15.01.2019 | Politik

Bonner Empfang: „Unsere Zukunft und die unserer Kinder muss Europa heißen“

Mit Blick auf Wahljahr klares Bekenntnis zu Europa gefordert
Stephan Nießner, Präsident des Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft BLL, forderte beim Bonner Empfang ein klares Bekenntnis für Europa. Vergrößern
Zu einem klaren Bekenntnis für Europa hat Stephan Nießner, Präsident des Spitzenverbands der deutschen Lebensmittelwirtschaft BLL, beim Bonner Empfang des Verbands am Freitag aufgerufen.

„Wir müssen wieder Denkanstöße und Anreize für europäische Lösungen schaffen“, forderte BLL-Präsident Nießner mit Blick auf die Europawahl im Mai 2019. „Nationale Alleingänge von Mitgliedstaaten sind Ausdruck von Populismus, Protektionismus und Kurzsichtigkeit. Sie sind kontraproduktiv für den Binnenmarkt eines einheitlichen Europas und deshalb zwingend zu unterlassen.“

Nationale Alleingänge kontraproduktiv


Als Beispiel nannte Nießner die verpflichtende Herkunftskennzeichnung für bestimmte Rohstoffe, die in einigen Ländern wie Frankreich oder Italien eingeführt wurde. Denn eigentlich können die Mitgliedstaaten nur dann Maßnahmen hinsichtlich der verpflichtenden Angabe des Herkunftsorts von Lebensmitteln treffen, wenn nachweislich eine Verbindung zwischen bestimmten Qualitäten des Lebensmittels und seinem Ursprung oder seiner Herkunft besteht. „Aber kann wirklich für französische Milch nachgewiesen werden, dass sie besser ist, weil sie aus Frankreich kommt?“ fragte Nießner skeptisch.

Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer BLL, Stephan Nießner, Präsident BLL, Dr. Bertold Höcker, Superintendent Evangelischer Kirchenkreis Berlin Stadtmitte, und Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident BLE. Vergrößern


Liegen gebliebene Regelungsinitiativen wieder aufgreifen


Nießner betonte zudem die positive Errungenschaft eines gemeinsamen europäischen Marktes, der aufgrund eines harmonisierten Verbraucher- und Gesundheitsschutzniveaus funktioniere. Gleichzeitig rief er zum Handeln auf: „In der nächsten Legislaturperiode müssen nun Regelungsinitiativen in Angriff genommen werden, die fünf oder gar zehn Jahre nicht bearbeitet worden sind. Das geht von Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln über die Entscheidung zum Umgang mit Nährwertprofilen bis hin zu der Anwendung der gegenseitigen Anerkennung. In vielen Fällen haben sich die Mitgliedstaaten bis jetzt nahezu geweigert, ihrer Verpflichtung zur gegenseitigen Anerkennung nachzukommen. Das muss sich definitiv ändern, denn es gibt in aller Regel keine Rechtfertigung, um die Vermarktung von Erzeugnissen abzulehnen, die den Vorgaben in anderen Mitgliedstaaten entsprechen – auch denn nicht, wenn Bier nicht nach dem Reinheitsgebot gebraut wurde oder Likör einen geringeren Alkoholgehalt aufweist.“

EU vor großen Herausforderungen


„Die Europäische Union und damit die Lebensmittelwirtschaft stehen vor großen Herausforderungen“, stellte Nießner fest. „Denn wenn sich Nationalismus und Protektionismus weiterverbreiten, dann wird das auch langfristig der Lebensmittelwirtschaft, ihren Mitarbeitern und ihren Kunden schaden.“ Jetzt sei von teuren Whiskypreisen die Rede, Gleiches könne aber für alle Spezialitäten und vor allem für die Rohstoffe aus allen Ländern zutreffen.

„Unsere Zukunft und die unserer Kinder muss Europa heißen, alles andere ist ein riesiger Schritt zurück. Das bedeutet mehr Engagement für europäische Lösungen und zwar jedes einzelnen Mitgliedstaates. Deutschland muss dem europäischen Gedanken Rückenddeckung geben“, lautete Nießners Plädoyer.

Schwerpunkte der Umsetzungsbehörde


Einen Überblick über die Schwerpunkte der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und deren Institutionen Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) und Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) gab im Anschluss BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden.

Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) Vergrößern


Themenschwerpunkte des BZfE seien 2019 unter anderem die Förderung des Stillens, bessere Kita- und Schulverpflegung, eine weitere Verbreitung des „Ernährungsführerscheins“, sowie ein Fokus auf die Nachhaltigkeit des Konsums. Er betonte, das Thema der „Guten Ernährung“ müsse in seiner ganzen Komplexität von Erzeugung bis zu einem nachhaltigen Konsum betrachtet werden. Dabei sei eine Zusammenarbeit der Politik mit Wissenschaft und Wirtschaft essenziell: „Gemeinsam erreichen wir mehr“, twitterte Eiden im Nachgang der Veranstaltung.

In einem abschließenden, kurzweiligen Vortrag erläuterte Superintendent Dr. Bertold Höcker vom Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte den „moralischen Wert der Wirtschaft aus christlicher Sicht.“

Impressionen vom Bonner Empfang (Bildergalerie)


Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nährwertkennzeichnung
    Nutri-Score – wie geht es weiter?
    Ein Update zur Nährwertkennzeichnung bei verpackten Lebensmitteln
  • Journalismus
    6. Mediendialog Lebensmittel: Von Algorithmen und Influencern – die Gesetze der digitalen Welt
    Rückblick auf den Mediendialog Lebensmittel am 11. September 2019
  • Politik
    Klimawandel, Ernährung, Netzkultur: Was bewegt die Generation Y?
    Politik-Nachwuchs Ricarda Lang und Konstantin Kuhle diskutieren im „Küchenkabinett“
  • Digitalisierung
    Gesundes Aufwachsen im digitalisierten Alltag
    peb-Kongress diskutierte Chancen und Herausforderungen
  • Digitalisierung
    Die Ära der Immersion: Sieht so die Zukunft unserer Kinder im Jahr 2040 aus?
    Interview mit Zukunftsforscher Prof. Peter Wippermann
  • Veranstaltung
    Alge trifft Hanf: "Wie schmeckt die Zukunft?" auf der Internationalen Grünen Woche 2019
    Die Highlights im Rückblick

Aktuell

  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...
  • Ernährung

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch Pünktlich zum Start der Adventszeit backen zwei Drittel der Deutschen wieder Weihnachtsgebäck, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Diese süßen Zutaten verwenden sie.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed