterzeichner fordern Entscheidungen auf Basis wissenschaftlicher Bewertungen, die eine verantwortungsbewusste Weiterentwicklung der Technologie auf der Basis anerkannter hoher Sicherheitsstandards ermöglichen. Verlässliche Rahmenbedingungen sind – gerade für kleine und mittelständische Unternehmen – unerlässlich, um Planungssicherheit für Investitionen in die Zukunftstechnologie und den Standort Deutschland zu schaffen.

Forschungsfreiheit sicherstellen!


Deutschland ist Standort für Spitzenforschung in Wissenschaft und Praxis. Pflanzenforschung, auch die Grüne Gentechnik, muss für Labor, Gewächshaus und Freiland ermöglicht und gefördert werden. Die Ergebnisse der langjährigen Sicherheitsforschung müssen bei der politischen Entscheidungsfindung berücksichtigt werden. Die mutwillige und rechtswidrige Behinderung der Forschung durch kriminelle Feldzerstörungen darf nicht länger hingenommen werden.

Verbraucherinformation vorantreiben!


Die Tatsache, dass bereits über 70 Prozent der am Markt befindlichen Lebensmittel auf unterschiedliche Weise mit Gentechnik in Berührung kommen, ist dem Verbraucher nicht bewusst. Die irreführend ausgestaltete nationale „Ohne Gentechnik“ Kennzeichnung verschleiert diese Tatsache zusätzlich. Politik und Wirtschaft sind aufgefordert, sich für eine sachliche Information der Verbraucher einzusetzen.

Rohstoffversorgung sicherstellen!


Die deutsche und europäische Veredelungs- und Ernährungswirtschaft sind auf den Import agrarischer Rohstoffe angewiesen. Um die Versorgung mit hochwertigen, zugelassenen und als sicher bewerteten Futtermittelrohstoffen dauerhaft sicherzustellen und damit die Wirtschaftlichkeit des Veredelungsstandortes Deutschland zu garantieren, ist die Warenkette in Deutschland und Europa auf praktikable rechtliche Rahmenbedingungen angewiesen. Diese müssen sich an den weltweiten Entwicklungen der Grünen Gentechnik und am internationalen Warenhandel orientieren.

Praktische Anwendung durch Koexistenz ermöglichen!


Investitionen am Standort Deutschland setzen voraus, dass Forschungsergebnisse in praxisreife Produkte einfließen und umgesetzt werden können. Grundlage zum Anbau bilden die rechtlichen Vorgaben zur Koexistenz. Weitergehende Auflagen dürfen nicht länger die Anwendung zugelassener und sicherer Produkte behindern, die weltweit bereits großflächig genutzt werden. Betriebswirtschaftliche Entscheidungen sollen von Landwirten und nicht von der Politik getroffen werden.


Die Unterzeichner sind:
Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP)
Bundesverband für Tiergesundheit e.V. (BfT)
Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. (BGA)
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL)
Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE)
Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)
Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG)
Deutscher Raiffeisenverband e.V. (DRV)
Deutscher Verband Tiernahrung e.V. (DVT)
Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL)
Gemeinschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung e.V. (GFP)
Gesellschaft für Pflanzenzüchtung e.V. (GPZ)
ICC Deutschland e.V. Internationale Handelskammer (ICC)
Industrieverband Agrar e.V. (IVA)
InnoPlanta AGIL - Arbeitsgemeinschaft Innovative Landwirte e.V.
Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP)
Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)
Verband der Ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V. (OVID)
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA)
Verbindungsstelle Landwirtschaft – Industrie e.V. (VLI)
Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.V. (VdG)

Unterzeichner der Branchenstellungnahme sind die maßgeblichen Vertreter der Agrar- und Ernährungswirtschaft



Die Branchenstellungnahme finden Sie hier als PDF-Dokument zum Download:
Land- und Ernährungswirtschaft fordert verlässliche Gentechnikpolitik zur Sicherung des Innovationsstandortes Deutschland (18. Mai 2009)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nahrungsergänzung

    Wenn der Körper ins Schwitzen gerät

    Wenn der Körper ins Schwitzen gerät Sommer, Sonne, Schwitzen – wenn die Temperaturen steigen, fängt das Stöhnen an. Die Meisten von uns genießen den Sommer und warme Temperaturen, aber dauerhafte Hitze ist anstrengend für den Körper.
    Mehr ...
  • Novel Food

    Jetzt kommt die Wanderheuschrecke auf die Teller

    Jetzt kommt die Wanderheuschrecke auf die Teller Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat die Sicherheit der Wanderheuschrecke als Lebensmittel geprüft: diese kann ohne gesundheitliche Bedenken verzehrt werden.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Politische Forderungen des Lebensmittelverbands zur Bundestagswahl

    Der Lebensmittelverband Deutschland veröffentlicht seine politischen Forderungen anlässlich der Bundestagswahl 2021 erneut unter dem Motto „Behalte die Wahl“.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 22.09.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed