25.07.2018 | Gentechnik

Genschere: Gentechnik oder nicht? Gerichtshof fällt Urteil

EuGH-Urteil zu Genome Editing und CRISPR/Cas
Pflanzen, die mit Genome Editing gezüchtet wurden, fallen unter das europäische Gentechnikrecht. Der BLL beantwortet die wichtigsten Fragen zum heutigen Urteil des europäischen Gerichtshofs.

Die rasant steigende Weltbevölkerung, knapper werdende Ressourcen und sich verändernde Klimabedingungen und damit verbunden die Ernährungssicherung stellen die Pflanzenzüchtung und die Lebensmittelwirtschaft vor neue Herausforderungen. Neue molekularbiologische Züchtungstechniken, insbesondere die Techniken des sogenannten Genome Editing, sind ein sehr schnell wachsendes Feld naturwissenschaftlicher Forschung. Wir haben die wichtigsten Fragen rund um das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zusammengestellt:

Was bedeutet Genome Editing?


Genome Editing ist ein Sammelbegriff für neue Züchtungsmethoden, mit denen man zielgerichtete Eingriffe im Erbmaterial (Genom) einer Zelle durchführen kann. Insbesondere die Methode CRISPR/Cas verspricht eine Vielzahl von neuen Anwendungsmöglichkeiten.

Was sind die möglichen Vorteile?


Den neuen Züchtungstechniken werden vielfältige Chancen für die Landwirtschaft, Pflanzen- und Tierzucht zugeschrieben. Durch sie ist es möglich, präzise und kontrolliert einzelne Nukleotide, aber auch größere Gensequenzen aus dem Chromosom zu entfernen oder einzufügen und so gezielte genetische Veränderungen in Organismen herbeizuführen.

Was bedeutet das Urteil des EuGH?


Nach Auffassung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) gilt das strenge EU-Gentechnikrecht auch für die mit Mutagenese-Verfahren gewonnenen Organismen, die nach dem Erlass der EU-Gentechnik-Richtlinie 2001/18/EG entstanden sind. Begründet wird dies vom EuGH damit, dass sich die mit dem Einsatz der neuen Mutagenese-Verfahren verbundenen Risiken vergleichbar mit den bei der Erzeugung und Verbreitung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) im Wege der dem EU-Gentechnikrecht schon bisher unterfallenden Transgenese auftretenden Risiken erweisen könnten. Das heißt im Klartext, dass nach Auffassung des EuGH die mit neuen Züchtungstechniken gezüchteten Pflanzen als GVO in Abweichung von der differenzierenden Stellungnahme des Generalanwalts pauschal unter das EU-Gentechnikrecht fallen. Das heutige Urteil des EuGH stellt damit einen im Ergebnis überraschenden, aber bedeutsamen und folgenreichen Beitrag zur Klärung der gelten Rechtslage dar.

Wie können Verbraucher gentechnisch veränderte Lebensmittel erkennen?


Seit April 2004 müssen Lebensmittel, die gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten oder aus solchen bestehen sowie Lebensmittel, die entweder selbst oder deren Zutaten aus gentechnisch veränderten Organismen hergestellt worden sind, gekennzeichnet werden. Die entsprechenden Kennzeichnungshinweise „genetisch verändert“ oder „aus genetisch verändertem … hergestellt“ werden bei vorverpackten Lebensmitteln in der Zutatenliste und bei unverpackt abgegebenen Lebensmitteln auf einem Schild direkt an der Auslage angegeben.

Wichtig: Da ein hundertprozentiger Ausschluss von gentechnisch verändertem Material aus technischen Gründen (internationale Warenströme; Möglichkeiten der Analytik) niemals ganz zu realisieren ist, liegt der von der Europäischen Union vorgegebene Toleranzwert für die Kennzeichnung bei technisch unvermeidbaren Spureneinträgen von in der EU zugelassenen GVO bei maximal 0,9 Prozent.

Befinden sich gentechnisch veränderte Lebensmittel im Supermarkt?


Man kann davon ausgehen, dass sich aufgrund mangelnder Verbraucherakzeptanz aktuell auf dem deutschen Markt keine Lebensmittel befinden, die GVO enthalten oder aus solchen bestehen, oder aus GVO hergestellt wurden und nach dem Gentechnikrecht gekennzeichnet werden müssten. Allerdings müssen Lebensmittel von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden, sowie gentechnisch veränderte Verarbeitungshilfsstoffe und Trägerstoffe nicht gekennzeichnet werden und sind somit nicht erkennbar.

Weitere Informationen:



Info-Flyer: Gentechnik und Lebensmittel – rechtliche Vorgaben zur Kennzeichnung (PDF-Download)
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nährwertkennzeichnung
    Erweiterte Nährwertkennzeichnung: Lebensmittelverband zum Ergebnis der BMEL-Verbraucherumfrage
    Nähwert-Label auf der Verpackungsvorderseite zur freiwilligen Verwendung
  • Kennzeichnung
    Video: Was steht eigentlich alles auf der Verpackung?
    Lebensmittelverband erklärt die Lebensmittel-Kennzeichnung
  • Zucker
    Wie viel Zucker ist drin?
    So erkennen Sie den Zuckergehalt eines Lebensmittels
  • Kennzeichnung
    Woher kommt mein Lebensmittel? – Herkunftsangaben auf der Verpackung
    BLL erklärt im Video die Herkunftskennzeichnung

Aktuell

  • Sicherheit

    COVID-19: Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben

    COVID-19: Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben Der Lebensmittelverband gibt Hinweise zu Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben
    Mehr ...
  • Branche

    „Diese Krise wird nicht spurlos an uns vorbeiziehen“

    „Diese Krise wird nicht spurlos an uns vorbeiziehen“ Ein Kommentar von Philipp Hengstenberg, Präsident Lebensmittelverband Deutschland, zu den Auswirkungen der Coronakrise.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Nahrungsergänzung mit Jod

    Aktuellen Zahlen zufolge erreichen rund 30 Prozent der Bevölkerung nicht die empfohlenen täglichen Aufnahmemengen. Neben Jodsalz kann auch eine Nahrungsergänzung zur Jodversorgung beitragen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Ernährungspolitischer Bericht: Wirtschaft unterstützt ganzheitlichen Ansatz

    Der Lebensmittelverband begrüßt grundsätzlich den ganzheitlichen Ansatz des BMEL zur Stärkung eines ausgewogenen Lebensstils, den Bundesministerin Klöckner mit dem Ernährungspolitischen Bericht noch einmal zusammenfassend dargestellt hat.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 02.09.2020

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2020

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed