15.02.2019 | Digitalisierung

Smartphone, Konsole & Co: "Zeit für gestiegenen Konsum fehlt Kindern im realen Leben"

Interview mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Uwe Büsching
Die Nutzung von Bildschirmmedien wie Smartphones, Tablets und Konsolen durch Kinder steigt. Dadurch fehlt ihnen Zeit für andere Dinge, meint Kinder- und Jugendarzt und BVKJ-Vorstandsmitglied Dr. Uwe Büsching im Vorabinterview zum peb-Kongress "Gesund aufwachsen in einer digitalen Welt". Was können Eltern tun?

Interview mit Dr. Uwe Büsching


Herr Büsching, welchen Einfluss hat die soziale Herkunft auf das gesunde Aufwachsen und insbesondere den Konsum von Bildschirmmedien – Smartphones, Konsolen, Computer – von Kindern?

Eltern aus bildungsferneren Schichten erhoffen sich durch den Umgang ihrer Kinder mit digitalen Bildschirmmedien höhere Bildungschancen. Die soziale Herkunft, noch mehr das Soziale Kapital im Sinne Andreas Klockes, ist als Ressource für Gesundheit anerkannt und damit entscheidend für das gesunde Aufwachsen. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Nicht gut ausgebildete Kompetenzen im Umgang mit Werbung, Kulturkonflikte in Bezug auf Kindererziehung und der Wunsch nach Kompensation sozialer Nachteile durch Erwerb von Statussymbolen bis zur schweren Verschuldung.

Wo nehmen die Kinder die Zeit für diesen gestiegenen Medienkonsum her?

Die Zeit für den gestiegenen Konsum digitaler Bildschirmmedien fehlt im realen Leben. Das beginnt damit, dass Langeweile, die ja oft Ausgang konstruktiven, innovativen Denkens ist, nicht mehr zugelassen wird, und endet beim Verlust von realen sozialen Beziehungen und der Teilhabe an Sporttraining und Sportwettkämpfen. Viele wollen es nicht glauben, die FORSA Studie im Auftrag der DAK belegt für 12–18 jährige – schreibt aber von Kindern – 25 Prozent nutzen digitale Bildschirmmedien an Werktagen vier und mehr Stunden, am Wochenende sind es 50 Prozent.

Welche Möglichkeiten haben Eltern, den Medienkonsum ihrer Kinder zu reglementieren?

Eltern haben viele Chancen, den Gebrauch digitaler Bildschirmmedien zu reglementieren. Es steht außer Frage, Eltern sind auch bei der Nutzung digitaler Bildschirmmedien Vorbild ihrer Kinder. Die kritische Distanz muss bereits im Säuglingsalter beginnen. Im Kindergartenalter gilt ein sehr restriktiver Umgang der Eltern mit digitalen Bildschirmmedien als guter Anfang.

Hinweise von Dr. Büsching für weitere Informationen




Dr. Uwe Büsching
Dr. Uwe Büsching ist Kinder- und Jugendarzt in Bielefeld und Vorstandsmitglied des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der Stiftung Kind und Jugend des BVKJ. Er ist Projektleiter der BLIKK-Medienstudie, die den Umgang von Kindern und Jugendlichen mit elektronischen Medien untersucht. Beim peb-Kongress "Gesund aufwachsen in einer digitalen Welt" wird er mit seinem Vortrag „Risiken digitaler Bildschirmmedien für die Entwicklung von Kindern“ einen Impuls für die Diskussion geben.


Der peb-Kongress „Gesund aufwachsen in einer digitalen Welt“ findet am 20. Februar 2019 in Berlin statt. Informationen zum Programm und zur Anmeldung hier.


Die Antworten von Interviewpartnern auf dieser Website geben deren Position wieder, die sich nicht zwangsläufig mit der des Verbands BLL deckt.
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Digitalisierung
    Gesundes Aufwachsen im digitalisierten Alltag
    peb-Kongress diskutierte Chancen und Herausforderungen
  • Digitalisierung
    Digitales Lernen und Lehren: Als "Superhelden-Team" Digitalisierung meistern
    Interview mit Bildungsexperte Jöran Muuß-Merholz
  • Digitalisierung
    Die Ära der Immersion: Sieht so die Zukunft unserer Kinder im Jahr 2040 aus?
    Interview mit Zukunftsforscher Prof. Peter Wippermann
  • Digitalisierung
    „Apps wollen nicht das Spielen im Freien ersetzen, aber sie können analoge Erfahrungen erweitern“
    Interview mit Didaktik-Professorin Julia Knopf
  • Politik
    Was Mauerfall und Digitalisierung gemeinsam haben
    Michael Kellner und Dorothee Bär im „Küchenkabinett“
  • Rückverfolgbarkeit
    Blockchain für Rückverfolgbarkeit entlang der Lebensmittelkette
    Welche Chancen bietet Blockchain im Lebensmittelbereich?

Aktuell

  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...
  • Ernährung

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch Pünktlich zum Start der Adventszeit backen zwei Drittel der Deutschen wieder Weihnachtsgebäck, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Diese süßen Zutaten verwenden sie.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed