22.08.2018 | Rückverfolgbarkeit

Blockchain für Rückverfolgbarkeit entlang der Lebensmittelkette

Welche Chancen bietet Blockchain im Lebensmittelbereich?
Blockchain (Symbolbild) wird auch für die Food-Branche interessant. Vergrößern
Erste global tätige Unternehmen aus Lebensmittelindustrie und -handel nutzen Blockchain, um Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit in ihren komplexen Lieferketten zu optimieren. Welche Chancen bieten solche Systeme?

Seit dem Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin scheint die Blockchain-Technologie in aller Munde zu sein. Auch für Lieferketten (Supply Chains) im Lebensmittelbereich ist Blockchain von Interesse. Das zeigen die ersten Vorstöße, die bekannte Global Player in diesem Bereich angehen.

Erste Unternehmen setzen auf Blockchain


Im August berichtete die Lebensmittel Zeitung, dass die weltgrößte Reederei Mærsk und IT-Dienstleister IBM den Echtbetrieb ihres Blockchain-Systems aufgenommen hätten. Ziel sei der Aufbau eines weltweiten Netzwerks, das viele Reedereien, Logistikdienstleister und Behörden umfasst, wodurch Lieferketten beschleunigt werden.

Wenig zuvor hieß es bei Forbes, dass Walmart und weitere Händler sowie große Lebensmittelhersteller mit Hilfe von Blockchain (IBM Food Trust) Lieferketten transparenter machen wollen. Hierzu sollen erste Tests bereits seit über einem Jahr laufen. Blockchain soll hier unter anderem dazu beitragen, verdorbene bzw. zurückgerufene Chargen schneller auffindbar zu machen und aus dem Verkehr zu ziehen und die Lebensmittelsicherheit vom Erzeuger bis zum Supermarkt zu verbessern.

Was ist Blockchain?


Vereinfacht gesagt, ist Blockchain ein dezentrales Protokoll für Transaktionen zwischen Akteuren, das jede Veränderung transparent erfasst. Die einzelnen Datensätze, die Blöcke, sind mittels kryptografischer Verfahren miteinander verkettet und können kontinuierlich erweitert werden. Ein Datensatz kann zum Beispiel aus digitalen Dokumenten wie einem Kaufvertrag oder einer Finanztransaktion bestehen. In der Blockchain werden die Datensätze untrennbar miteinander verkettet.

Die neueren bzw. späteren Transaktionen bauen auf früheren Transaktionen auf. Das Netzwerk authentifiziert Block für Block die hinterlegten Informationen und teilt die Authentifizierung im Netzwerk. Soll etwas verändert werden, muss die Mehrheit der beteiligten Rechner beziehungsweise Teilnehmer im Netzwerk zustimmen. Dies verhindert Fälschungen und ermöglicht eine lückenlose Dokumentation.

Vorteile der Blockchain


Im Vergleich mit klassischen Lieferketten-Systemen hat die Blockchain besondere Eigenschaften. So ist sie vor allem:

  • dezentralisiert und offen (dabei aber verschlüsselt): Das ganze System ist dezentral aufgebaut, das bedeutet es verteilt sich auf mehrere Stellen, es gibt keine zentrale Kontrollinstanz. Alle Teilnehmenden der Kette haben die gleichen Rechte und können die Informationen einsehen.
  • unveränderbar: Die Daten sind untrennbar miteinander verkettet. Dadurch wird es so gut wie unmöglich, Existenz oder Inhalt einzelner, früherer Transaktionen zu manipulieren oder zu tilgen, ohne gleichzeitig alle späteren Transaktionen ebenfalls zu zerstören, die die früheren authentifiziert haben.
  • autosynchronisiert: Jeder Teilnehmer der Kette hat den gleichen Stand an Informationen in Echtzeit.

Welche Chancen bietet Blockchain für Rückverfolgbarkeit und Lebensmittelsicherheit?


Blockchain-Technologie soll lückenlose Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln vereinfacht ermöglichen. So kann für einzelne Lebensmittelprodukte ein elektronisches bzw. digitales Verifizierungsnetzwerk bestehen, das in Echtzeit arbeitet. Ein Datensatz beziehungsweise Block entstände zum Beispiel bei einem Obstbauern, dessen Himbeeren Zutaten in einem verarbeiteten Produkt sind. Der Datensatz enthielte beispielsweise die Pflanzenart, die Historie der Behandlung der Pflanze, Erntedatum, eventuell weitere Informationen wie Temperatur, Wetterbedingungen und ähnliches.

Ein Block für jeden Schritt: Ein Datensatz könnte beim Verpacker entstehen. Vergrößern


Der nächste Datensatz könnte beim Verpacker entstehen mit Daten zu Lagertemperatur, Reinigung der Anlage und ähnlichem; der nächste Block beim Transport, der nächste mit Verarbeitungsdaten in der Weiterverarbeitung, und dann Schritt für Schritt weiter bis zum Verkaufsregal im Einzelhandel (Beispiel nach Growing Produce).

Rückverfolgbarkeit in Sekunden


Die Rückverfolgbarkeit einzelner Lebensmittel und deren Zutaten soll damit innerhalb von Sekunden statt in Tagen erfolgen können. Dadurch könnten im Falle eines Rückrufs Problemquellen und betroffene Produkte schneller identifiziert werden, auch innerhalb komplexer, globaler Lieferketten, berichten Forbes und das Wall Street Journal.

Blockchain noch in der Testphase


Die Blockchain ist eine sich entwickelnde Technologie und kommt gerade erst im Bereich der Lebensmittelwirtschaft an. Es bestehen daher noch diverse Herausforderungen bezüglich bestehender Plattformen, der dort vorliegenden, verschiedenen Daten, Standards sowie Schnittstellen, über die die Daten übertragen werden können.

Daten müssen zum Beispiel von bestehenden Systemen verschiedener Hersteller und Zulieferer der Lieferkette in die gemeinsame Blockchain übertragen werden, und dies für die verschiedenen Lebensmittel und deren Zutaten. Die aktuelle Experimentierphase soll dazu weitere Erkenntnisse liefern.
Druckansicht
Artikel bewerten

Verwandte Inhalte

  • Sicherheit
    Immer mehr Rückrufe bei Lebensmitteln: Was ist dran?
    Gründe für Rückrufe
  • Politik
    Deutsche Mineralölverordnung konterkariert Umweltschutz
    Lebensmittelverband kritisiert notifizierten Entwurf
  • Sicherheit
    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?
    Interview mit Expertin des Lebensmittelverbands zu den aktuellen ASP-Fällen
  • Hygiene
    Coronavirus: Muss ich meine Lebensmittel nach dem Einkaufen zu Hause abwaschen oder desinfizieren?
    Interview mit Hygieneexpertin
  • Hygiene
    Mehrweg-Behältnisse im Supermarkt oder fürs Mitnehmen von Restaurant-Essen: Was an Hygiene zu beachten ist
    Lebensmittelverband veröffentlicht Merkblatt und Lehrvideo

Aktuell

  • Veranstaltung

    Roadshow „Zukunft Schmeckt“ startet in Berlin

    Roadshow „Zukunft Schmeckt“ startet in Berlin BVE und Lebensmittelverband sind in diesem Jahr mit einem mobilen Sendestudio und einem Food-Truck auf der Grünen Woche. Mehrmals täglich senden sie von hier ein abwechslungsreiches Programm.
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    „Zukunft schmeckt – on Tour“: Trendshow der Lebensmittelwirtschaft geht auf Tour

    „Zukunft schmeckt – on Tour“: Trendshow der Lebensmittelwirtschaft geht auf Tour Die deutsche Lebensmittelwirtschaft erweitert ihre Kampagne „Wie schmeckt die Zukunft?“ und geht in diesem Jahr auf Deutschland-Tour.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    BVE und Lebensmittelverband zeigen auf Grüner Woche, wie die Zukunft schmeckt

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Lebensmittelverband Deutschland sind in diesem Jahr mit einem mobilen Sendestudio und einem Food Truck auf der Grünen Woche.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 20.01.2021 - 21.01.2021

    #ZukunftSchmeckt auf der IGW Digital 2021

    Die Grüne Woche findet 2021 als Digital-Event statt und wir sind natürlich mit dabei. Gemeinsam zeigen und diskutieren wir Ideen für die Zukunft der Ernährung und Lebensmittelproduktion.
    Mehr ...
  • 22.09.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
  • Merkblatt „Pool-Geschirr“ - Hygiene beim Umgang mit Mehrweggeschirren innerhalb von Pfand-Poolsystemen (PDF-Dokument)

    Merkblatt „Pool-Geschirr“ - Hygiene beim Umgang mit Mehrweggeschirren innerhalb von Pfand-Poolsystemen (PDF-Dokument)
    Download PDF
  • Merkblatt „Mehrweg-Behältnisse - Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Behältnissen (PDF-Dokument)

    Merkblatt „Mehrweg-Behältnisse - Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Behältnissen (PDF-Dokument)
    Download PDF
  • MERKBLATT „Coffee to go“-Becher

    MERKBLATT „Coffee to go“-Becher Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Bechern zur Abgabe von Heißgetränken
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed