10.04.2017 | Novel Food

Chiasamen: Was bedeutet der Verzehrhinweis von nicht mehr als 15 Gramm pro Tag?

Interview zum trendigen Superfood mit Experte Peter Loosen
Schon im 16. Jahrhundert sollen die Azteken Chia als Lebensmittel angebaut haben. Mehr als 400 Jahre später sind die eiweißreichen Samen in Deutschland voll im Trend. Wir haben mit Rechtsexperte Peter Loosen gesprochen, um kursierende Fragen zu klären.

Rund 756 Tonnen Chiasamen haben Lebensmitteleinzelhandel und Fachgeschäfte laut dem Marktforschungsunternehmen IRI Information Resources im Jahr 2015 verkauft. 2016 waren es bereits 1.025 Tonnen – ein Plus von 150 Prozent (Quelle: Welt). Die Deutschen essen Chia zum Beispiel als Zutat in Brötchen, als Chiapudding zum Frühstück, in Smoothies oder zum Salat. Insbesondere wegen ihres Nährstoffprofils sind Chiasamen beliebt: Sie bestehen typischerweise aus 20–22 Prozent Eiweiß, 30–35 Prozent Fett, 25–41 Prozent Kohlenhydraten sowie 18–30 Prozent Ballaststoffen. Wir haben mit BLL-Geschäftsführer Peter Loosen über das trendige „Superfood“ gesprochen.

Herr Loosen, schon die Azteken sollen Chia als Nahrungspflanze kultiviert haben. Warum gelten Chia-Samen dennoch als neuartige Lebensmittel?

„Zwar wird Chia in Mittel- und Südamerika schon lange als Lebensmittel angebaut und verzehrt. Bis vor wenigen Jahren waren Chiasamen als Lebensmittel in Europa aber eher unbekannt und unüblich. Deshalb hat man sie als „neuartige“ Lebensmittel angesehen. Solche bedürfen nach der so genannten Novel-Food-Verordnung zunächst einer Sicherheitsprüfung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, die EFSA, und danach einer Zulassung für die Vermarkung in der EU. Zwischenzeitlich gibt es im Übrigen drei unterschiedliche Zulassungen für Chiasamen und Chiaöl und mehr als 100 zusätzliche Anmeldungen seitens unterschiedlicher Lebensmittelunternehmen. Bei diesen Zulassungen können dann unterschiedliche Verwendungsbedingungen vorgesehen werden, so, dass in Broterzeugnissen nicht mehr als fünf Prozent Chiasamen verwendet werden dürfen, oder in Frühstückcerealien nicht mehr als 10 Prozent.“

Aber Chiasamen werden doch auch unverarbeitet verkauft.

„Ja, bei der zweiten Zulassungsentscheidung aus dem Jahr 2013 wurde vorgesehen, dass Chiasamen auch vorverpackt als solche zum Verkauf angeboten werden dürfen, damit die Konsumenten sie selbst beim Kochen, Backen oder sonst in der Küche verwenden können. Werden sie so abgegeben, muss der Hinweis erfolgen, dass nicht mehr als 15 Gramm pro Tag verzehrt werden sollten.“

Warum? Was bedeutet dieser Verzehrhinweis, 15 Gramm nicht zu überschreiten?

„Diese Angabe beruht auf der Zulassungsentscheidung des Gesetzgebers, der angesichts der Sicherheitsbewertung der EFSA eine Begrenzung des Zusatzes oder Verzehrs für erforderlich gehalten hat. Das muss nicht heißen, dass ein höherer Verzehr nicht mehr sicher oder gar gesundheitsschädlich ist, sondern kann auch darauf beruhen, dass vielleicht noch nicht ausreichend Daten für eine unbeschränkte Zulassung vorliegen. 15 Gramm pro Tag stuft die Behörde als gesundheitlich unbedenklich ein.“

2015 sind die Zulassungsverfahren für neuartige Lebensmittel vereinfacht worden. Was heißt das genau?

Peter Loosen ist BLL-Geschäftsführer und Leiter des Brüsseler Büros des Verbands. Vergrößern
„Ab Januar 2018 gilt die „neue“ Novel-Food-Verordnung, die für Lebensmittel wie Chiasamen als „traditionelle Lebensmittel aus einem Drittland“ ein vereinfachtes Anmeldungsverfahren vorsieht. Es muss dann zunächst einmal eine mindestens 25-jährige Verzehrtradition nachgewiesen werden, dann erfolgt eine Sicherheitsbewertung auf der Grundlage der Informationen über die Zusammensetzung. Bestehen keine Bedenken, kann das traditionelle Lebensmittel vermarktet werden. Ein wichtiger Punkt: Das gilt dann für alle Lebensmittelunternehmen, so dass auch die vielen zusätzlichen Anmeldungen nicht mehr erforderlich sind, die es bislang gab – allein bei Chiasamen aktuell mehr als 100. Solche Lebensmittel finden dann einfacher ihren Weg in die Supermärkte in Europa.“

Vielen Dank, Herr Loosen.


Weitere Informationen


Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zucker
    Wie viel Zucker ist drin?
    So erkennen Sie den Zuckergehalt eines Lebensmittels
  • Verbraucher
    Was tun gegen Lebensmittelverschwendung?
    10 Tipps zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen im Haushalt
  • Sicherheit
    COVID-19: Lebensmittelverband gibt Hinweise zu Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben
    Argumentationshilfe für Lebensmittelunternehmen veröffentlicht
  • Hygiene
    Coronavirus: Muss ich meine Lebensmittel nach dem Einkaufen zu Hause abwaschen oder desinfizieren?
    Interview mit Hygieneexpertin
  • Hygiene
    Mehrweg-Behältnisse im Supermarkt oder fürs Mitnehmen von Restaurant-Essen: Was an Hygiene zu beachten ist
    Lebensmittelverband veröffentlicht Merkblatt und Lehrvideo
  • Branche
    Lebensmittelversorgung in der Coronavirus-Pandemie: Solidarität zeigen, auf Hamsterkäufe verzichten
    Statement des Hauptgeschäftsführers Christoph Minhoff

Aktuell

  • Sicherheit

    COVID-19: Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben

    COVID-19: Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben Der Lebensmittelverband gibt Hinweise zu Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben
    Mehr ...
  • Branche

    „Diese Krise wird nicht spurlos an uns vorbeiziehen“

    „Diese Krise wird nicht spurlos an uns vorbeiziehen“ Ein Kommentar von Philipp Hengstenberg, Präsident Lebensmittelverband Deutschland, zu den Auswirkungen der Coronakrise.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Nahrungsergänzung mit Jod

    Aktuellen Zahlen zufolge erreichen rund 30 Prozent der Bevölkerung nicht die empfohlenen täglichen Aufnahmemengen. Neben Jodsalz kann auch eine Nahrungsergänzung zur Jodversorgung beitragen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Ernährungspolitischer Bericht: Wirtschaft unterstützt ganzheitlichen Ansatz

    Der Lebensmittelverband begrüßt grundsätzlich den ganzheitlichen Ansatz des BMEL zur Stärkung eines ausgewogenen Lebensstils, den Bundesministerin Klöckner mit dem Ernährungspolitischen Bericht noch einmal zusammenfassend dargestellt hat.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 02.09.2020

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2020

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed