Startseite
Nahrungsergänzungsmittel

Beta-Carotin

Fragen und Antworten zu Beta-Carotin
Beta-Carotin wird im Lebensmittelbereich seit mehr als 25 Jahren als naturidentischer Farbstoff sowie als sichere Vitamin-A-Quelle in angereicherten Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt.

Wofür ist Beta-Carotin wichtig?


Beta-Carotin ist eine Vorstufe zu Vitamin A – daher auch die Bezeichnung ‚Provitamin A’. Beta-Carotin wird vom Körper bedarfsabhängig in Vitamin A umgewandelt. Vitamin A ist für den Sehvorgang, das Wachstum, das Immunsystem und die Entwicklung verschiedenster Zellen und Gewebe notwendig. Außerdem regelt es den Aufbau von Haut und Schleimhäuten und damit auch deren Funktion [Biesalski, 1995]. Die DGE schätzt den Beitrag von Beta-Carotin zur Vitamin-A-Versorgung in Deutschland auf durchschnittlich etwa 25 % bei einer gemischten Kost [DACH, 2000]. Gute Quellen für Vitamin A sind tierische Lebensmittel, z. B. Leber, Aal, Thunfisch, Hering sowie Milch- und Milchprodukte. Personen, die wenig oder keine tierischen Lebensmitteln verzehren, müssen entsprechend einen höheren Teil oder ihren gesamten Vitamin A-Bedarf über Beta-Carotin decken. Beta-Carotin selbst wirkt im Körper als Antioxidans und schützt entsprechend vor oxidativen Schäden. Weitere Wirkungen wurden auf zellulärer Ebene nachgewiesen [Elliot, 2005]. Belegt ist auch die Erhöhung des Lichtschutzes der Haut: Beta-Carotin lagert sich in die verschiedenen Zellschichten der Haut ein und wirkt dort als Antioxidans und Lichtfilter. Auf diese Weise unterstützt es die der Haut eigenen Sonnenschutzmechanismen [Sies et al., 2004].

Gibt es einen Unterschied zwischen isoliertem Beta-Carotin und natürlich vorkommenden Beta-Carotin?


In Pressemeldungen wird gelegentlich vor dem Verzehr von isoliertem Beta-Carotin gewarnt. Gesundheitlich unbedenklich sei dagegen die Aufnahme von Beta-Carotin aus Obst und Gemüse. Wo liegt eigentlich der Unterschied? Beta-Carotin kann aus traditionellen Lebensmitteln oder anderen Quellen wie Algen oder Hefen isoliert oder auch synthetisch hergestellt werden. Isoliertes Beta-Carotin und Beta-Carotin aus Obst und Gemüse sind chemisch betrachtet gleich. Relevant ist, dass sie für den Menschen unterschiedlich gut verfügbar sind, d.h., die Beta-Carotin-Spiegel im Blut steigen nach Verzehr der gleichen Menge unterschiedlich stark an. Isoliertes Beta-Carotin ist sehr gut verfügbar, d.h. die Spiegel im Blut steigen stärker an. Aus Obst und Gemüse ist Beta-Carotin dagegen sehr viel schlechter verfügbar, d.h. die Spiegel im Blut steigen weniger stark an. Die Verfügbarkeit von Beta-Carotin aus Obst und Gemüse hängt außerdem stark von der Zusammensetzung (Fettgehalt) und Zubereitung der Mahlzeit (roh oder gekocht) ab [van het Hof et al., 2000].

Wie sind die Zufuhrempfehlungen für Vitamin A und Beta-Carotin?


Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt für Erwachsene eine tägliche Zufuhr von 0,8 (♀) – 1,0 (♂) mg Vitamin A (Retinol-Äquivalente). Die für Kinder empfohlene Zufuhr liegt altersabhängig niedriger, für Schwangere und Stillende liegt sie höher (1,1 bzw. 1,5 mg RetinolÄquivalente/Tag). Für Beta-Carotin sieht die DGE eine tägliche Zufuhr von 2 – 4 mg als wünschenswert an [DACH, 2000].

Wie ist die Versorgung der Bevölkerung in Deutschland mit Beta-Carotin und mit Vitamin A?


Die Versorgung mit Vitamin A (aus Vitamin A und Provitamin A) in Deutschland ist bei einer gemischten Ernährung mit tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln im Durchschnitt gesichert [Mensink et al., 2004]. Bei Kindern zwischen 2 und 15 Jahren lag die mittlere Zufuhr allerdings unter den Zufuhrempfehlungen für diese Altergruppe [Sichert-Hellert et al., 2001].

Die Zufuhr von Beta-Carotin lag in der ersten Nationalen Verzehrsstudie im Mittel bei knapp mg/Tag [Pelz et al., 1998], allerdings mit einer erheblichen Streuung: Bei etwa der Hälfte der Bevölkerung liegt die Aufnahme unter dem Mittelwert, bei etwa einem Viertel der Bevölkerung liegt sie unter 1 mg/Tag [Adolf et al., 1995].

Trotz der generell guten Versorgung mit Vitamin A werden Risikogruppen benannt:
  • Kinder mit wiederkehrenden Infektionen (erhöhter Bedarf und evtl. nicht optimale Zufuhr)
  • Personen, die tierische Lebensmittel meiden sowie
  • Schwangere und Stillende: Bei ihnen ist der Bedarf um 40 bzw. 90% erhöht, die Zufuhr wegen der häufig fleischarmen Ernährungsweise junger Frauen eher niedrig. Eine gute Vitamin-A-Versorgung der Mutter ist Vorraussetzung für die Versorgung des Kindes [Biesalski, 1995].

Quellen


  • Biesalski HK (1995): Vitamine. In: Biesalski HK, Fürst P, Kasper H, Kluthe R et al (Hrsg.): Ernährungsmedizin. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York, 1. Aufl. 1995.
  • DACH (2000): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg). Umschau/Braus, Frankfurt.
  • Elliott R (2005): Mechanisms of genomic and non-genomic actions of carotenoids. Biochim Biophys Acta; 1740: 147-54.
  • Sies H, Stahl W (2004): Nutritional protection against skin damage from sunlight. Annu Rev Nutr; 24: 173-200.
  • van Het Hof KH, West CE, Weststrate JA, Hautvast JG (2000): Dietary factors that affect the bioavailability of carotenoids. J Nutr; 130: 503-506.
  • Sichert-Hellert W, Kersting M, Manz F (2001): Changes in time-trends of nutrient intake from fortified and non-fortified food in German children and adolescents--15 year results of the DONALD study. Dortmund Nutritional and Anthropometric Longitudinally Designed Study. Eur J Nutr; 40: 49-55.

Seite

Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Politik

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen Das erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft von den EU-Institutionen und neu gewählten Abgeordneten in der Legislaturperiode bis 2024.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video) Das Bundesernährungsministerium hat die angekündigte Verbraucherforschung für ein Label zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung gestartet. Vier Modelle gehen in die Umfrage. Wir erklären sie im Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Rechtlicher Rahmen für Verwendung von reinheitsbezogenen Aussagen ausreichend

    Kommentar vom Lebensmittelverband Deutschland zu den Studienergebnisse zur Verwendung von Hinweisen wie „100 %“, „rein“ und „pur“ auf Lebensmitteln vom Projekt Lebensmittelklarheit.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.09.2019

    6. Mediendialog Lebensmittel 2019

    „Algorithmen, Influencer & Co. – die Gesetze der digitalen Welt“. Darüber diskutieren unsere hochkarätigen Experten in zwei spannenden Diskussionsrunden.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed